Samstag, 9. Oktober 2010

Initiale

In diesem kleinen Büchlein - gedruckt im Jahre 1890, auf feinstem handgeschöpften Büttenpapier - findet man Zitate und Sprüche über das  "Buch"  - ausgesprochen von den geistigen Größen der Vergangenheit.
Die aufgeführten Initiale stammen aus dem 18. Jahrhundert und werden in diesem Kleinod verwandt.
Eine Initiale oder ein Initial (lateinisch initium  "Anfang, Beginn".) Es handelt sich um einen schmückenden Anfangsbuchstaben, der im Werksatz als erster Buchstabe von Kapiteln oder Abschnitten verwendet wird.
In der Vergangenheit wurden Initialen reich verziert. In der heutigen Typografie werden als Initialen meist  Versalien aus größeren Schriftgraden verwendet.
Man nennt diese reich verzierten Initialen  "Bewohnte Initiale"  -  der Initialkörper wird oft aus Rankenwerk gebildet.
Initialen nennt man ebenfalls die ersten Buchstaben eines Namens. Künstler zum Beispiel verwenden ihre Initialen, um ein Werk unauffällig zu kennzeichnen. Meist werden die Buchstaben
dann allerdings künstlerisch ausgestaltet.

Goethe schrieb an Frau von Stein:
"Für einen Autor ist es eine tröstliche Aussicht, daß alle Tage neue künftige Leser geboren werden"

Kommentare :

  1. Da hatte der Goetehe aber mal wieder voll Recht so;-)
    lieben
    Gute-Nacht-Gruss
    Dein
    Kroeti

    P.s. ich vermisse übrigens Herrn Unke .....wo steckt er denn?

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Irmi,

    Die Welt ist in Ordnung:
    Kroeti,
    Herr Unke oder ich.

    Goethe ist und bleibt unerreichbar.

    Einen guten Tag und liebe Grüße
    Angela und Elisabeth

    AntwortenLöschen
  3. ...und dieses Büchlein gehört in deine Bibliothek?
    Ganz hübsch!!! Du kannst die alte Schrift bestimmt sehr gut lesen!!??
    Wünsche dir einen wunderbaren Tag!
    Herzlich bbbb

    AntwortenLöschen
  4. diese besonderen Buchstaben..wunderschön wie die Leute früher Ihre Bücher geschmückt haben..
    die Initialen HEUTE nah ja

    DANKE Irmi für den Hintergrund

    LG vom katerchen

    AntwortenLöschen
  5. Ooooh, um dieses Buch beneide ich Dich sehr...

    »Auch Bücher haben ihr Erlebtes,
    das ihnen nicht entzogen werden kann.«
    J. W. von Goethe
    in "Maximen und Reflexionen"

    Und wer sich für Typographie interessiert, kann diesen Artikel (und alle dort enthaltenen Links, insbesondere der zu "Anatomie der Buchstaben") ja mal anklicken:

    http://biolektor.de/index.php/2010/10/07/buchstaben-sind-doch-keine-steine/

    Liebe Zitantengrüße von
    Christa

    AntwortenLöschen
  6. Meinste ich könnt' au' 'ne Initiale bewohn'n?

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Irmi, da hast du wirklich einen Schatz. Und wie Recht Goethe doch hatte.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  8. Also Pieps, wenn die Initiale groß genug is, kannste se bewohnen. Dann hätteste ne tolle Deko gleich.

    AntwortenLöschen
  9. Das ist mit Sicherheit eine Kostbarkeit unter den Büchern ...
    Die Initialien hat man bereits in Stickschriften umgewandelt...
    auch wunderschön anzusehen, mit Nadel und Faden gestickt.
    Herzliche Grüsse,
    und ein schönes Wochenende.
    ♥☼♥Barbara♥☼♥

    AntwortenLöschen
  10. Ein wahres Prachstück, hätte ich auch gerne...

    Sei lieb gegrüßt
    Kvelli

    AntwortenLöschen
  11. Wunderschön, liebe Irmi!

    Liebe Grüße, Summer

    AntwortenLöschen
  12. So wurden die Bücher zu Kostbarkeiten.
    Die Mutter von Goethe hat mit großem Vergnügen geklöppelt, ich übrigens auch (im Moment allerdings nicht mehr).
    Durch das Klöppeln werden die Schultermuskeln doch sehr verspannt.
    Initialen dieser Art habe ich auch schon angefertigt.

    Klöppeln hat eine beruhigende Wirkung. In der heutigen Zeit wäre es für manchen 'die' Therapie überhaupt.

    AntwortenLöschen
  13. Schöner Artikel.
    Habe ich mit Begeisterung gelesen.
    Und schön, die Initialen, die du zum Schluss zeigst.
    Wunderbar ♥
    Liebe Grüsse

    AntwortenLöschen
  14. This paragraph presents clear idea in support of the new visitors
    of blogging, that truly how to do blogging.


    my web-site - natox reviews

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.