Mittwoch, 13. Oktober 2010

Dies hat mir gefallen


Verstand

von Annegret Kronenberg

Im Eichenbaum am Waldesrand
berieten sich die Raben,
was es auf sich hat mit dem Verstand,
den nur die Menschen haben.

Ob wohl damit gemeint sein kann,
daß Menschen gerne richten
und ihren Nachbarn nebenan
statt zu lieben, eh'r vernichten ?

Daß sie mögen gern allwissend sein,
entscheiden über Tod und Leben;.
lassen gelten nur für sich allein,
was allem Leben ist gegeben ?

Daß sie zum Atmen ihre Luft
sich schonungslos verpesten ?
Sie gern den allergrößten Schuft
sich an die Spitze setzen ?

Daß sie ganz kalt und rücksichtslos
ihre Brut nicht lassen leben.?
Sie machtbesessen, skrupellos
nach immer Höherem streben ?

Wenn's das ist, was den Mensch darstellt,
können wir uns glücklich nennen.
Wir werden hier in dieser Welt
des Daseins Würde stets erkennen.

Kommentare :

  1. Liebe Irmi. Dem Gedicht ist wohl nichts mehr hinzuzufügen....So ist die Spezie Mensch. LG Inge

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Irmi, wofür war denn dieser Steingutpott ursprünglich gedacht? Ich dachte fürs Einlegen.
    Ich habe jetzt mein halbes Brot reingelegt.
    Einen schönen Mittwochabend für dich!
    Die Rosine

    AntwortenLöschen
  3. Ein sehr schönes Gedicht,danke liebe Irmi

    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  4. Ein sehr schönes Gedicht.
    Hoffentlich lesen es viele.

    Liebe Grüße
    Heike

    AntwortenLöschen
  5. Ja so ist das. Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus. Das trifft wohl auch für die Raben zu.
    Einen wunderschönen Abend wünscht dir
    Sabine

    AntwortenLöschen
  6. Diesem wundervollen Gedicht ist eigentlich nichts mehr zuzufügen!
    Mir gefällt es auch!

    Grüßlem Summer

    AntwortenLöschen
  7. Hallo liebe Irmi,
    zum Inhalt muss man nichts sagen, da stimmt jedes Wort. Mit der Gedichtform bzw. den Reimen bin ich nicht immer so ganz einverstanden, da ist ein bisschen viel hingebogen. Aber das haben unsere großen Dichter auch oft nicht besser gemacht. Wer ist eigentlich Annegret Kronenberg? Ich muss mal googeln.
    Lieben Gruß
    Elke

    AntwortenLöschen
  8. ...ja das ist schön, liebe Irmi. Die Menschen sollten ihren Verstand öfter zum Denken über den Tellerrand hinaus benutzen...
    Liebe Grüße von Birgitt

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Irmi, das gefällt mir auch! Und Raben mag ich sowieso! Sie sprechen mir hier aus dem Herzen... Ganz liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Irmi, wie hast Du denn die Geschichte gefunden? Du bist so vielseitig mit Deinen Erzählungen, Danke dafür.
    Liebe Grüße von Kerstin.

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Irmi,

    durch dich kenne ich nun schon
    mal Annegret Kronenbergl
    Sie schreibt gut.
    Es gefällt uns.

    Schöne Abendstunden
    Angela und Elisabeth

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Irmi,

    das Gedicht gefällt mir auch sehr gut, du hast ein gutes Händchen dafür und für uns zum Nachdenken.

    LG von Inge aus HH

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Irmi,
    Na!!! Das ist aber mal sowas von zutreffend das Gedicht. Kannte ich bislang noch nicht.
    Es ist schon immer wieder erschreckend, wie selbstgefällig und borniert doch viele Menschen sein können.
    Einen schönen Restabend!

    VG
    Oskar

    AntwortenLöschen
  14. hallo!

    liebe irmi, bitte schick mir doch deine adresse an stipsix@gmx.net, damit ich dir deinen gewinn zusenden kann!! :)

    glg
    salma

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.