Samstag, 25. September 2010

Dies und Das über Sehensnichtswürdigkeiten


Wenn man so durch die Länder reist,
kommt man durch viele Zeiten
und erkennt der Nationen, sagen wir "Geist"
an den Sehensnichtswürdigkeiten.

Da steckt er im Rathaus und dort im Café.
Er spricht aus dem Dom und der Grotte.
- Ein Ort ist durch seine Madonna berühmt,
ein anderer durch seine Kokotte.

Was man als sehenswert uns preist,
stimmt manchmal pessimistisch;
doch ist es für besagten Geist
oft recht charakteristisch.
(Mascha Kaleko)

Kommentare :

  1. Liebe Irmi,

    wir haben Aprilwetter:
    Sonnenschein und Regen.

    Herzliche Grüße
    Angela und Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Irmi,

    lach, wirklich gut erkannt von Mascha Kaleko.
    Hab auch ein wenig runtergelesen und deine schönen Herbstfotos und das wunderbare Gedicht gelesen. Im Moment heißt es hier eher landunter. Dafür steck ich mein Köpflein wiedermal aus dem Ameisenhaufen.

    Ein schönes Wochenende wünscht dir
    mit lieben Grüßen,
    Andrea :)

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmi, schönes Gedicht und deine Fotos vom letzten Post sind sehr gelungen.
    Hab es schön an diesem Wochenende!
    Liebe Grüße
    Rosine

    AntwortenLöschen
  4. Hallo liebe Irmi!

    Das oberste Gebäude ist immer so nett, nicht wahr?

    Schönes Wochenende!!

    Gledwood :-)

    AntwortenLöschen
  5. Tja also, ich finde das Gedicht jetzt eigentlich nicht so toll. Sicher gibt es auch zweifelhafte "Sehenswürdigkeiten", aber meistens kann man aus den örtlichen Bauwerken etc. doch etwas über die Geschichte erfahren und das finde ich nicht schlecht. Die Wortschöpfung "Sehensnichtswürdigkeiten" finde ich zudem sehr konstruiert und für die Zunge nicht sonderlich angenehm. Nein, ich muss mich da aus dem Kreis der Bewunderer leider ausschließen. Dafür gefällt mir das Gebäude auf dem Foto gut.
    Lieben Gruß
    Elke

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Irmi, herzliche Abendgrüße. Hier ist es jetzt nieselregnerisch, nachdem es bis mittags noch recht freundlich war. Es ist halt auch schon kühler.
    12 Grad.
    Dieses Burg-Gebäude sieht doch mit seiner interessanten Verzierung schön aus und jede Stadt und Ort hat seine ganz eigenen Sehenswürdigkeiten. Sehensnichtswürdigkeiten konnte ich noch an keinem der Orte feststellen, die ich schon bereist habe. Mit so einer Bezeichnung würde ich mich schwer tun.
    Deine Herbstbilder im vorhergehendem Beitrag gefallen mir, aber hier ist es noch gar nicht so bunt.
    Ich wünsche Dir einen schönen Abend und hab einen angenehmen Sonntag. Tschüssi, winke, winke, Brigitte

    AntwortenLöschen
  7. Guten Abend, liebe Irmi :)

    gerade, als du mir eben kommentiert hast, hab ich einen neuen Beitrag hochgeladen, zeitgleich - lustig :)

    Also bei ganz schlechtem Wetter und Sturm find ich es auch nicht optimal am Meer ;) Aber es zieht mich halt doch immer wieder hin.

    Das Gedicht von Mascha Kaleko gefällt mir ..da ist wirklich viel Wahres dran :)

    Wo steht denn das Gebäude, das du hier fotografiert hast?

    Ganz liebe Abendgrüße zu dir :)
    Ocean

    AntwortenLöschen
  8. Ich wünsche Dir ein schönes Herbstwochenende
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  9. Ein nettes Gedicht. Schaust Du auch mal auf meinem Blog vorbei?
    Die jungen Dinger bei den Produkttestern halten nicht viel vom geistigen Austausch.

    Heike

    AntwortenLöschen
  10. Hallo!

    (Ich bin so erfreut wieder Broadband zu haben!!!!!!!)

    AntwortenLöschen
  11. Auch wieder sehr wahr, liebe Irmi. Man erkennt den Geist der Nationen AUCH und eben gerade auch an diesen sog. Sehensnichtswürdigkeiten - wenngleich das tatsächlich eine seltsame und zugleich doch so bezeichnende Wortkonstruktion ist.

    Und wenn ich auch noch nicht soooo viel in aller Herren Länder herumgekommen bin, so bin ich der Ansicht, daß man auch aus Büchern oder heute wie Internet, Fernsehen und anderen Medien sowie den Menschen, denen man persönlich aus diesen Ländern hier bei uns begegnet, so seine Schlüsse ziehen kann - dazu braucht es - nicht unbedingt - vieler und womöglich weiter Reisen sondern vor allem eine gute Wahrnehmung und Aufmerksamkeit und einen Kopf zum Denken. - Wie Du siehst, bin ich nicht so unbedingt für diese Reisewelle, die seit Jahren in Deutschland grassiert, weil "man" dabeigewesen sein muß, etwas "gesehen" haben muß, um "mitreden" zu können. Ganz im Gegenteil kenne ich so einige Leute, die eben "nichts" gesehen haben und kaum´etwas Nennenswertes mitbringen aus den fremden Ländern als eben, daß sie ein Statussymbol mehr ihr eigen nennen können ;-) "Aber der Strand war schön, die Cocktails ... die Bars ... der Swimmingpool ... diese oder jene Veranstaltung ... der Flug mit *** usw. usf. ;-) für mich alles Oberflächlichkeiten ...
    Aber das nur am Rande - denn man kann ja auch auf andere Weise reisen und das ist dann so ein bißchen wie das Reisen in vergangenen Zeiten ...

    Liebe Grüße und Dir noch einen schönen Sonntag
    Sara

    AntwortenLöschen
  12. Irmili ich kommentier späääter ja ..hab spontanen Wochenendbesuch da;-)
    Dein
    Kroeti

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.