Sonntag, 16. Januar 2011

Und wie könnte es anders sein...

hier eines meiner Lieblingsgedichte von Wilhelm Busch:


Es stand vor eines Hauses Tor
Ein Esel mit gespitztem Ohr,
Der käute sich sein Bündel Heu
Gedankenvoll und still entzwei.

Nun kommen da und bleiben stehn

Der naseweisen Buben  zween,
Die auch sogleich, indem sie lachen,
Verhaßte Redensarten machen,
Womit man denn bezwecken wollte,
Dass sich der Esel ärgern sollte.

Doch dieser hocherfahrne Greis

Beschrieb nur einen halben Kreis,
Verhielt sich stumm und zeigte itzt
Die Seite, wo der Wedel sitzt.
Wilhelm Busch
                                                                 



Kommentare :

  1. Liebe Irmi,
    ich liebe diese Wilhelm-Busch-Verse!
    Wünsche dir noch einen schönen Sonntagabend.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Irmi, ich wünsche einen guten Abend.
    Deine Esel-Geschichte und Gedichte sind wieder sehr nett zu lesen.
    In Bücher oder Schreibhefte durfte bei mir nie ein Eselsohr sein, darauf achteten meine Eltern schon seit ich Schulkind war.
    Eselsbrücke gab mir meine Mutter beim Lernen der Hauptstädte der Länder. Beispiel; Schweden- schwed. Streichhölzer, also Stockholm.
    So lernte ich besser.
    Tschüssi, alles Gute, Brigitte

    AntwortenLöschen
  3. Die verhassten Redensarten passen heut zum Vorfall bei Sammy. Und obwohl wir Nichtbeachtung präsentieren sollten, reden wir alle darüber. Aber Hilfe ist auch gut.
    Liebe Grüße von Kerstin.

    AntwortenLöschen
  4. jetzt habe ich deinen Namen auf meiner Seite "getaggt" und das Bild ist für dich :)
    (so geht das taggen:)
    http://shadownlight.blogspot.com/2011/01/fur-die-irmi.html

    AntwortenLöschen
  5. (PS: klick nur auf deinen namen :)))

    AntwortenLöschen
  6. Na das kann man aber auch herzlich missverstehen, witzig

    LG Shoushou

    AntwortenLöschen
  7. Passt perfekt zu dem braunen Gesülze, was durch die Bloggerwelt getragen wird.
    Genau so verhalten wir uns.
    DEM zeigen wir das Hinterteil.

    AntwortenLöschen
  8. Früher habe ich seine Gedichte nicht verstanden, jetzt gefallen sie mir sehr.
    Liebe Irmi, vielleicht schaust du morgen oder in der Nacht kurz nach 00:05Uhr mal in meinen Blog, dort hinterlasse ich etwas für dich.

    *liebdrück*

    Marianne ♥

    AntwortenLöschen
  9. Früher habe ich seine Gedichte nicht verstanden, jetzt gefallen sie mir sehr.
    Liebe Irmi, vielleicht schaust du morgen oder in der Nacht kurz nach 00:05Uhr mal in meinen Blog, dort hinterlasse ich etwas für dich.

    *liebdrück*

    Marianne ♥

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Irmi,

    auch nonverbale Kommunikation kann eine starke Aussage haben. Lustiges Gedicht. Liebe Grüße Rainer

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.