Freitag, 29. Oktober 2010

Dies und Das und auf den Wecker gehn


Elisabeth und Angela waren kaufen und haben einen neuen Wecker erstanden. Damit sie ja nicht die neue Zeit am Sonntag verpassen. Paderkroete hat mich herausgefordert, indem sie meinte, das wäre doch ein Post für mich. Soll sie haben und sie wird sich wundern, was ich herausgefunden habe.
Die Redewendung: "jemanden auf den Wecker gehen" ist allen wohlbekannt.
Was geht uns nicht alles auf den Wecker, auf die Nerven - was wird uns nicht alles lästig oder man ist einer Sache überdrüssig.
Mir geht das Gezanke in der Politik mächtig auf den Wecker. Aber auch das Getue um Stuttgart 21, die Verlängerung der Atomkraftwerks-Laufzeiten, das Gerangel um 5,-Euro-Aufstockung bei Hartz4 und und und. Von manchen häuslichen Dingen ganz zu schweigen. Und ich bin es überdrüssig immer die selben Themen in der Zeitung lesen zu müssen. Mich nervt mein momentaner Gesundheitszustand und das ständige Auf und Ab der Spritpreise.
Doch nun zurück zur Redewendung: Die meisten glauben, daß sie vermutlich daher kommt, daß in früherer Zeit der Verstand oftmals als Wecker bezeichnet wurde. Dem ist aber nicht so. Wecker kommt aus dem jiddischen "weochar = er regt mich auf". Und da wir viele Redewendungen und Worte aus dem jiddischen übernommen haben, ist diese Erklärung auch plausibel.

Kommentare :

  1. Die Herausforderung hast du angenommen und prima beantwortet. Mir geht im Moment auch vieles auf den Wecker, aber dafür haben wir heute wieder strahlendes Herbstwetter. Das entschädigt ein wenig. LG Inge

    AntwortenLöschen
  2. Aaah, daher kommt das! Das war mal wieder interessant! Danke Irmi,

    LG und einen schönen Tag wünscht dir
    Summer

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmi,
    mir geht vor allem jeden Morgen mein Wecker "auf den Wecker" ;o)
    Liebe Grüße, Coco

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Irmi mir geht auf den Wecker, dass ich nun schon wieder vor dem Compi herumdödle.... aber dein Beitrag war trotzdem spannend!!
    Wünsche dir einen wunderbar entspannt frohlockenden Nachmittag!
    Herzlich und bbbb

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Irmi,
    mir geht momentan so viel auf den Wecker, daß derselbige ununterbrochen schellen müßte. Aber jetzt gehe ich erst einmal in die Natur und laufe ein wenig, beruhigt und besänftigt.
    Schönen Tag noch!

    VG
    Oskar :-)

    AntwortenLöschen
  6. Drück dir die Daumen für heute Nachmittag, damit du schnell wieder zu Hause bist!
    Liebe Grüße
    Rosine

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Irmi,

    nun geht die blöde Uhren-Umstellerei schon wieder los und abends ist es eine Stunde früher dunkel.

    VG Jürgen

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Irmi, sonnige Grüße aus dem warmen Berlin-Marzahn.
    Ich benutze auch manchmal Redewendungen, aber woraus sie entstanden sind, darüber mache ich mir nicht so die Gedanken. Schön, daß ich es bei Dir lesen kann.
    Über Deinen Kommentar bei mir, mußte ich auflachen, aber Du hast gar nicht so Unrecht.
    Ich werde mich wohl auch wiedermal an was Schönes erinnern müssen.
    Ich wünsche Dir noch einen gutenTag und ein schönes, sonniges Wochenende.
    Tschüssi, alles Gute, Brigitte

    AntwortenLöschen
  9. Die jetzigen Themen der Politik regen mich auch wirklich auf, die Hartz4 Empfänger sollten froh über die Erhöhung sein und ebenfalls sollten die Stuttgarter auch froh sein ein neuer Verkehrsknotenpunkt zu werden.

    AntwortenLöschen
  10. Das nenne ich mal 'ne anständige Weckmaschine...

    Sei lieb gegrüßt
    Kvelli

    AntwortenLöschen
  11. Mir geht mein Wecker au' auf die Nerven!

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Irmi,

    wir danken für die wunderbare
    Beantwortung unserer Frage.
    Das machst du meisterhaft.
    Martina frage ich mal, ob
    sie einverstanden ist, wenn
    wir dir eine Diplom-Urkunde
    ausstellen.

    Wie heißt es so schön:
    Dem Glücklichen schlägt keine
    Stunde.
    Nachts höre ich jede halbe Stunde
    die Westminster-Uhr unserer Nachbarn, das heißt nur dann,
    wenn ich nicht schlafe.

    Die Sonne scheint verhalten hier.
    Es sieht aber aus, als ob es bei
    uns trocken bliebe.

    Herzliche Grüße des Dankes
    Angela und Elisabeth

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Irmi,

    du sprichst mir wieder einmal total aus dem Herzen. Oft habe ich Angst, meine Depressionen drücken wieder durch, weil ich alles nur noch zum Weglaufen finde. Es fehlen positive Impulse. Aus allen Richtungen nur Düsternis, Grauen und Druck.
    Zum Glück hält sich meine Waldameise tapfer. Zum Glück habe ich noch zwei Beine, Augen und meine Sinne. Noch scheint nicht alles verloren.
    Gut tun mir auch solche Zeilen, wie du sie mir hinterlassen hast. Danke dafür. Auch für dich alles alles Liebe, und was immer dich oder uns quält oder peinigt, von all diesen Herausforderungen dürfen wir uns nicht unterkriegen lassen.

    In diesem Sinne wünsch ich dir ein schönes Wochenende und sende dir liebe Grüße,

    Andrea

    AntwortenLöschen
  14. liebe irmi,
    wie gestern schon am tel bequatscht, habe ich wieder 100% internet zugang und einen neuen pc.
    zuerst möchte ich mich nochmal ganz herzlich für dein päckchen bedanken. fotos kommen später.
    "auf den wecker gehen"... ist ziemlich deutsch. ich kann mich erinnern, als ich noch in deutschland lebte, ging mir auch so vieles ständig auf den wecker. ich war es gewöhnt das alles so perfekt sein muss. das löste wiederum stress aus.
    seit ich hier bin, ist das sehr im hintergrund gerückt, obwohl ich hier zehn mal mehr gründe dafür hätte.
    man nimmt hier alles lockerer, und, glaub mir, es lebt sich so viel besser. klar bin ich nicht ganz davon los, denn gewisse umstände rufen das hervor, doch die gelassenheit gewinnt langsam oberhaupt.
    es reicht manchmal, sich zu fragen; kann ich was daran ändern?
    wenn ja, dann tue ich es. wenn nein, muss ich es akzeptieren, aber das positive hervorheben. und glaub mir, es gibt immer was positives in jeder situation. man muss sich nur die mühe machen es zu finden. auch das ist lernbar und es fällt von mal zu mal leichter.
    ich bin kein aa (gott sei dank) aber ich kenne den leitspruch der aa:
    "lieber gott, gib mir die ruhe dinge zu aktzeptieren die ich nicht ändern kann,
    die kraft dinge zu ändern die ich ändern kann.
    und die weisheit den unterschied zu erkennen."
    ich wünsche dir noch einen schönen tag und einen dicken drücker!
    deine ela

    AntwortenLöschen
  15. Postiv:
    Solange einem etwas auf den Wecker gehen kann, lebt man!

    Liebgruß,
    Tiger
    =^.^=

    AntwortenLöschen
  16. Also bei Dir kann man immer wieder was dazu lernen.
    Stimmt - am Wochenende ist Zeitumstellung.
    Liebe Abendgrüße von Kerstin.

    AntwortenLöschen
  17. Ohne Uhr kommen wir wohl nicht aus.Wenn man bdenkt wie Zeitabhängig wir sind....
    Du kannst doch keine alten Bügeleisen auf dem Sperrmüll werfen liebe Irmi,ich sammel sowas.

    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  18. auf den wecker gehen...da hast du jetzt den richtigen satz geschrieben. mir geht zur zeit unsere oma ganz schoen auf den wecker. was die frau alles anstellt ist zum haareraufen. na ich muss gestehen ich bin nun doch irgendwie froh wenn sie in 2 wochen in einen anderen bundesstaat geht. ich halt das sonst nicht mehr aus...

    auf den wecker gehen....nichts schlimmeres als das!

    AntwortenLöschen
  19. oft genug geht man sich auch selbst auf den Wecker ;-)

    Liebe Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Irmi,
    was mir dieses Wochenende nicht auf den Wecker geht ist, dass ich eine Stunde länger schlafen kann. Juhuuu.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  21. Wieder was gelernt. Danke!
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  22. Irmi, meinen Dank ich mag solche Beiträge. Zum einen regen sie an und man lernt nie aus. Bitte weiter so - Danke.

    Gruß Frank

    AntwortenLöschen
  23. Guten Abend Irmi
    wieder einmal wunderbar erklärt
    Ich wünsche Dir einen guten Start ins Wochenende
    Liebe Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
  24. Liebes Irmili ....haste suuuuuper gemacht und ich finde auch Du hättest mal so langsam nen "Dies und Das Diplom" verdient ....ich mein ...da ist als Frau wichtig, da hat man was eigenes ....(wusste Loriot schon)
    jodeldihü jodelduha
    Dein
    Kroeti:-)

    AntwortenLöschen
  25. Liebe Irmi,

    ich glaube, du mußt mal wieder Urlaub machen oder Päuschen, hast so viele Beschwerden, das ist nicht gut und hoffentlich bleibt bei dir der Wecker morgens aus und am Wochenende kannst du eine Stunde länger schlafen, das ist doch schön.
    Ich drück dich ♥

    AntwortenLöschen
  26. Aber was wäre das Leben langweilig, wenn uns nichts mehr auf den Wecker gehen würde. Und Leute, die mir ständig auf den Wecker gehen, schiesse ich zum Mond, weil ich einfach keine Lust habe, mich mit ihnen rumzuärgern. Da bin ich inzwischen recht radikal geworden.

    lieben Gruss
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  27. Das ist mal wieder sehr interessant. Die meisten Redewendungen höre ich ohne zu wissen, woher sie stammen.
    LG Anette

    AntwortenLöschen
  28. Hallo Irmi,

    interessant, woher das Wort kommt. Aufregen tue ich mich zwar nicht, wenn der Wecker klingelt, doch zuwenig Zeit kann mächtig nerven. Zwei ausserirdische Zeitwächter sind heute in meinem Blog gelandet....

    schönes Wochenende kalle

    AntwortenLöschen
  29. Hi hi, das Wort kaufen ist für mich echt gewöhnungsbedürftig, habe ich Elisabeth aber auch schon mal geschrieben. Habe ich bei uns noch nie gehört. Man sagt hier zwar: "Ich würde Produkt X nie kaufen" - aber wenn wir einkaufen gehen, sagen wir auch einkaufen. Das auf den Wecker gehen kenne aber auch ich.

    Ansonsten nehme ich vieles mit Gelassenheit, denn davon, daß einem alles oder vieles auf den sprichwörtlichen Wecker geht, hat man letztendlich nichts. Im Gegenteil, oft sogar zuungunsten der eigenen Gesundheit. Insofern ist es gut, sich einer medidativen Technik o.ä. zu bedienen, wenn man es "so" nicht schafft, ruhiger und zuversichtlicher zu werden. Schließlich erledigt sich alles Weltliche irgendwann fast wie von selbst ;-) Aber ein bißchen was ist schon dran ...

    Alles Liebe nochmal
    Sara

    AntwortenLöschen
  30. Danke sehr an den Webmaster.

    Gruss Nanna

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.