Dienstag, 19. Oktober 2010

Dies und Das und die Kritik


Können wir eigentlich gut mit Kritik umgehen?
Kritik ist eine Rückmeldung der Umwelt auf unser Verhalten. Aus einer konstruktiven Kritik kann man lernen, man kann an ihr wachsen. Kritik kann anspornen, aber auch frustrieren und vernichten. Jeder Mensch reagiert anders auf Kritik. Es ist äußerst schwierig, ein Patentrezept für einen gelassenen Umgang mit dieser zu finden. Der eine empfindet Kritik als einen "Stich ins Herz" - der andere sagt "Danke - so habe ich das nicht gesehen" und wieder andere sehen sie als "persönlichen Angriff" an.
Manche Menschen hören in einer Kritik nur die eigentliche Botschaft. Z.B. "Sie sind wieder zu spät gekommen" - gesagt mit einem ärgerlichen Unterton. Oder aber: "Haben Sie keinen Wecker zu Hause" - das sehen sie als einen persönlichen Angriff an.
Unsere Reaktionen auf Kritik sind so verschieden wie wir selbst. Viel hängt mit unseren Veranlagungen und Vorerfahrungen zusammen: 
Man wird wütend, schlägt verbal zurück, rechtfertigt sich oder schiebt die Verantwortung von sich
Man gibt sich selbst die Schuld, fühlt sich als Versager, wird von Selbstzweifeln geplagt 
Ich sage nichts, bin eingeschnappt, beleidigt und werde mich später für die nach meiner
Meinung ungerechte Behandlung rächen
Aber alle hier beschriebenen Verhaltensweisen verhindern, daß wir aus unseren Fehlern lernen und unser Verhalten anpassen können.
Eine Kritik sollte neben dem negativen Aspekt immer auch eine positive Rückmeldung beinhalten.
Ein guter Kritiker kann konkret sagen, was jemand in seinen Augen falsch gemacht hat und wie man derartige Fehler zukünftig vermeiden kann. Am besten fügt man einer Kritik auch immer einen Verbesserungsvorschlag hinzu.
Kritik sollte vorrangig in der Ich-Form angebracht werden. Z.B.: 
"Ich würde......
"Ich sehe.....
"Ich finde......
Und dann gibt es die unsachliche Kritik. Die erkennt man sehr schnell an dem Tonfall, in dem sie vorgetragen wird (wütend, barsch oder vorwurfsvoll).
Die Kritik enthält Verallgemeinerungen, Unterstellungen und Schuldzuweisungen
Die Kritik enthält persönliche Angriffe/Beleidigungen oder Übertreibungen.
Es ist auch nicht gut, wenn Sarkasmus oder Ironie die Kritik untermauern.
Was sagt uns dies? Richtig Kritik üben will gelernt sein.
Wilhelm Busch hat in seinem Band  "Kritik des Herzens" folgende Verse verfasst:


Da kommt mir eben so ein Freund
mit einem großen Zwicker.
Ei, ruft er, Freundchen wie mir scheint,
Sie werden immer dicker.

Ja, ja, man weiß oft selbst nicht wie,
so kommt man in die Jahre;
Pardon, mein Schatz, hier haben Sie
schon eins, zwei graue Haare! -

Hinaus, verdammter Kritikus,
sonst schmeiß ich Dich in Scherben.
Du Schlingel willst mir den Genuss
der Gegenwart verderben.

Kommentare :

  1. Liebes Irmili ..die KRITIK kann mich mal ..für einen guten Ratschlag bin ich immer offen ....nehmen ihn ...drehe ihn hin und her und erwäge ob er gut für mich sein könnte. Fertig:-) *strahl*
    lieben Gute-Nacht-Gruss
    dein
    Kroeti :-))))))

    AntwortenLöschen
  2. Aso ..ja ...klingt jetzt voll so oberflächlich von mir ne ....aber es ist so wie ich oben geschrieben habe. Es gab nur einen EINZIGEN Menschen in meinem Leben dessen Kritik mich berührt hat und diser Mensch hat mich aufgezogen, mich gelobt, mich bestraft, mich geliebt mich verhauehen , an mich geglaubt, mir geholfen, mir nicht geholfen damit ich aus Fehleren lernen konnte ....DIESER einzige besondere Mensch war meine Grossmutter und sie hatte ein Recht darauf mich zu kritisieren und zu loben. Warum? das weiss ich nicht aber mein Herz sagte es damals und sagt es noch heute ...also nicht das hier jemand denkt ich währe ne eingebildete Kroete ne ....ne bin ich nich aber was Kritik angeht ....da bin ich emfpindlich weil ich diese eben nur und ausschliesslich von meiner Grossmutter erfahren und im Herzen bewegt habe !
    Naaaaaaaaaaachtieeeeeeeeee Irmili!
    bin Dachboden ja
    Dein
    Kroeti

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmi,

    zur Kritik mal später mehr.
    Ist eine EINS (von einer ehemaligen
    Lehrerin zensiert).

    Alles Liebe - auch an unser Kroeti -
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  4. Ich komme auch zweimal:
    Kroeti nimmt auch von dir Kritik
    an...aber du kritisierst sie nicht.
    Wir beide nehmen sie doch so,
    wie sie ist: in Ordnung.
    Oder?

    AntwortenLöschen
  5. hey ...also ihr könnt ruhig sagen wenn etws inn euren Augen falsch ist ...ich bin da nicht empfindlich ....ich wäge es ab und nehme es nicht als Kritik!
    Wie schon gesagt ..kritisieren durfte mich nur und ausschlisslich meine Grossmutter .....alles andere nehme ich als guten Ratschlag!

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Elisabeth ...Du schreibst:
    "Kroeti nimmt auch von dir Kritik
    an...aber du kritisierst sie nicht." hm ...woher weisst Du dann das ich von Irmi Kritik annehme wenn sie solche nie geäussert hat?
    Na egal .....Irmili darf das aber ...sie ist mir eine mütterliche Freundin ...jaja ..sag ich hier numa so ne ....und ausserdem macht sie den besten Grog den ich kenne;-)

    AntwortenLöschen
  7. soooo ....leider muss ich nu ins Bettchen ....hatte gehofft Herr Unke hätte noch etwas zum Thema beigetragen ..aber was noch nicht ist kann ja noch werden!
    Gute Nacht!

    AntwortenLöschen
  8. Kritik ist gar nicht immer schlimm,

    sie hat durchaus auch ihren Sinn,

    ob sie berechtigt ist, ob nicht:

    sie schenkt uns eine neue Sicht!

    (c) by Kessi

    :-)

    AntwortenLöschen
  9. Moin zusammen,

    ich bin der Meinung: "Der Ton macht die Musik". Vorwürfe und Beschimpfungen bringen nichts, jedenfalls nicht bei mir. Bei meinen Kindern komme ich auch nur mit Diplomatie weiter.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
  10. Das ist ein ganz schwieriges Thema, mit dem ich mich auch schon auseinander gesetzt habe. Schlimm ist es, wenn man keine Chance hat, sich gegen eine Kritik zu verteidigen, die man selbst als ungerecht und nicht zutreffend empfindet. Dann bleibt dieses Gefühl erlittener Ungerechtigkeit zurück.
    Eine Kritik, die ganz konstruktiv und freundlich auf eine Verbesserung zielt, die ist hoch willkommen.
    Herzliche Grüße, Svenja

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Irmi,
    da hast Du wieder mal ein sehr gutes, aber auch schwieriges Thema ausgewählt.
    Ich denke, es hängt sehr viel davon ab, wie die Kritik geäußert wird. Wie Du ja geschrieben hast, es gibt auch gute Kritiker. Da fällt es dann sicher leichter die Kritik anzunehmen und auch etwas daraus zu machen.
    Nun...dieses Thema wird mir sicherlich heute noch des öfteren durch den Kopf schwirren.
    Wie gehe ich mit Kritik um?
    Bin ich, wenn ich mal was kritisiere, ein guter Kritiker?
    Und hat Kritik nicht auch sehr oft etwas mit mit einem "nicht akzeptieren" des Anderen zu tun?
    Wenn die Menschen etwas mehr Respekt und Akzeptanz für andere zeigen, nimmt dann nicht auch automatisch die Kritik gegenüber anderen ab?

    Ja, ein Thema, über das es sich nachzudenken lohnt.

    Liebe Grüße von 2 B's

    AntwortenLöschen
  12. Irmi
    manchmal ist Kritik zu rechten Zeit ein Geschenk

    es ist dann die Sache aus einer anderen Sicht...

    andere Kritik ist oft nur MECKER..

    LG vom katerchen

    AntwortenLöschen
  13. Wer wird schon gern kritisiert? Ich auch nicht.

    Einen schönen Dienstag
    Heike

    AntwortenLöschen
  14. liebe irmi,
    mal genügt ein schiefer blick um mich zu verunsichern, ein andermal kommt es heftiger in wort und bild, doch auch kritik lass ich nicht kritiklos an mich heran...
    inzwischen kenne ich mich, meine fehler und stärken und hinterfrage die äusserung der kritiker, warum und wieso gefällt es ihr/ihm nicht?
    nicht mein problem, eh basta!
    *ggg*

    AntwortenLöschen
  15. Ich kann mit Kritik relativ gut umgehen und denke IMMER darüber nach, meine Reaktion darauf ist aber auch abhängig von der Art WIE ich kritisiert werde.

    LG Shoushou

    AntwortenLöschen
  16. Kritik können heute viele nicht mehr vertragen, liebe Irmi. Sie nehmen es gleich als persönliche Beleidigung und hören oft nicht einmal genau zu oder hin ...
    Ob das aber ein Phänomen nur dieser Zeit ist, wage ich doch zu bezweifeln - denn schon, wenn ich in der Bibel lese, fällt mir Derartiges auf.

    Liebe Grüße in den Morgen
    Sara

    AntwortenLöschen
  17. Hallo Irmi,
    im ersten Moment findet sicher niemand Kritik besonders gut.
    Aber es kommt auf den Ton an und auch WIE sie vorgebracht wird. Wenn das passt, denke ich auf jeden Fall darüber nach und ändere ggf. etwas. Manchmal weiß man ja auch selbst, wenn man etwas "verbockt" hat und die Kritik ist dann nur noch die Bestätigung ;-).
    Kritisiert mich jemand laut und böse, ist es sehr schwer für mich, die Kritik anzunehmen.

    Liebe Grüße
    Katinka

    AntwortenLöschen
  18. Also ich finde Kritik nicht schlimm, solange sie nicht dauerhaft statt findet. Und wenn ich eins hasse, idann ist das unpünktlichkeit. Da kann ich auch ganz gut kritiseiren.

    AntwortenLöschen
  19. Der Umgang mit Kritik ist wirklich ein schwieriges Feld. Kritisiert zu werden ist manchmal nicht einfach aber ich tue mich eher schwer zukritisieren. Da überlege ich manchmal Tage lang, wie ich es am besten rüberbringe. Manchmal verkneife ich mir, des lieben Friedens willen, auch mal eine Kritik.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  20. Ich finde, vor einer negativen Krizik sollte immer erst eine positive stehen!

    AntwortenLöschen
  21. ...viel auch für mich Richtiges wurde hier schon genannt, besonders auch in deinen Ausführungen, liebe Irmi. Für mich spielt eine große Rolle, wie die Beziehung zwischen Kritiker und Kritisiertem ist. Ist das Jemand, der mich kennt und mich auch mal lobt, dann kann ich das auch bedenken und annehmen.
    Bei den ewigen Meckerern geht das dann doch eher rechts rein und links wieder raus ohne ein große Rolle zu spielen.
    Die Art der Kritik, der Zeitpunkt, der Tonfall, meine augenblickliche Stimmung spielen natürlich auch eine rolle dabei, wie gut ich Kritik annehmen kann.
    Wünsche dir einen schönen Tag, liebe Grüße von Birgitt

    AntwortenLöschen
  22. Hallo Irmi, ich kenne jemanden, der lehnt Kritik strikt ab mit den Worten: "Ich bin selbst schon erwachsen und entscheide selbst was ich tue und wie ich bin" Wenn ich jemanden um Rat frage, dann will ich eine Antwort, aber ungefragt will ich keine Kritik und keinen Rat.
    Möchte das nur mal zur Diskussion stellen. Findet Ihr diese Einstellung richtig?
    lieben Gruss
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  23. Ich finde auch, daß es auf den Ton ankommt.
    Mir ist das schon manchmal in einer mail so gegangen, da wollte ich keine Kritik üben, nur etwas sagen, der andere hat es falsch verstanden.
    Dann lieber ein Gespräch und Kritik ist nicht immer einfach, da atme ich tief durch und denke nach.
    Meistens ist die Kritik gerechtfertig und ich kann auch niemandem deswegen böse sein, ich finde das völlig ok.

    GLG Marianne ♥

    AntwortenLöschen
  24. Kommt Kritik offen und ehrlich gemeint, und nicht in Form von Belehrung rüber, dann ist es immer eine konstruktive Form der Hinweise. Leider verkommen heutzutage kritische Anmerkungen und Kritik als solches immer mehr zu trivialen, verbalen Auseinandersetzungen die niemanden wirklich weiterbringen...

    Servus und so long
    Kvelli

    AntwortenLöschen
  25. Kritik ist eine Beurteilung, eine Bewertung! Gut zu sehen bei Künstlern und ihren Projekten, da kann eine Kritik euphorisch ausfallen oder jemanden wird verrissen.
    Wenn jedoch einer sagt: "Haben Sie keinen Wecker zu Hause" - dann ist das keine Kritik sondern eine Frechheit. Oder das Beispiel der unsachlichen Kritik sagt mehr über den Kritiker, als über die zu beurteilende Leistung aus... ;-)
    Von Busch gibt es ja auch das niedliche Gedicht "Selbstkritik" - da wird Kritik und Tadel gleich gesetzt und manchmal scheint es sich als Sicht auf die Kritik generell eingebürgert zu haben.
    Meine (bewertende) Kritik an dem Artikel wäre: ein sehr vielseitiger, gut ausformulierter Text, der zu vielen Kommentaren inspiriert, das Wort Kritik jedoch nicht immer korrekt anwendet.
    Die sachliche Stephanie

    AntwortenLöschen
  26. Liebe Irmi, sei herzlich gegrüßt.
    Wieder soo ein langer, interessanter Beitrag von Dir.
    Du gibst Dir viel Mühe, um uns Deine Themen verständlich, also erklärender Weise, nahe zu bringen.
    Mache heute erst meine Kommentartour, aber lese täglich in den Blogs, so auch bei Dir und bin also wieder präsent.
    Kritik kann ich annehmen, wenn sie zu mir gut rüberkommt. Danach werde ich dann nachdenklich. Versuche es auch besser hinzubekommen. Gott sei Dank werde ich kaum kritisiert.
    Leider wird mein natürliches lautes sprechen von meinem Männe und dem jüngerem Sohn am meisten kritisiert, obwohl Männe schwerhörig ist und Hörgeräte trägt. Mein Mann dagegen spricht recht leise. Wenn Sohnemann zu mir sagt, warum schreist du so, dann empfinde ich das gar nicht so.
    Beim Chorsingen muß ich mich auch immer zurücknehmen, sonst bin nur ich von uns drei Tenören zu hören.
    Ich wünsche Dir keinen lauten, sondern einen angenehm-ruhigen Tag und sage tschüssi, winke, winke, Brigitte

    AntwortenLöschen
  27. Kritik ist doch in Ordnung und gehört zum Dasein. Nur mit der Bessewisserei steh ich auf dem Kriegsfuss. LG Inge

    AntwortenLöschen
  28. Hey Irmi, bin selbst mein größter Kritiker, was manchmal echt nervig ist.
    Liebe Rosinengrüße

    AntwortenLöschen
  29. Mal kann man Kritik vertragen mal nicht,je nach Stimmung.

    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  30. ein sehr interessantes thema hast du da angeschnitten liebe Irmi, und ja jeder geht mit kritik anders um.

    ich denke kritik dient manchmal dazu uns eine andere sicht zu vermitteln, was hin und wieder ja auch ganz gut sein kann.

    was mich aber stoert sind menschen die immer nur kritik aeussern und staendig was zu meckern haben. so was finde ich dann nur noch nervig.

    lg
    Sammy

    AntwortenLöschen
  31. Konstruktive Kritik finde ich gut, sie hindert mich daran alles einseitig zu sehen.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  32. Ich kann Kritik leider nicht so gut vertragen. Hätte da gern eine dickere Haut.

    Deine Tini

    AntwortenLöschen
  33. Hallo Irmi

    gutgemeinte Kritik im richtigen Ton nehme ich gerne an-alles andere lass ich mir den Buckel runterrutschen hehe

    Liebe Grüsse Soukeka

    AntwortenLöschen
  34. mir stinkt kritik gewaltig...
    aber was solls, irren ist menschlich :-)

    AntwortenLöschen
  35. Ach herrje, Kritik. Ich bin ganz ehrlich, ich kann schlecht damit umgehen. Muss aber ehrlich zugeben, ich bekomme höchst selten welche. Aber für gutgemeinte Ratschläge bin ich dankbar. Manchmal rennt man eben mit Scheuklappen durch die Gegend.
    Und es kommt immer auf den Ton an, der macht schon sehr viel aus.
    Liebe Grüße von Kerstin.

    AntwortenLöschen
  36. Liebe Irmi
    Bei Dir finde ich immer interessante Themen, die Du für uns einfach so "zum Nachdenken" hier einstellst ...
    und auch bei dem Thema " Kritik " hast Du mich auf diesem Fusse " erwischt "..

    Auch sachliche Kritik ergibt sich in meinen Augen, wenn sich Jemand über den Anderen stellt ..
    - Vorschläge zu diskutieren, empfinde ich persönlich meist als angebrachter ...

    Ich wünsche Dir noch eine gute Restwoche !
    Herzlichst
    ♥☼♥Barbara♥☼♥

    AntwortenLöschen
  37. Guten Abend, liebe Irmi :)

    Danke für deine Zeilen bei mir ..ja, genauso empfinde ich das auch wegen Lisa :)

    Kritik - ein ganz toller und sehr differenzierter Beitrag von dir hier!

    Wenn jemand mich sachlich kritisiert, ohne dass ich das Gefühl habe, er will eigentlich bloss Stress machen und Spitzen verteilen - dann finde ich das gut, denn daraus kann ich ja auch lernen. Nett bzw neutral vermittelte Kritik finde ich hilfreich.

    Im Gegensatz zum "Rumkritteln", was durchaus auch verletzend sein kann.

    Ein sehr interessantes und wichtiges Thema ..danke für die Denkanstöße :)

    Hab einen schönen Abend,
    liebe Grüsse schickt dir
    Ocean :)

    AntwortenLöschen
  38. Liebe Irmi, im Laufe des Lebens habe ich an mir alle Arten des Kritisierens feststellen können, aber eben auch, dass meine nächsten Menschen sich kritisiert fühlten, wo es von mir wiederum nicht so gemeint war. Und umgekehrt eben auch. Es ist wirklich ein heikles Thema. Kennst Du einen Menschen der nie empfindlich ist?
    Ich nicht.

    Liebe Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen
  39. Irgendwo las ich mal, man solle, wenn man Kritik äußerst, das Sandwich-System anwenden, also seine saure Gurke oder Chili zwischen zwei lobende Brotscheiben legen. Ein guter Rat!
    Im Annehmen von Kritik spielt es ja auch eine große Rolle, wie der Kritiker es meint. Das spüren wir ja meist auch. Ob die Kritik aus Neid kommt oder aus dem Bemühen, Dich voranzubringen.
    Ich glaube, daß die Unfähigkeit, Kritik zu vertragen, darauf hinweist, daß jemand sich selber schon hinreichend selbst kritisiert! Würde er/sie die Kritik anderer auch noch zulassen, bliebe kaum noch etwas übrig. Das ist zu schmerzhaft. Solche Menschen sollten sich ruhig auch mal selber loben. Angeblich tat der Schöpfer das ja auch nach jedem Tag.
    Auch wenn ich mit meinem Beitrag ein wenig spät komme: Es scheint doch ein lohnendes Thema zu sein!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.