Samstag, 11. Dezember 2010

Warum stört der Winter die Enten, Frösche und Seehunde nicht?

Ohne gefütterte Handschuhe und wasserfeste Stiefel durch den Schnee? Die meisten Menschen fangen schon bei dem Gedanken daran an zu zittern. Aber vielen Tieren macht der Frost nichts aus. Sie haben ihre ganz eigenenTricks, um sich vor Kälte zu schützen.
Frösche:
Kein Pelz, keine Federn - nur nackte Haut. Viele Frösche buddeln sich deshalb zum Winter in die Erde, um sich vor Frost zu schützen. Manche nutzen auch die Höhlen anderer Tiere, etwa von Mäusen. Oder sie verstecken sich in Laubhaufen.
Die Blätter schützen gegen Kälte. Und wenn sie vermodern, geben sie ein bisschen Wärme ab. Die Tiere schalten ihren Körper in eine Art Spargang, so dass er kaum Energie verbraucht. Man sagt, sie fallen in eine Winterstarre. Ihr Körper kühlt herunter, sie fressen nichts und bewegen sich nicht - bis es draußen wieder wärmer wird.
Enten:
Barfuß auf dem Eis herumwatscheln? Das macht Enten nichts aus. Weil sie Tricks haben! Das warme Blut aus ihrem Körper fließt durch die Beine in die Füße und von da wieder zurück. Dabei strömen warmes und kaltes Blut dicht aneinander vorbei. So wird das kalte Blut immer wieder aufgewärmt - und das warme abgekühlt. Enten haben also eine Art eingebauten Wärmetauscher.
Außerdem lassen sie weniger Blut in die Füße fließen. Es strömt weniger Wärme hinein - die Füße sind kalt. Der Vorteil: Die Füße sind nicht warm genug, um das Eis anzuschmelzen. Denn wenn das Wasser später wieder zu Eis wird, würden die Enten auf dem Eis festfrieren.
Seehund.
Sie haben nicht nur einen sehr dichten Pelz, um sich vor Kälte zu schützen. Ihren Körper umschließt auch eine superdicke Speckschicht, um eisige Temperaturen abzuwehren. Diese Schicht ist mehrere Zentimeter dick. Und damit das so bleibt, müssen die Tiere viel fressen. An den Flossen sitzt allerdings nicht so viel Fett. Das würde sonst zu sehr beim Schwimmen stören. Deshalb funktioniert bei den Flossen der Seehunde ein ähnlicher Wärmetauscher wie bei den Enten.

Warum ich das nachgelesen habe? Ich dachte daran, wie kalt und nass es heute war. So richtig warm wurde es mir nicht. Auf dem Hochwasser führenden Neckar paddelten die Enten im eisigen Wasser. Zu Hause angekommen, , habe ich mir mal wieder  "Brehms Tierleben" zur Hand genommen. Und das ist das Ergebnis

Kommentare :

  1. Manche nutzen auch die Höhlen anderer Tiere, etwa von Mäusen.

    Daaanke für den Tipp ....dann niste ich mich mal so bei PIEPS ein:-)

    http://piepsmaus.blogspot.com/

    naaaaaaaaachtieeee
    wünscht Dir
    Dein
    Kroeti

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Irmi,

    du warst ganz eifrig. Mit dem
    Lesen kommen wir nach, nur nicht
    mit dem Kommentieren.
    Da steht schon wieder so viel
    Neues da.

    Einen guten Samstag
    Angela und Elisabeth

    AntwortenLöschen
  3. liebe irmi,
    als ich das mit den seehunden las, musste ich schmunzeln und frage mich, warum so manche über und drüber gewichtige menschen noch frieren?
    ich wünsche dir einen schönen tag!
    herzliche grüße
    ela

    AntwortenLöschen
  4. Hi liebe Irmi, ich habe das mit den Enten mal nachgegoogled und ich muss sagen, Du hast das am allerbesten erklaert, einfach und verstaendlich! Dankeschoen!
    So, und nun wirklich Irmi, jetzt forsche mal nach und sage uns warum Menschen, die auch diese Schicht auf den Rippen haben doch frieren???
    Ich wuensche Dir auch einen schoenen Tag!!! :-)

    AntwortenLöschen
  5. Wunderbar erklärt und sehr lehrreich.
    Die Natur beinhaltet doch viele kleine Wunder, über die wir oft gar nicht nachdenken.

    Liebe Grüße von Birgit

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Irmi
    nicht NUR die Enten haben es so mit dem Kreislauf..das ist bei allen Ferdebällen so..ganz praktisch..sonst würden sie ja auch UNMENGEN an Energie verbrauchen.
    LG vom katerchen zum wochenende

    AntwortenLöschen
  7. Ich wollte schon immer wissen, wie die Enten es schaffen, bei klirrender Kälte zu dösen…
    LG

    AntwortenLöschen
  8. Interessant. Im nächsten Leben würd ich gerne ein Seehund sein, glaub ich ^^
    Du hast einen sehr schönen Blog, hab mich grad so ein Bisschen durchgeklickt =) Ich werd mich gleich als Verfolgerin eintragen =)

    Schönen Samstag wünsch ich Dir! =)

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Irmi!
    Interessant! Mich fröstelt es auch immer, wenn ich sie so da stehen sehe. Auf dem Eis oder mit dem Köpfchen im Wasser. Brrhh!
    Liebe Grüße
    Michaela
    Und vielen Dank für deine Geburtstaggrüße :O)

    AntwortenLöschen
  10. Den Winterschlaf fand ich schon immer interessant, besodnders, wenn die Tage so kalt sind, dass man gar nicht mehr warm wird.
    Die Tiere haben uns etwas voraus ;-)

    Ich wünsche Dir, liebe Irmi, einen schönen Adventssonntag und eine warme Wohnung.

    Liebe Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen
  11. Haben es die Tiere nicht unglaublich gut, liebe Irmi?! Ich bin auch immer wieder fasziniert wie perfekt die Natur funktioniert.

    Es kommt einfach keiner zu kurz. Jedes Lebewesen besitzt etwas was ein anderes wiederum nicht hat.
    Wir Menschen haben unseren Verstand. Umso wichtiger ist es, den immer gut zusammen zu halten.

    Liebe Wochenendgrüße von der strickliese

    AntwortenLöschen
  12. Boah, meiste felleich' 'n Frosch sitzt bei mir zu Hause rum?

    AntwortenLöschen
  13. Wieder interessant, ich schaue immer recht gern Tiersendungen, wußtest Du, dass bei diesen kalten Temperaturen den Elefanten die Ohren abfrieren können und abfallen können, deshalb dürfen sie nur ganz kurz raus, schönen Advente und herzlichen Gruß
    margit

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Irmi,
    sehr interessant ...
    Das mit den Enten wußte ich so im Detail nicht. Mich friert auch immer wenn ich die Schnattertiere im Winter im eisigen Wasser sehe.
    Hab du ein super schönes Adventwochenende und sei ganz herzlich gegrüßt ...

    Carol

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Irmi,
    wirklich interessant. Anscheinend sind die Menschen "überzüchtet", oder weshalb haben wir nicht einen solchen natürlichen Schutzmechanismus?

    Wünsche dir ein schönes Wochenende.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Irmi,

    ich liebe solche Geschichten über Tiere und ihre Anpassung an die Umwelt, denn gerade das zeigt mir, wie unvernünftig wir Menschen doch heute sind! Warum gibt es denn diese kilometerlangen Staus auf Autobahnen beim Schneechaos? Weil wir einfach nicht akzeptieren wollen, dass die Natur sich nicht an uns anpassen wird, sondern wir uns an sie anpassen müssen! Würden wir an solchen Tagen einfach zu Hause bleiben und uns einigeln, einen heißen Tee trinken und uns mal wieder richtig miteinander unterhalten, dann müsste kein Rotes Kreuz nach vielen Stunden mit Decken und heißen Getränken rumrennen, und wir hätten genügen Kraft und Motivation für die kommenden Schneechaosfreien Tage auf der Arbeit oder sonstwo gesammelt...

    Oh, soviel wollte ich eigentlich nicht schreiben, ich wollte Dir vor allem sagen, dass ich mich sehr freue, Dich in meinem Blog begrüßen zu dürfen, und dass ich ab jetzt auch gerne bei Dir vorbeischaue, wenn Du erlaubst. Ich habe mich vor allem richtig gefreut, als ich gesehen habe, dass Du aus Obrigheim kommst, denn ganz in der Nähe davon durfte ich als Kind fast alle meine Ferien verbringen, bei meiner Oma, nämlich in Asbach. Die glücklichsten Zeiten meiner Kindheit.

    Liebe Grüße
    sendet Verena

    AntwortenLöschen
  17. Tja, wir Tiere ... *schmunzel*

    Tierisch gut ist auch Dein Bericht, liebe Irmi! Dankeschön für soviel Fleißarbeit!

    Fellige Liebgrüße,
    Tiger
    =^.^=

    AntwortenLöschen
  18. ...ja und warum müssen wir Menschen uns dann so einmummeln??? also besonders ich, gestern konnte ich mich gar nicht erwärmen, weil ich immer wieder raus mußte und da war ein eisiger Wind, der überall reinkroch...brrr Da ist wohl bei unserer Schöpfung ein Fehler unterlaufen.
    Heute ist es allerdings etwas wärmer und kein wind mehr, Schnee ist auch nicht mehr zu sehen.
    Wünsche dir ein gemütliches Wochenende, liebe Irmi,
    liebe Grüße von Birgitt

    AntwortenLöschen
  19. bei dir lernt man immer wieder was neues ;))

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Irmi!
    Ich kann auch bei so vielen nicht kommentiren. Nur gut, dass Du das Popup-Fenster noch hast....
    Da scheint was nicht zusammen zu passen mit den neuen Tamplates...
    In Sachen Technik bin ich ja nun auch nicht so der "Überflieger"....
    Aber Jörg hat auch nichts gefunden. Jedenfalls lieg tes nicht an mir.
    Sei ganz lieb gegrüßt und hab´einen schönen Sonntag
    Rosi

    AntwortenLöschen
  21. Also, ab in die warme Hütte :-)

    Tja Ente müsste man sein, dann täten abends die kalten Füße nicht weh, würden üüüüberhaupt nicht stören.

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Irmi,
    dass liebe ich hier in Deinem Blog!
    Du stellst Dir Fragen und gibts uns
    die Antworten!
    Vielen Dank fürs "Nachschlagen"!
    Einen schönen 3. Advent und lieben Gruß von
    Lilo

    AntwortenLöschen
  23. Genau, liebe Irmi, deshalb liebe auch ich diesen blog.
    Er ist voller interessanter Dinge, Fragen und den entsprechenen Antworten.
    Aber alles andere als schulmeisterlich, nein, voller Humor und der Freude, Wissen mitzuteilen.
    Die Erklärungen verständlicher als alles, was ich sonst kenne. BRAVO!

    Das mag ich, das schätze ich!
    Und überdies:

    Ich werd jetzt Ente. .-)

    ♥lichst und mit liebevollen Lächelgrüesslis
    Fränzi Sternenzauber

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Irmi,

    was du alles schreibst das ist der Wahnsinn... sooooo interessant!!! Ja solch Entenfüße wären nicht schlecht... ok der Gang wäre nicht mehr so schön... aber dafür immer wohltemperierte Füße... das wär doch was!!!
    Ich bin ganz begeistert daß du jeden neuen Leser extra willkommen heißt... du bist echt der Wahnsinn!!! Schläfst du auch mal zwischendurch???? Ich komm manchmal schon mit dem Lesen geschweige denn mit dem Kommentieren nach... mann was bin ich für eine Schlafmütze!!!
    Apropo Weihnachtspost... hab ich bis heute früh 01:30 Uhr dran gearbeitet... selbstgebastelt zu Teil... mit Feder geschrieben... das war zwar mühsam, hat aber solch Spaß gemacht!!!
    Ich wünsche dir ein schönes 3. Adventswochenende und schick liebe Grüße an den Neckarstrand, Ursula

    AntwortenLöschen
  25. Also, ich selbst war jahrelang Ente, doch mich hat es immer gefröstelt, drum wechselte ich zu den aufrecht gehenden Zweibeinern, doch nichts hat sich geändert, es friert ich immer noch...

    Servus und so long
    Kvelli

    AntwortenLöschen
  26. Also datt mit dem Fett funzioniert bei Menschens aba nich *grübel* - hmm, na wenigstens weiß ich getz, warum die Kröti den ganzen Tach aufm Sofa rumflackt, nä! Liebe Wochenendgrüßlis

    AntwortenLöschen
  27. Liebe Irmi, herzliche Grüße zum Adventswochenende.
    Wieder ein tierisch-toller Beitrag.
    Du hast einen Lexikon-Blog. Wenn man etwas wissen möchte und gut und verständlich erklärt haben will, dann schaue man in Deinen Blog, ob Du darüber geschrieben hast.
    Dir alles Gute und tschüssi, winke, winke, Brigitte

    AntwortenLöschen
  28. Ach, du hast Brehm's Tierleben auch noch! Ich auch!

    Aber das mit den Fröschen und mit den armen Enten, das hat mich immer schon interessiert. Ich hatte es noch nicht gelesen. Mir taten nur die armen Entchen immer so leid, in der Kälte, im kalten Wasser, beim Watscheln etc.

    Danke, dass du es für uns nachgelesen hast. Bist eine patente Frau!

    Lieben Gruss und einen schöne 3. Advent, Brigitte

    AntwortenLöschen
  29. Mit Mütze und Schal würde ein Frosch auch albern aussehen ;-)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  30. Guten Abend, liebe Irmi,

    da geht's mir heut genauso, wie dir ..werde auch nicht richtig warm! da sollte man einen Blutkreislauf wie die Enten haben, gell? ok, das mit der Speckschicht ist schon eher machbar ..und ich futtere in letzter Zeit so viel Schokolade, da dauert es nicht mehr lange bis dahin *gg*

    Ganz liebe Abendgrüße an dich, und einen schönen dritten Advent wünscht dir
    Ocean :)

    AntwortenLöschen
  31. so einen eingebauten "Wärmetauscher" hätte ich auch gerne...*lach* bin eine Klömkatte und bei mir kommt dann die Wärmflasche zum Einsatz(in welcher Form auch immer *hihihi*)

    danke für's Nachschlagen, liebe Irmi

    einen schönen, behaglichen 3. Adventsonntag wünscht Dir Traudi, die liebe AbendGrüße hier lässt

    AntwortenLöschen
  32. ... vielleicht bin ich doch eine Seehündin??


    Liebe Grüße und danke für deine immer sehr interessanten Beiträge!

    Monika

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.