Mittwoch, 27. Oktober 2010

Dies und Das und der Strom der Zeit

Schicksals-Spruch
Unhemmbar rinnt und reißt der Strom der Zeit,
in dem wir gleich verstreuten Blumen schwimmen,
unhemmbar braust und fegt der Sturm der Zeit,
wir riefen kaum, verweht sind unsre Stimmen.
Ein kurzer Augenaufschlag ist der Mensch,
den ewige Kraft auf ihre Werke tut;
ein Blinzeln - der Geschlechter lange Reihn,
ein Blick - des Erdballs Werden und Verglut. 
Christian Morgenstern (1871-1914)

Kommentare :

  1. Liebe Irmi,

    ich freue mich, wieder etwas
    Neues von dir zu lesen.
    Und wenn ich Glück habe, ist
    dies der erste Kommentar.
    Meistens hat dann in der
    Zwischenzeit schon jemand
    geschrieben.

    Wir wünschen dir einen abwechslungsreichen Abend und
    grüßen dich herzlich
    Angela und Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Irmi. Ja wenn man sich so überlegt, wie lange es schon Leben auf unserem Planeten gibt, dann ist ein Menschenleben wirklich nur ein Wimpern- oder Augenaufschlag. Und dabei werden wir heut schon viel älter als die Menschen vor hunderten oder tausenden Jahren.
    Liebe Abendgrüße von Kerstin.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Irmi,
    sehr zutreffend!
    Und ach wie schön, das kleine Schnauferl vom Schloß Neuburg zu Obrigheim. Den und den anderen Oldtimer habe ich dieses Jahr schon ein paarmal bewundert. Mir gefallen solche alten Autos.
    VG
    Oskar

    AntwortenLöschen
  4. Oh ja, wie sehr ich das spüre, dass die Zeit im Sauseschritt an mir vorbeirauscht. Schön nur, dass ihr alle mitrauscht!
    Hab eine schnelle Nacht, damit ich bald wieder was von dir lesen kann.
    Liebe Rosinengrüße

    AntwortenLöschen
  5. "wir riefen kaum, verweht sind unsre Stimmen"-wie wahr. Wir nehmen uns manchmal zu wichtig.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.