Freitag, 10. Dezember 2010

Dies und Das und die Farbe der Meere

Schon zur hellenistischer oder sogar altpersischer Zeit waren die Bezeichnungen des  "schwarzen",  "roten"  und  "gelben"  Meeres vertreten.
Herr Professor Olaf Bubenzer vom Heidelberger geographischen Institut gibt folgende Erklärung:
Im  "Schwarzen Meer"  sind Bakterien aktiv, die Schwefelwasserstoff bilden, woraus dann dunkle Eisensulfide entstehen. Diese Eisensulfide geben dem Wasser eine dunkle Färbung. Auch im  "Roten Meer"  ist eine periodische Färbung des Wassers durch eine rötlich-orange Algenart zu erkennen. Zudem kommt am  "Roten Meer"   hinzu, dass  "Gesteinsformationen entlang der Küste bei auf- und untergehender Sonne rötlich leuchten"., führt Prof.Dr.Bubenzer aus.
Das  "Gelbe Meer"  verdankt seinen Namen dem gelblichen Staubsediment  "Löß", das als Sedimentfracht den Fluss  "Huang He" und sein Mündungsgebiet gelblich färbt."
Als weitere Erklärung seien zudem die in der Antike nach Farben benannten Himmelsrichtungen zu nennen. Im damaligen östlichen Mediterranraum lag das  "Schwarze Meer" im Norden. Und die Farbe Schwarz stand für die Himmelsrichtung Norden.
Auch im chinesischen  "Feng  Shui"  sind die Farbzuordnungen zu finden: So werden Farben hier Grundelementen und Himmelsrichtungen zugeordnet. Die Farbe Gelb steht hier für Erde, wobei der gelbliche Löß gemeint ist und wird dem Zentrum, also der Mitte zugeordnet.

Kommentare :

  1. "Die Farben der Meere" ..was für ein schöner Titel ....!
    ich liebe ja das Meer ...auch wenn es grau oder schwarz oder beides zusammen ist ....habe aber auch grossen Respekt vor ihm! Das Meer ....*seufz* ...das ist so Freiheit und sich finden und Sehnsucht und Erfüllung ...und ja ..so alles in allem eben.
    Ich liebe es ..egal welche Farbe es hat!
    lieben
    Nachtigruss
    Dein
    Kroeti

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Irmi,

    ich überlegegerade,ob ich das Meer
    liebe. Jedenfalls schwimme ich sehr
    gern.
    Deine Darlegungen waren für mich
    Neuland.

    Herzliche Grüße
    Angela und Elisabeth

    AntwortenLöschen
  3. Ich liebe das Meer... im Griechischen gibt es für seine günrlich-blaue Farbe ein Wort, zu dem es im deutschen keine Entsprechung gibt: glaukós. Zumindest habe ich das mal gelesen :)

    LG, Alice

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen!!
    Wieder was gerlernt.Und das noch während meiner ersten Tasse Kaffee...wow.Finde ich sehr interessant, vor allem das mit den Himmelrichtungen und den Farben.
    Gruß Mummel

    AntwortenLöschen
  5. Ich mag es wenn das Meer eine blau-türkise Färbung hat.

    Schau dich schlau bei Irmi...lernen leicht gemacht!

    Ich wünsche dir ein wundertolles Wochenende!!!

    LG aus Stetten a.H.

    Ute

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Irmi, für diesen tollen Beitrag hast Du einen sehr schönen Titel gewählt. Die Farben der Meere....klingt wunderschön. Ich liebe das Meer zu jeder Jahreszeit. Lieben Gruss und hab ein schönes Wochenende.
    Sorry, dass ich solange nicht mehr hier war aber ich bin mitten in Vorbereitungen und verabschiede mich auch gleichzeitig in den Winterurlaub. Hab eine schöne Zeit. Simone

    AntwortenLöschen
  7. Das mit dem "Gelben" Meer, das wusste ich noch nicht. Ein sehr guter Beitrag, um den Wissensstand zu festigen.

    Lieben Gruss, Brigitte

    AntwortenLöschen
  8. Man lernt doch nie aus...der beste Beweis ist diese Seite.

    Liebe Grüße von Birgit

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Irmi
    ich bin auch ein totaler „Meermensch“ , wenn ich mir unsere Urlaubsfotos ansehe bekomme ich auch stets fernweh. Aber ich durfte das Meer auch schon von seiner rauen Seite Kennenlernen ..vor der Kubanischen Küste als unser Tretboot in den Fluten kenterte..seit dem paddelt immer eine große Portion Respekt mit :)
    Danke für diesen schönen Beitrag
    Lieben Gruß
    Claudia

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Irmi
    das die Farben den Himmelrichtungen zugeordnet werde..ganz neu für mich..
    DANKE
    LG vom katerchen
    der bei PISA auch gegrinst hat..wenn es nicht so traurig wäre das es SO ist

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Irmi,
    wieder sehr interessant und lesenswert, danke für die Info!

    Ein schönes Adventswochenende wünsche ich Dir
    Viele liebe Grüße
    Katinka

    AntwortenLöschen
  12. Hmmm beim roten Meer denk ich nun grad nur an Haie, sorry, ich hoffe dass sich das bald wieder beruhigt.

    LG Shoushou

    AntwortenLöschen
  13. oh ..das ist höchst interessant, liebe Irmi, weißt ja - ich liebe das Meer, die Meere - und so genau wußte ich das bislang nicht, woher diese Namen stammen. Danke für die Informationen!

    Über den Silberstraif mußte ich ja grad auch ganz doll lachen ..herrlich geschrieben :) und leider viel Wahrheit darinnen ..wenn man sich die Rechtschreibung allerorts so anschaut. Dz, nun benutze ich selber so ein komisches Wort, "allerorts", und mußte eben erstmal googeln, ob es das überhaupt gibt, oder ob es nicht "allerortens" heisst .. also einfach ist unsere Sprache sicher nicht *g*

    Dir ein wunderschönes Adventswochenende und viele liebe Grüße an dich,

    Ocean

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Irmi,

    danke für deinen Kommentar habe mich sehr gefreut.
    Das Sockenstricken ist garnicht so schwer, selbst ich habe es geschafft und kann es nun.

    Ich musste schmunzeln über deinen Beitrag mit der Dampflock unserem Adler. Ich komme nämlich aus Nürnberg. Schön auch mal auf anderen Seiten davon zu lesen.

    LG Tina

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Irmi,
    ein toller Post. Sehr interessant und hab wieder etwas dazu gelernt. vielen Dank dafür.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Irmi, schau mal bitte in Dein Emailpostfach, ist sehr wichtig!!!
    LG Karoline

    AntwortenLöschen
  17. Ich liebe das Meer, die Farbe ist da eher nebensächlich. Trotzdem sind deine Erkentnisse sehr interessant.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  18. Irgendwie tröstet mich das :D Ich schaffe natürlich in allen räumen Chaos, aber in der Küche geht es echt am allerschnellsten... quasi im Handumdrehen *gnarf*

    Schönen Abend wünsche ich dir!
    LG, Alice

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.