Dienstag, 28. September 2010

Die letzten Septembertage....

Die letzten Tage des Septembers sind angebrochen. Das Gedicht von Mörike finde ich da zutreffend. Vielleicht bekommen wir noch einmal Sonnenschein.



Septembermorgen
Im Nebel ruhet noch die Welt,
Noch träumen Wald und Wiesen:
Bald siehst du, wenn der Schleier fällt,
Den blauen Himmel unverstellt,
Herbstkräftig die gedämpfte Welt
In warmem Golde fließen.
(Eduard Mörike)

Kommentare :

  1. Das Gedicht liebe ich auch sehr, liebe Irmi. Ich wünsche dir noch einen schönen Abend und lasse liebe Grüße da. Inge

    AntwortenLöschen
  2. Hoffen wir auf schöne Herbsttage im Oktober.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmi,

    schön, dass du schon wieder HIER
    oder DA bist.

    Das Gedicht ist schön und den meisten Lesern wohl bekannt.
    Bekannte Gedichte erinnern an
    frühere Zeiten. - Ich denke gern
    daran.

    Wir wünschen dir schöne Abendstunden
    Angela und Elisabeth

    AntwortenLöschen
  4. Huhu Irmili .....jaaaaaaaaa, das mal wieder wirklich richtig schön dein ausgewähltes Gedicht ...obwohl ich ja zugeben muss das ich auch die dunkle Herbstzeit sehr gerne mag ...also falls es nicht "golden" wird ist das trotzdem nicht meine Schuld;-) *hihi*
    Bis nachher
    Dein
    Kroeti

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Irmi,
    ich liebe Herbstgedichte. Außerdem ist diese Jahreszeit gemütlich, auch wenn mir schon ganz schön kalt ist.

    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Irmi,
    ja, auch dieses Gedicht sehr zutreffend. Diese Situation haben wir nun. Der Luftdruck ist gestiegen bzw. hoch und trotzdem hatten wir heute keinen Sonnenschein bei uns. Es war ein grauer Tag mit etwas Nieselregen und kein Sonnenschein. Der Luftdruck ist heute Abend nochmals gestiegen, trotzdem kein klarer Sternenhimmel. Der Oktober bringt ja noch öfters solche Tage.
    VG
    Oskar

    AntwortenLöschen
  7. ...juhuu, jetzt kommt der goldene Oktober!!! Hoffe, daß der Herr Mörike in diesem Jahr recht hat.
    Liebe Grüße von Birgitt

    AntwortenLöschen
  8. Ein heimeliches Gedicht. Draußen schreit datt Käuzchen un der Fuchs plärrt und krächzt...Eine seltsame Nacht. Schlaf gut, liebes Irmilein. Meine Liesbeth knuttert grade im Schlaf, wahrscheinlich hat sie von Mäusen geträumt.

    AntwortenLöschen
  9. boar ISMI ma wieder ne ..Füchse können überhaupt nich plärren ...weiss doch jeder ...tssss

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Irmi



    auf denn in den GOLDENEN OKTOBER.


    mit dem Abstecher mal in eine Jugendherberge übernachten..damit man das was man als Haus/Heim hat noch gemütlicher sieht..

    Jugendherbergen habe ich nicht unbedingt als nette Erinnerung im Kopf...

    LG vom katerchen

    AntwortenLöschen
  11. Was für ein schönes Gedicht und auch das Foto ist herrlich!

    AntwortenLöschen
  12. Was für ein schönes Gedicht und auch das Foto ist herrlich!

    AntwortenLöschen
  13. ...das Gedicht ist wunderschön - und besonders das Foto fasziniert mich - ein atmosphärevoller, einsamer Ort im Wald.

    Die Wetteraussichten sind ja sogar ganz gut - fürs Wochenende und - hoffen wir mal - auch für die nächste Woche :)

    Liebe Grüsse und einen schönen Mittwoch wünscht dir
    Ocean

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.