Sonntag, 2. Januar 2011

Dies und Das über das Bleigießen

Durch Paderkroete bin ich darauf gekommen, mal nach der Herkunft des Bleigießen zu forschen. Bei uns war das früher Usus. Bleigießen und ein Paar Knallfrösche - das war Silvester. Allerdings kann ich mich nicht entsinnen, dass ich das flüssige Blei jemals in dieFeuerzangenbowle gekippt habe. Soll es aber geben.
Bleigießen gehört zu Silvester wie Sekt, Böller und Raketen. Das Bleigießen ist eines der ältesten Orakel- und Mantik-Brauchtümer. Als Mantik, abwertend Wahrsagerei, werden in der Kulturgeschichte, in der Ethnologie und in der Esoterik zahlreiche Praktiken und Methoden zusammengefasst, die dazu dienen sollen, zukünftige Ereignisse vorherzusagen oder anderweitig verborgenes Wissen zu erlangen, das den Sinneswahrnehmungen nicht zugänglich ist.
Bleigießen wird heutzutage nur noch in weniger ernster Weise am Silvesterabend praktiziert. Doch schon bei den Römern in der Antike war das Bleigießen verbreitet und wurde zur Deutung der Zukunft verwendet. Zum eigentlichen Bleigießen gehört nicht viel. Man braucht nur ein Stück Blei, eine Kerze , einen alten Löffel und eine Schale mit kaltem Wasser. Das flüssige Metall schüttet man in die Schüssel. Dadurch erstarrt das Metall sofort in einzigartige, bizarre Formen. Die erstarrten Bleistücke werden danach zum Wahrsagen verwendet. 
Hierzu bedarf es jedoch einer ganzen Menge Fantasie, denn die Gestalt oder den Schattenwurf darf frei assoziiert werden. Die Interpretation folgt in etwa den gleichen Regeln wie diejenige des Kaffeesatzlesens. Positive Formen deuten auf gute, negative Formen auf schlechte Ereignisse oder Gelegenheiten hin.
Hier ist die Deutung einiger Formen::
Adler (Erfolg im Beruf)
Becher (Glück und Gesundheit)
Dreieck (Finanzielle Verbesserung)
Felsen (viel Arbeit wartet auf dich)
Galgen (Schütze dich vor falschen Freunden)
Hufeisen (ein gutes Geschäft wartet
Kirche (du gründest bald einen Haushalt)
Löffel (man spricht über dich)
Säule (ein Wunsch bleibt unerfüllt)
Turm (glaube an Dich)
Allerdings gibt es noch viele andere Formen und mindest genau so viele Deutungsmöglichkeiten.
(Quelle: Bräuche und Sitten - Orakel)

Kommentare :

  1. Stimmt, zur Deutung dieser Gebilde bedarf es viel Phantasie, aber ist sehr lustig. Wir haben es auch gemacht und hatten dabei eine Menge Spaß.
    Ich wünsche dir ein ein zauberhaftes Jahr 2011.
    Liebe Grüße, Coco

    AntwortenLöschen
  2. Ein Ritual, das wir auch jedes Jahr mitmachen.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmi,
    die Kinder haben bei uns auch, wie immer, Blei gegossen. Am Schönsten waren die "Ergüsse" meiner kleinen Tochter, die hat nämlich lauter verschiedene Flügel gegossen. Ich habe ihr das so interpretiert, dass sie dieses Jahr ganz weit hinauf kommt und alles schafft, was sie sich vornimmt :-) Das kann sie nämlich brauchen. Schlimm, wie Siebenjährige heutzutage schon in der Schule unter Druck stehen...
    Liebe Grüße,
    Lisa

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Irmi,
    erst einmal möchte ich Dir ein gesundes und glückliches neues Jahr wünschen.
    Wir haben an Silvester auch wieder Bleigießen gemacht und es bedarf wirklich bei manchen Gebilden sehr, sehr viel Phantasie etwas daraus zu erkennen.... trotzdem, wir machen es immer wieder ;o)

    LG Susanne

    AntwortenLöschen
  5. Huhu Irmili ...
    also wirklich , wer kippt denn das flüssige BLei in eine Feuerzangenbowle? ......tsss, Sachen gibts *kopfschüttel* :-)))
    Schööön haste das mal wieder erzählt ...und sag mal ...was bedeutet den "Hexenbesen " so als Symbol mein ich ?
    fragt
    Dein
    Kroeti :-)))

    AntwortenLöschen
  6. Hallo liebe Irmi,

    oh ja, wir haben das auch gemacht, das Gießen! Beim Klick auf unsre Namen oben kannst Du es sehen, und Folgendes kam dabei raus:
    http://kreasoli.blogspot.com/2008/01/rotjckchens-blick-in-die-zukunft.html

    Danke, wie immer, für Deinen schönen Beitrag!
    Liebe Neujahrsgrüße,
    Rotjäckchen und der Rolf

    AntwortenLöschen
  7. Hab mein Kreuzchen vergessen, sorry.

    AntwortenLöschen
  8. Danke Irmi, wieder mal was gelernt!

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Irmi,
    ja das habe ich auch irgendwo gelesen, das mit der Feuerzangenbowle meine ich. Ist ja echt ein Ding, nä? Mal wieder eine sehr interessante Geschichte.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Irmi,
    das Blei Gießen haben wir auch schon an Silvester gemacht. Und ich sage Dir, es war wirklich nicht immer einfach, die Gebilde zu deuten. ;-)
    Aber Spaß gemacht hat es.

    Liebe Grüße von Birgit

    AntwortenLöschen
  11. ..auch von mir die Wünsche für ein schönes Jahr 2011 für Dich.
    Unsere "Modelle" die beim Bleigiessen entstanden sind waren fast nicht zu deuten. Chaos ... so wie es bei uns oft tatsächlich stattfindet.
    Herzliche Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  12. Bleigiessen mache ich unheimlich gerne und die schönsten Gestalten kommen zum Vorschein.
    Daraus stelle ich aus meiner Fantasie Prognosen...natürlich nur Gute. Oftmals habe ich einen Fisch gegossen...das war schwer, aber für mich war das der muntere Fisch, der durch das Jahr schwimmt...unbeschwert *g*

    GLG Marianne ♥

    AntwortenLöschen
  13. na ich bin vielleicht doof, habe Bleigießen zu Hause liegenlassen Dabei finde ich es immer lustig. Naja dann eben Ende 2011. Ein tolles Jahr liebe Irmi und der ganzen Welt. herzlichst Siegrun

    AntwortenLöschen
  14. Huhu Irmi,
    ich habe das mit meinem Ex Freund auch gerne an Silvester gemacht. Mit G. ist das etwas anders.
    Es bleibt mir aber gut in Erinnerung.

    Ich wünsche Dir einen schönen Wochenstart!

    VLG Brooke

    AntwortenLöschen
  15. "Das Jahr ist klein und liegt noch in der Wiege und ist doch hunderttausend Jahre alt.
    Es träumt von Frieden.
    Oder träumt's vom Kriege?
    Das Jahr ist klein und liegt noch in der Wiege. Und stirbt in einem Jahr. Und das ist bald...."
    (Erich Kästner)

    Einen angenehmen Start ins neue Arbeitsjahr wünscht
    Heike Hamsterbacken

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Irmi,
    wir haben 1987 bei Freunden Silvester gefeiert und das erste mal Bleigießen gemacht.Mein damaliger Mann schüttete lauter Tränen in die Schüssel.
    Er verstarb im August 1988.Ich werde nie wieder an irgend ein Bleigießen Teilnehmen.......
    LG Christa

    AntwortenLöschen
  17. Jetzt lese ich mal einiges aus der Vergangenheit nach, liebe Irmi. Das ist das Schöne an Archiven, sie laufen nicht fort ...
    Bleigießen haben wir früher auch gern gemacht. Aber seit mir bewusst ist, daß es mit Wahrsagerei zu tun hat, lasse ich die Finger davon.
    Ansonsten fand ich es einen netten Brauch, weil es lustig war, in die Formen etwas hineinzuinterpretieren.

    Liebe Grüße und hoffentlich bis bald wieder
    Sara

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.