Montag, 6. September 2010

Dies und Das beim Äpfelschälen


Auch dieser Herbst mag Äpfel schenken.
doch schälen wird er sie mir nicht.
Ich muß an meine Mutter denken
und an ihr freundliches Gesicht.

Sie grub den Kern aus seinem Haus
und schnitt aus Schalen gelbe Schlangen.
Ich streckte meine Hände aus
und dachte nur ans Nehmen und Empfangen.

Die Äpfel von der minderen Sorte
hab ich als Kind nie wahrgenommen.
Erst später, fern, am fremden Orte,
da ist mir`s in den Sinn gekommen,

daß sie oft hart und sauer sind.
In vielen sah ich Fäulnis schwelen
und wünschte dann, ich wär´noch Kind
und Mutter würde Äpfel schälen.

(Elli Michler)

Kommentare :

  1. Im Leben muss man in so manchen saueren Apfel beißen, das stimmt wohl, da übernimmt niemand das Schälen. Aber dann weiß man die süßen Äpfel um so besser zu schätzen.
    Liebe Grüße, Coco

    AntwortenLöschen
  2. Saftige saure Äpfel schmecken
    zuweilen auch recht gut.
    Geschälte Äpfel sind nicht
    so empfehlenswert. Dann gehen
    wertvolle Vitamine verloren.

    Wir beißen am liebsten so in den
    Apfel hinein (ist jedoch nicht im
    Alter zu empfehlen; Zähne und Implantate brechen beim Beißen
    leicht ab).

    Egal in welcher Form:
    Wir wünschen guten Appetit
    Angela und Elisabeth

    AntwortenLöschen
  3. Letztens im Kindergarten hat es geheißen, unsere Kinder essen die Äpfel mit Schale!

    AntwortenLöschen
  4. Ein wunderschönes Gedicht. Da muß ich sofort wieder an Oma denken. Abends in der warmen Küche beim Geschichten erzählen, wurden dann die Äpfel geschält und verteilt. Es wurden auch die runzeligen mit Stellen genommen... Heut runzeln die Kinder die Stirn, wenn sie solche Äpfel sehen. LG Inge

    AntwortenLöschen
  5. Schälen mag ich Äpfel auch nicht, allein schon wenn es jemand sieht, und dann auf den Geschmack kommt...:-)

    Sei lieb gegrüßt
    Kvelli

    AntwortenLöschen
  6. guten morgen liebe irmi,
    wollte nur mal kurz hallo sagen.
    lass dich drücken und sei gegrüßt!
    ela

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Irmi bin gerasde am Afelschnitzchen sterilisieren bis mir die Ohren wackeln!!
    Zu dieser Jahreszeit komme ich mir jeweis vor wie ein Eichhörnchen...
    Wünsche dir einen gemütlichen Nachmittag!
    Herzlich bbbb

    AntwortenLöschen
  8. schön gesagt Irmi
    das was nicht ist..das möchte man--zuspät..
    LG vom katerchen

    AntwortenLöschen
  9. und wie alle Mütter, wird auch Deine Dir immer die besten Äpfel ausgesucht haben.
    Ein schönes Gedicht.

    Liebe Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Irmi,
    das Gedicht ist schön, ich muss bei Äpfeln immer an meinen Vati denken, der liebt Äpfel und hoffentlich kann er sie noch lange genießen. Rehe haben wir leider diesmal nicht gesehen, aber sonst sind die Chancen an diesem Waldrand gut. Die Kinder lieben immer die Spannung, ob wir nun welche zu sehen bekommen oder nicht. Ich muss sagen, ich habe immer im Hinterkopf ein mulmiges Gefühl wegen der Wildschweine. Ich wüsste nicht, was da zu tun wäre, denn die Kinder würden auch mit Sicherheit sofort schreien vor Angst.
    Die Marmelade ist total gut angekommen. Ich verkaufe auch noch in einem Hofladen im Ort, habe vorhin von denen einen Anruf erhalten, ich muss nachher noch mehr kochen, alles weg. Wenn Du möchtest, kannst Du gerne etwas bestellen, ich habe noch viele andere leckere Sachen. Ich würde mich freuen!
    Alles Liebe
    Karoline

    AntwortenLöschen
  11. so ein schönes gedicht - bissel wehmütig... liebdrück und schönen abend!

    AntwortenLöschen
  12. die aus dem supermarkt schäle ich nur, da diese gespritzt sind, sitzen unter der schale statt vitaminchen ja auch die schadstoffe. dagegen hilft auch Waschen nicht wirklich.
    mit einem bio - apfel kann man mich da schon eher locken.
    als ich dein gedicht las musste ich an die bratäpfel denken, die ich oft in meiner kindheit verzerrt habe.

    lieben gruß an dich, irmi.
    bina

    AntwortenLöschen
  13. natürlich nicht verZERRT sondern verzehrt. *lach*

    bina :D

    AntwortenLöschen
  14. Ein tolles gedicht und die Äpfel sehen zum Anbeißen aus.

    LG Shoushou

    AntwortenLöschen
  15. Ach, Irmili, ein Apfelgedicht. Wie schön! Also ich mach mir immer Schnitze, aber mit Schale, so wie datt meine Mom für mich gemacht hat. Un denn heul ich immer nen bissel, wenn ich nen Apfel ess - vor Wehmut *seufz*...

    AntwortenLöschen
  16. Beiß nicht gleich in jeden Apfel, er könnte sauer sein, denn auf rote Apfelbäckchen fällt man leicht herein.
    Soweit das Lied von Wenke Myhre.

    Da hast du ein sehr schönes Apfelgedicht gefunden, das ist ja echt anrührend.

    AntwortenLöschen
  17. Liebes Irmili ...
    dieses Lied von Karel Gott fiel mir so spontan zu deinem Aepfelschälpost ein:

    Babitschka
    1.Als wir Kinder waren
    Sind wir oft gefahren
    Oben auf dem Wagen mit dem Heu
    Und bei uns war immer Babitschka
    Herrliche Geschichten
    Konnte sie berichten
    Und für uns war's immer wieder neu
    Alle Kinder liebten Babitschka

    Singen, kochen, tanzen, lachen, glücklich machen
    Das war Babitschka
    Pferde stehlen, Äpfel schälen und erzählen
    Das war Babitschka
    Sie hat uns getröstet in der Nacht
    Und gut ins Bett gebracht
    Wir liebten sie und spielten gern
    Mit uns'rer Babitschka
    2.Löcher in den Srümpfen
    Oh was konnt' sie schimpfen
    Doch wir wussten, dass sie's nicht so meint
    Denn wir kannten uns're Babitschka
    Wenn wir sie besuchten
    Roch es schon nach Kuchen
    Wir proierten heimlich Erdbeerwein
    Und dann wurde uns so schlecht davon
    Singen, kochen, tanzen, lachen, glücklich machen
    Das war Babitschka
    Pferde stehlen, Äpfel schälen und erzählen
    Das war Babitschka
    Sie hat uns getröstet in der Nacht
    Und gut ins Bett gebracht
    Wir liebten sie und spielten gern
    3.Ich seh's noch wie heute
    Hör' die Glocken läuten
    In der kleinen Kirche gleich beim Haus
    Alle weinten wir um Babitschka
    Sie hat für´s Leben
    Nie klein beigegeben
    Einer nur war stärker noch als sie
    Und der holte uns're Babitschka
    Singen, kochen, tanzen, lachen, glücklich machen
    Das war Babitschka
    Pferde stehlen, Äpfel schälen und erzählen
    Das war Babitschka
    Sie hat uns getröstet in der Nacht
    Und gut ins Bett gebracht
    Wir liebten sie und spielten gern
    Mit uns'rer Babitschka

    Einen lieben Gute-Nacht-Gruss
    Dein
    Kroeti

    AntwortenLöschen
  18. Als Kind mochte ich Äpfel sehr gerne, aber nur eine bestimmte Sorte von unserem Bauern, alle anderen waren mir zu sauer.
    Heute esse ich fast überhaupt kein Obst, warum weiß ich nicht und Äpfel überhaupt nicht.
    Geschält wären sie mir dann auch lieber.

    GLG Marianne ♥

    AntwortenLöschen
  19. Ein wunderschönes Gedicht.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  20. Ich freue mich schon wieder auf die ganz neuen Äpfel!!!

    Yummie!!!

    LG aus Stetten a.H.

    Ute

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Irmi, das Gedicht hat so was Nostalgisches ..im Sinne von Heimweh und Sehnsucht von Geborgenheit. Ja, wenn man aus dem Schutz der Mutter fort ist, begegnet einem so mancher saure oder gar faule Apfel, mit dem man selbst fertigwerden muss ..

    Schälen tu ich die Äpfel aus dem Supermarkt auch, so dünn wie möglich - eben weil sie evt. gespritzt sind. Auch die Frucht selbst enthält, denk ich, noch Wertstoffe.

    Liebe Abendgrüße an dich,
    Ocean

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.