Sonntag, 19. September 2010

Heinz Erhardt und seine Kellermaus


Also, heute mussten wir uns ein furchtbar schreckliches Gedicht anhören. Kam von Mum´s Freundin aus Lüdenscheid - und sie hat auch noch laut gelacht. Hört Euch das mal bitte an und sagt ganz ehrlich:
Ist doch voll gemein:

Die Kellermaus

Es wollte eine kleine Maus
-im Keller wohnhaft- hoch hinaus;
und eines Nachts, auf leisen Hufen,
erklomm sie achtundneunzig Stufen
und landete mit Weh und Ach
ganz oben, dicht unter dem Dach.
Dort wartete bereits auf sie
die Katze namens Doremi.---

Kaum, dass das Mäuslein nicht mehr lebte,
geschah`s, dass eine Fledermaus
ein paarmal um die Katze schwebte,
zur Luke flog und dann hinaus.
Da faltete die Katz, die dreiste,
die Pfoten und sprach:"Ist das süß!

Da fliegt die Maus die ich verspeiste
als Engelein ins Paradies.

Kommentare :

  1. Liebe Irmi!!!
    Gehe mit der Mausanzeige auf das Bild vom Award.Dann klickst du mit der rechten Maustaste.Es kommt die Anzeige was du machen möchtest.Klicke auf Grafik speichern.Dann speicherst du dort wo du deine Bilder immer abspeicherst.Von dort kannst du ihn dann in deinen Blog laden.
    Besser kann ich es leider nicht erklären.
    Gruß Mummel

    AntwortenLöschen
  2. Ich liebe solche Gedichte. sie entspannen. Die Seele lacht.

    Liebe Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmi,

    Mummels Kommentar bezieht sich wohl
    auf etwas anderes.
    Deine Auffassung zu diesem Gedicht
    unterschreibe ich.

    Liebe Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  4. Gemein, na ja,kommt halt auf die Sicht an, jedenfalls scheint die Katze gläubig...

    Sei lieb gegrüßt
    Kvelli

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Elisabeth
    Tschuldigung...ja ich habe Irmi erklärt wie sie ihren Award zu sich holen kann, und dabei völlig dieses lustige Maus/Katze Gedicht außer acht gelassen.
    Ich find lustig.
    Gruß Mummel

    AntwortenLöschen
  6. Oh, Irmi
    lass das nicht den Robert hören!
    Ich finde das Gedicht zum schmunzeln...ja, auch ein bißchen gemein.
    Ich wünsche Dir einen schönen Wochenanfang
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  7. Huhu Irmi ;-)
    Viele liebe Grüße,
    sendet Dir Brooke.

    LG Brooke

    AntwortenLöschen
  8. Hapüüüüüüüüüüüh! Voll unwitzig!

    AntwortenLöschen
  9. Ich finde das Gedicht ganz niedlich. Ich sehe das wohl eher aus der Sicht der Katze. Seit wir zu den Hunden unsere beiden Kater haben, tummeln sich in unserem über 100 Jahre alten Haus keine Mäuse mehr.
    Liebe lächelnde Grüße von Flo

    AntwortenLöschen
  10. Grins. Ja, das war noch Humor. Heutzutage geht Humor zu oft unter die Gürtellinie und ich finde es überhaupt nicht mehr lustig. LG Inge

    AntwortenLöschen
  11. Ach ja, ich kannte es von meiner Oma, die viele solcher Gedichte parat gehabt. Ich suche noch immer eins, dass ich nicht mehr zusamen bekomme. 7x100000Teufel kamen einstmals auf die Welt...Mein Bruder konnte es auswendig, aber ihn kann ich leider auch nicht mehr fragen.
    LG Flo

    AntwortenLöschen
  12. Nuja ...also Irmili ..auf UNSEREM Dachboden vertragen sich Katz und Maus und Fleddermaus und so ne;-)
    Bis nachher
    Dein Kroeti

    AntwortenLöschen
  13. liebe @Flora ....meinst Du dieses Gedicht vieleicht?

    Fünfmalhunderttausend Teufel

    Fünfmalhunderttausend Teufel
    Kamen einstens in die Welt,
    Aber ach! die armen Teufel
    Hatten keinen Heller Geld.
    Alle fingen an zu winseln,
    Alle fingen an zu schrein.
    Keiner von den armen Pinseln
    Wußte weder aus noch ein.
    Satanas, der alte Teufel,
    Lachte sich fast lahm und krumm:
    Gott im Himmel, diese Teufel
    Sind doch wahrlich gar zu dumm.
    Alle kratzen sich die Ohren,
    Jeder ist ganz desperat!
    Jemine! wir sind verloren,
    Weiß denn niemand guten Rat?
    Da sprach Pipifax, der Kleine:
    Ihr seid dumm wie Bohnenstroh,
    Ich allein, ja, ich alleine
    Bin ein Teufel comme il faut!
    Ihr habt Durst und nichts zu trinken.
    Freilich ist das Teufelsqual
    Seht ihr dort nicht Fenster blinken?
    Dorten winkt uns der Pokal.
    Seht, dort ist der Rathauskeller,
    Dort quartieren wir uns ein;
    Haben wir auch keinen Heller,
    Hat der Wirt doch guten Wein
    Sind die Türen auch verschlossen,
    Wer von euch verzaget noch?
    Wir marschieren unverdrossen
    Alle durch das Schlüsselloch.
    Hurra! schrieen alle Teufel
    Und spazierten stracks hinein,
    Leerten schnell zehntausend Flaschen
    Von dem allerbesten Wein.
    Sangen drauf im wilden Chore:
    Nichts geht über Lieb' und Wein!
    Und sie tranken con amore
    In die späte Nacht hinein.
    Als der Hahn fing an zu krähen,
    Und die Flaschen alle leer,
    Und die Teufel schon betrunken,
    Da kam Satanas daher.
    Sperrte in die leeren Flaschen
    Die betrunknen Teufel ein
    Und verpichte dann die Flaschen,
    Zwängt' mit Draht die Pfropfen ein.
    Fünfmalhundertttausend Teufel
    Sind in Flaschen festgebannt,
    Jede dieser Teufelsflaschen
    Wird Champagnerwein genannt.
    Wenn die Stöpsel munter knallen,
    Öffnet sich der Freude Schoß,
    Lieder ringsumher erschallen,
    Ja, dann ist der Teufel los!
    Eduard Maria Oettinger, (1808 - 1872), deutscher Dichter

    AntwortenLöschen
  14. Warst du fleißig, Martina.

    Mummel, ist alles klar mit
    dem Kommentar.

    Ist auch nicht so wichtig,
    wo wir etwas hinsetzen.
    Hauptsache, es kommt an.

    Es kam mir so spontan, und
    ich darf beim Schreiben nicht
    lange überlegen. - Wichtig ist
    wenig, aber man kann doch auch
    Unwichtiges formulieren.

    AntwortenLöschen
  15. Hurra, das ist es! DAAAAnke! Ich bekam es einfach nicht mehr zusammen, obwohl wir es in der Kindheit alle konnten.
    Das ist absolute Spitze. Ich werde es gleich meinem kleinen Bruder schicken, denn er erinnerte noch weniger.
    Liebe Grüße
    Flo

    Ich werde es nun auch auf meiner Seite "Alle schreiben gemeinsam" einsetzen

    AntwortenLöschen
  16. Also ich find's herrlich - immer wieder Heinz Ehrhardt bitte!
    Lieben Gruß
    Elke

    AntwortenLöschen
  17. wie süss - die arme maus!
    ich liebe heinz ehrhard!

    AntwortenLöschen
  18. Jo der Heinz, das war noch nen echter Schelm, nich son selbstsichcoolfindet Mediamarktsprücheklopfer;-)

    AntwortenLöschen
  19. Very good sharing this.

    AntwortenLöschen
  20. Ich liebe die Gedichte von Heinz Erhardt, bewundere seine Art und seinen endlosen Humor, wie schwachsinnig sich über so ein tolles Gedicht zu ärgern und es irgendwie persönlich zu meinen, entschuldige BITTE aber du hast sie ja wohl nicht mehr alle!!! Ich liebe Mäuse ebenso wie Katzen und viele andere Tiere!!!! Aber Heinz Erhardt ist oder besser war ein fantastischer Künstler, Schauspieler und Dichter!!!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.