Donnerstag, 23. September 2010

Dies und Das und Herbst

Heute fand ich ein altes, schönes Herbstgedicht von Nikolaus Lenau und daher widme ich diesen Eintrag einer super-lieben Person, die diesen Dichter sehr mag. Ich bin gespannt, ob sie es liest.


Herbst

Rings ein Verstummen, ein Entfärben:
Wie sanft den Wald die Lüfte streicheln,
Sein welkes Laub ihm abzuschmeicheln;
Ich liebe dieses milde Sterben.  
Von hinnen geht die stille Reise,
Die Zeit der Liebe ist verklungen,
Die Vögel haben ausgesungen,
Und dürre Blätter sinken leise.
Die Vögel zogen nach dem Süden,
Aus dem Verfall des Laubes tauchen
Die Nester, die nicht Schutz mehr brauchen,
Die Blätter fallen stets, die müden.
In dieses Waldes leisem Rauschen
Ist mir als hör' ich Kunde wehen,
daß alles Sterben und Vergehen
Nur heimlich still vergnügtes Tauschen.


.

Kommentare :

  1. Liebe Irmi. Nun muß ich schmunzeln. Dieses schöne Gedicht hatte ich mir auch schon beiseite gelegt für den Tag, wo ich mal keine Fotos habe. Na, da werde ich dann mal was neues suchen. War das heute nicht herrlich ?? Lg Inge

    AntwortenLöschen
  2. Ein sehr schönes Gedicht zum Herbstanfang.Vielen dank dafür.
    Gute Nacht Mummel

    AntwortenLöschen
  3. Liebes Irmili ....obwohl ich nu steinmüde bin wollt ich doch noch rasch vorbeischauen und was seh ich ? MEIN Nikolaus Lenau ...boar Du bist sooo lieb ja ...und das Gedicht von ihm kannte ich noch gar nicht! habe es mir abgespeichter .....ganz dollen lieben Dank ....für das Gedicht UND dafür das Du dabei an mich gedacht hast;)
    Gute Nachti Irmili .......bin nu auch Dachboden;-)
    dein
    Kroeti:-)

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Irmi,
    mir gefällt das Gedicht auch sehr gut, vor allem diese Zeilen:
    "Wie sanft den Wald die Lüfte streicheln, sein welkes Laub ihm abzuschmeicheln" - das ist wunderbar gesagt.
    Lieben Gruß
    Elke

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Irmi,

    das ist wunderbar:
    Da habe ich seit gestern sehr viel
    über dich und Martina nachgedacht,
    und nun finde ich die Bestätigung.
    Du und Martina: ein Gedicht.
    Das habe ich auch so empfunden,
    und ich freue mich mit euch sehr
    darüber.
    Das Gedicht ist neu für mich, sehr
    schön.

    Einen guten Tag
    Angela und Elisabeth

    AntwortenLöschen
  6. Ein schönes Gedicht, Irmi!

    Und das hier is endlich mal eine Herbstdefinition die mir gefällt:

    "daß alles Sterben und Vergehen
    Nur heimlich still vergnügtes Tauschen."

    Lieben Gruß, Summer

    AntwortenLöschen
  7. Ich mag den Herbst, das bunte Laub. Und vor allem, es wird kaum einer verstehen, die Herbststürme. Ich liebe Wind, je doller um so besser! Und wenn dann die Laubhaufen überall herum liegen, kommt das Kind in mir durch...da muss ich einfach durchrennen!

    Ich wünsche dir ein wundertolles Wochenende!!!

    LG aus Stetten a.H.

    Ute

    AntwortenLöschen
  8. hallo Irmi
    schön was Du GEFUNDEN hast..so sanft..
    nur was ist wenn der Herbst mit dem Wind brüllen muss..?
    das Meer peitscht..
    so habe ich den Herbst im Kopf

    einen lieben Gruß vom katerchen

    AntwortenLöschen
  9. Schaut so aus, als wenn es mehrere "Sie" gibt...

    Servus und so long
    Kvelli

    AntwortenLöschen
  10. Ein wirklich schönes Gedicht! Ja, und so werde ich es auch sehen, dann fällt es leichter: Es ist nur ein still vergnügtes Tauschen! Danke, dass du das eingestellt hast!

    Schönes Wochenende, liebe Irmi, mit einem herzlichen Gruss, Brigitte

    AntwortenLöschen
  11. Ich verstehe warum er Martina Lieblingsdichter ist.
    LG

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Irmi,
    ein ganz besonders schönes Gedicht, das mir heute gut in den Tag passt!
    LG Karoline

    AntwortenLöschen
  13. Oh Örmi, sooo schön! Ich glaub' ohne dich wörd' meine Gebildetheit so voll auf der Strecke blei'm!

    AntwortenLöschen
  14. Oh schön ! Mag ich.

    Irmi, dass ich Dich im Januar/Februar kennenlerne, finde ich wunderbar.

    AntwortenLöschen
  15. Ein sehr schönes Gedicht.
    Beim Lesen verspüre ich gleichzeitig ein wenig Wehmut über das "milde Sterben" und Hoffnung auf das "heimlich still vergnügte Tauschen".

    Ein schönes Wochenende wünscht Dir 2 B's World

    AntwortenLöschen
  16. Hallo liebe Irmi,

    wirklich ein sehr schönes Gedicht!

    Ein still vergnügtes Tauschen - das gefällt mir :-)

    Ein schönes Wochenende wünsche ich Dir,
    liebe Grüße
    Katinka

    AntwortenLöschen
  17. Das finde ich auch immer spannend, wenn dann die Nester zu sehen sind, die bisher so wunderbar verborgen in den Bäumen stecken.
    Deine Herbstaster ist wunderschön.

    AntwortenLöschen
  18. Ein wunderschönes Herbstgesicht. Kannte ich noch nicht und habe ich gleich gesichert. Danke!
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  19. Ich möchte mich voll und ganz Summer anschließen! Genau das hat es mir auch angetan (Nur heimlich still vergnügtes Tauschen.) Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  20. liebe irmi,

    grad bin ich über dein profil gestolpert.
    das fand ich so herzerfrischend natürlich und zum schmunzeln, da mußte ich glatt mal schnell bei dir hereinschauen.

    aber mit kurz mal gucken ist es da nicht getan......also komm ich heut abend wieder, wenn ich mehr zeit hab

    bis dahin
    liebe grüße
    gaby

    AntwortenLöschen
  21. Ist zwar nicht für mich aber ich fühle mich dennoch auch angesprochen, darf ich doch oder?

    Dir ein zauberhaftes Herbstwochenende wünscht Shoushou

    AntwortenLöschen
  22. ...es ist ein wirklich schönes und positives Gedicht, liebe Irmi, ich mag es auch sehr gern - so ein netter Schluss :-) muntert richtig auf.

    Deine Donnerstags-Gegensätze find ich klasse - sehr schöne Fotos sind das!

    Und was das Lachen angeht ..ja, es klingt einleuchtend, daß die Männer schon von ganz früher her einfach weniger Gelegenheit zum Lachen hatten. Müssen wir Frauen sie halt zum Lachen bringen ;-)

    Ich wünsch dir einen schönen Samstag und schicke dir liebe Grüsse,

    Ocean

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.