Dienstag, 4. Januar 2011

Dies und Das und die Primaten

Meine Nachbarn räumten die Überreste der Silvesternacht weg. Es waren 5 junge Männer und immer wieder fielen Worte wie "geil" "affenscharf" "supergeil". Dieses Vokabular war mir früher nicht geläufig. Heute ist es gang und gäbe und wird sicher auch Einzug in die Wörterbücher halten. Ich bin dem Ursprung mal nachgegangen und stieß auf erstaunliche Zusammenhänge:
Warum sagt man  "affenscharf"? Der Affe ist evolutionär gesehen der nächste Verwandte des Menschen  - vorausgesetzt man schenkt den kreationistischen Umtrieben in Amerika keinen Glauben.
Doch nicht nur im Stammbaum sind uns die Primaten nahe. Viele menschliche Züge lassen sich in der Persönlichkeit und den Umgangsformen der Affen erkennen. Darum werden sie wohl auch gerne für Sprichwörter und Redewendungen herangezogen. Da wird vom Affen gelaust, gebissen, mit entsprechendem Zahn durch die Gegend gerannt und sogar Primatentheater gespielt. Doch warum sagt man eigentlich  "affenscharf"?
Affenscharf, umgangssprachlich auch als affengeil bezeichnet, bedeutet so viel wie besonders gut oder interessant. Der Affe muss wie bei so manchen Steigerungsformen und vielen menschlichen Eigenschaften für
seinen sprechenden Verwandten den Kopf hinhalten.
So wird in der Umgangssprache etwas Gutes als geil, etwas sehr gutes dann als affengeil bezeichnet. Interessanterweise kann der  Zusatz  "Affen/affen-" sowohl positiv als auch negativ verstärken. Dieses Schicksal teilt der Affe ziemlich exklusiv mit dem Borstenvieh, dank dessen man ja ebenso saublöd  wie schweineschlau sein kann.
Ob alle Tiere dies nun als affenmäßige Sauerei oder schweinisches Affentheater empfinden, ist den Biologen unter uns nicht bekannt. -wie auch? Nur in einem sind sich die Artenschützer und Wissenschaftler einig: Wenn der Mensch weiter seinen Raubbau an der Erde fortführt, wird es schon in einigen Jahrzehnten  kaum noch freilebende Affenpopulationen geben. So traurig es auch sein mag. Wenn es erst einmal soweit ist, heißt es dann: "Affe tot, Klappe zu."
(Quelle: Redensarten - Wo liegt der Hund begraben)

Kommentare :

  1. hm ..stimmt schon was du da schreibst Irmili! Wir Menschen bedienen und oft mit Namen und Paraee
    len aus der Tierwelt .....nicht nur Redewendungen , auch Fabeln sind daraus entstanden!
    Immer wieder gut sich daran zu erinnern!
    gute Nacht nu
    wünscht
    Dein
    Kroeti

    AntwortenLöschen
  2. Ja traurig aber wahr...
    Sah erst kürzlich eine Dok.-Sendung ûber Menschenaffen... und ich war danach nicht sehr hoffnungsvoll und sehr traurig!!
    Wünsche dir guten Tag und erhole dich schnell und gründlich von deiner Grippe. Gute Besserung!!
    Herzlich und bbbbb

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen, liebe Irmi,

    ja, die Affen sind leider sehr gefährdet ..ganz schlimm. Die Menschheit baut soviel Mist auf und mit der Erde - und vermutlich kapieren wir's erst richtig, wenn es zu spät ist.

    So interessant - der Ursprung dieser ganzen Redensarten! wobei ich mich immer wieder ärgere, wenn Menschen die Tiere im negativen Sinne "verbal benutzen". Wenn z. B. jemand zu einem anderen sagt "du bist ein Schwein" ..es stört mich einfach. Manche werden das nicht verstehen ..vielleicht denk ich da etwas schräg - aber so manches Schwein ist "besser drauf", als so mancher Mensch ..

    Hab ganz herzlichen Dank für deine Gedanken zu meinem Notes-Eintrag. Das bedeutet mir viel. Du hast absolut recht, und ich versuche, das auch umzusetzen. Nur ist es manchmal schwer, solche "Prägungen" zu überwinden. Ich werd es auch noch lernen ;) so wie Beate auch in ihrem schönen Gedicht geschrieben hat ..

    Ganz liebe Grüße an dich ..hab einen schönen Tag :)

    Ocean

    AntwortenLöschen
  4. Die Tiere müssen leider oft für vieles herhalten. Auch bei Redewendungen und das ist noch relativ harmlos gegenüber manch anderen Dingen, die man ihnen antut.
    Aber die Menschheit wird erst ins Grübeln kommen, wenn es zu spät ist. Und dann dürfte das Geschrei groß werden.

    Liebe Grüße von Birgit

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Irmi
    ursprünglich stammt das Wort geil aus der Brauerei..wenn das Bier richtig HOCH war beim Reifungsprozess..dann war es geil..
    LG vom katerchen

    AntwortenLöschen
  6. Mal wieder einer Text.Tiere halten oft her sowie die blöde Kuh.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  7. Es wird eh nicht mehr lange dauern, dann wird die Fäkalsprache zur ersten und einzig wahren in diesem Land ausgerufen. Die Politik nimmt sich derer auch immer mehr an...

    Servus und so long
    Kvelli

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Irmi, der Kvelli hat wohl leider recht. Bin betrübt ob dieser Ausdruckweise gesellschaftlich wie politisch. Aber eins hast du, junge Nachbarn, die ihren Silvesterunrat selbst aufräumen. Vor unserer Türe wurde auch von einer Gruppe von jungen Männern geknallt. Sie waren sehr höflich, kamen auf unsere Gesellschaft zu und gaben uns die Hand, wünschten ein gutes Jahr und knallten, knallten und der Rest liegt oben an der Straße. Alles gemischt mit Schnee-Eis-Matsch und einem Hundehaufen. Bin not amuset!

    Einen schönen Tag für dich meine Gute!
    Die Rosine

    AntwortenLöschen
  9. Bei unserer Jugend hier, hat der Ausdruck "Nice" das Wort "geil" ersetzt, hört sich viel besser an, finde ich ;)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  10. Hier geht's ja tierisch ab ...

    da kam ich natürlich auch mal vorbeigetigert.

    Ober-tiger-nice Grüße an die Verfasserin!

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Irmi,
    ich habe da noch was hinzu zu setzen:
    die Worte "affenscharf" und "affengeil" erklären sich vielleicht auch mit der Lebensweise der Bonobos. Bei dieser Art der Schimpansen werden sehr viele Agressionen durch S*x, auch Gruppens*e abgebaut.
    Wäre für einige Menschen auch manchmal ratsamer *höhö*, dann gäb es weniger blaue Augen oder schwerwiegendere Verletzungen *zwinker*!
    Liebe Grüße von
    Petra ;o)

    AntwortenLöschen
  12. Das sollte natürlich Gruppens*x heißen *schüchternzurseiteblickend*!

    AntwortenLöschen
  13. Redensarten - Ja, das ein oder andere braucht aber kein Mensch und ich verstehe vieles nicht mehr. Aber so ist das wohl mit der Zeit, dabei ist unserer Muttersprache doch sehr schön. Dir eine Gute Zeit Wünscht der Frank

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Irmi, das finde ich super, dass du mitlesen/-machen willst :) Ich bräuchte nur noch deine E-Mail Adresse, dann lade ich dich ein, die kannst du mir gerne privat schicken alice.astonishland@googlemail.com

    AntwortenLöschen
  15. Diese Wörter...ja...ich finde sie auch nicht besonders,das fängt ja schon in der Grundschule an.
    Neulich gab es im Radio neue Wörter/Ausdrücke die heute die Umgangssprache beherrschen
    Änderungsfleischerei =
    Schönheits OP
    SuppenKoma =
    MittagsMüdigkeit
    nur um 2 zu nennen..lach
    Einen schönen Tag für dich
    Gute Besserung und liebe Grüsse
    Patricia

    AntwortenLöschen
  16. ...na das war ja wieder affeninteressant...liebe Irmi.
    Was man manchmal einfach so daher redet, ohne groß darüber nachzudenken. Freue mich auf noch mehr Redewendungserklärungen von dir.
    Wünsche dir alles Gute für 2011,
    mit lieben Grüßen Birgitt

    AntwortenLöschen
  17. Affengeil ist dieser post Irmi!!!!
    :-)

    AntwortenLöschen
  18. Ein toller, interessanter Post, Irmi. Hab ich wieder gern gelesen.

    Liebe Grüße. Bina

    AntwortenLöschen
  19. Hallo Irmi,
    wieder total interessant!

    Es stimmt, oft werden solch tierische ausdrücke verwendet. ich selbst versuche, das zu vermeiden, meistens klappt das auch :-)

    Liebe Grüße
    Katinka

    AntwortenLöschen
  20. Das war wieder richtig spannend, liebe Irmi. LG Inge

    AntwortenLöschen
  21. Hihi, ich kannte es bisher sorum:
    Klappe zu, Affe tot.

    Die Sprache der Jugendlichen ist schon mehr als merkwürdig.
    War das etwa früher auch so bei uns?
    Also so richtig kann ich mir das nicht vorstellen.

    AntwortenLöschen
  22. Mußte gerade an unser Äffchen denken...das war schon eine teilweise traurige Geschichte.
    Liebe Grüße und eine schöne Woche, Petra

    AntwortenLöschen
  23. echt wahr, man denkt sich gar nix mehr dabei, wenn einem was gefällt "geil" zu sagen...

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.