Sonntag, 20. Februar 2011

Dies und Das und Gänseblümchen

Eigentlich ein ganz unscheinbares Blümchen - und doch sehr wirkungsvoll.
Das Gänseblümchen wird auch Tausendschön, Maßliebchen oder auf Schweizerisch "Margritli" genannt.
Das Gänseblümchen ist eine Speicherpflanze und kann so viele Monate  - und auch den kalten Winter - ganz ohne Wasser überleben.
Der französische König Ludwig IX.  (1214-1270) hat das Gänseblümchen - zusammen mit der schönen Lilie - in sein Wappen aufgenommen.
Wenn die ersten frühlingshaften Tage dem Winter ganz zaghaft widerstehen, erwacht die Natur aus dem Schlaf und schickt die ersten Boten. Schon erscheint auf Rasen, Wiesen und Wegesrändern das Gänseblümchen. Sein lateinischer Name  "Bellis perennis" (zu deutsch: schön und ausdauernd) verrät  die Eigenschaften des kleinen Blümchens. Und die im Volksmund auch Tausendschön genannte Pflanze blüht tatsächlich lange, nämlich von Februar bis November. In warmen Gegenden zeigt das Gänseblümchen sogar ganzjährig seine schneeweißen Blütenblätter. Die weißen, an der Spitze ins rötliche überlaufenden Blütenblätter locken vor allem Insekten an.
Bienen, Hummeln, Schwebfliegen und Fliegen sind Stammgäste. Für die Bienen ist das im Frühling die erste Nahrung des Jahres. Aber das clevere Gänseblümchen ist auch zur Selbstbestäubung fähig.
Als Futterpflanze ist das Gänseblümchen bei Gänsen sehr beliebt. Darauf weist schon der Name hin.  Die Blüten haben einen nussigen Geschmack und sind in geringen Mengen auch für uns Menschen ein Leckerbissen. Zum Beispiel als Beilage zum Salat.
Man verwendet das Gänseblümchen auch als Heilpflanze. Die Röhrenblüten enthalten Sponine, Ätherische Öle, Bitterstoffe und Gerbstoffe.
Bekannt ist die blutreinigende Wirkung des Gänseblümchens, welches traditionell als Heilmittel bei Hauterkrankungen und Leberleiden eingesetzt wird.
Wahrscheinlich keltischen Ursprungs ist der Glaube, dass der Genuss der kleinen Pflanze das Wachstum dämpfen kann. Eine irische Sage erzählt von der Fee Milka, die dem Kind des Königs heimlich   "Gänseblümchenspeise"  zu essen gibt, damit es nie erwachsen wird. Noch heute gibt es auf den britischen Inseln und bei spanischen Zigeunern den Brauch, jungen Welpen Gänseblümchen zu fressen zu geben, damit sie nicht groß werden.
Es heißt, wer die ersten drei Gänseblümchen im Frühjahr isst, wird das restliche Jahr von Zahnschmerzen, Augenbeschwerden und Fieber verschont. Und wer getrocknete Gänseblümchen bei sich trägt, die am Johannistag mittags zwischen 12 und 13 Uhr gepflückt wurden, dem geht keine wichtige Arbeit schief.
(Quelle:  Sagen und Orakel, Wikipedia)

Ein Gänseblümchen liebte sehr
ein zweites gegenüber,
drum rief's: "Ich schicke mit 'nem Gruß
dir eine Biene 'rüber !"

Da rief das andere: "Du weißt,
ich liebe dich nicht minder,
doch mit der Biene, das laß sein,
sonst kriegen wir noch Kinder !"
(Heinz Erhardt)

Kommentare :

  1. Und ich dachte, man könne nur Kränze daraus flechten ;o) Dass man sie essen kann, hab ich schon gehört, aber bisher nicht getraut sie zu probieren.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  2. ...da werde ich bei meiner Gartenrunde morgen mal die Augen aufhalten, ob sich nicht schon 3 Gänseblümchen finden lassen, damit das mit den Schmerzen und Fieber erledigt ist.
    Wünsche dir einen zauberhaften Sonntag,
    liebe Grüße von Birgitt

    AntwortenLöschen
  3. Eine meiner Lieblingsblumen. Viele Grüße und einen schönen Sonntag!

    AntwortenLöschen
  4. Ich mag deine Posts einfach ♥♥♥
    Mehr fällt mir dazu nicht ein ;)

    Schönen Sonntag, meine liebe Irmi! :)

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Irmi,
    Huch! Gänseblümchen habe ich bei mir im Garten aber noch nicht gesichtet.
    gelbe Winterlinge und Schneeglöckchen ja, schon länger blühen die, Bienen hatte ich letztens, als die Sonne so schön warm schien, auch schon gesichtet. Die Haselsträucher blühen, die Weidekätzchen auch, die ich zwar jedes Jahr radikal zurückschneiden will, aber dann noch nur halbherzig dies tue.
    Schönen Sonntag!
    VG
    Oskar

    AntwortenLöschen
  6. Mein liebes Irmili ..so liebevoll und trotzdem mit vieeeeeeeeel Wissen hast du das Gänseblümchen beschrieben ..das war ne Ode ans Gänseblümchen ...und dieses bescheidene und genügsame Blümchen hat das auch dringend mal verdient!
    Ganz sehr lieb dich grüsse
    Dein
    kroeti

    AntwortenLöschen
  7. Ja natuerlich, Kraenze kann man ja daraus auch flechten, haben wir ja oft getan - lang lang ist's her!
    Ein reizendes kleines Bluemchen, das man einfach lieb haben muss! Vielen Dank fuer den Lobgesang, ja das war wirklich eine Ode die Du dem Tausendschoenchen gesungen hast Irmi und ich muss auch mal schauen, ob ich die ersten drei schon finden kann! Ich wuensche Dir einen schoenen Sonntag, geh' mal ein bisschen spazieren, vielleicht lachen Dich auch schon welche an! :-)

    AntwortenLöschen
  8. Jetzt schaue ich ganz anders auf diese kleinen Blümchen. Ich glaub ich werde mal welche in den Salat tun. Ich kann mich erinnern als Kind hab ich die auch gern gegessen.
    LG Vivian

    AntwortenLöschen
  9. Lecker, frische Gänseblümchen auf selbstgebackenem Brot!!!
    Oh, und der Heinz, der hat immer so gute und liebevolle Knaller gebracht;-))
    GGVLG
    Ira

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Irmi
    das Gänseblümchen ist schon eine dolle Pflanze..auch in der Homöopathie..Bellis

    LG vom katerchen der Gänseblümchen schon gekostet hat..lecker

    AntwortenLöschen
  11. Soviel interessantes ,danke.Was haben wir schon alles mit Gänseblümchen angestellt.Die Kinder pflücken sie immer fleissig und ich hab sie jeden Sommer auf der Fensterbank stehen.Es werden Kränze gebunden und und und.
    Hoffentlich sehe ich sie bald wieder.Im Moment ist die Wiese noch gefroren
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Irmi,
    Du hast uns wieder einen tollen Beitrag verfasst, danke.
    Ich muss ein bisschen schmunzeln, das gleiche Gedicht habe ich auch gewählt.
    Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag mit vielen kleinen Gänseblümchen, lg Anneliese

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Irmi also nichts wie los und Gänseblümchen in den Salat!!! und an Johanni kann ich neben dem Johanniskraut gleich auch noch Gänseblümchen sammeln!!!
    Ich liebe solche Geschichten!!!!!
    und das Gedicht kannte ich noch nicht - habe es aber gerade in mein Repertoir aufgenommen!!
    Herzliche Grüsse in den Sonntag zu dir liebe Irmi!
    Bis bälder bisous Brigitte

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Irmi,
    mag das Gänseblümchen auch... dann kenn ich noch dieses "er liebt mich er liebt mich nicht" dabei werden dem armen Blümchen die Blüten rausgezuppt. Das mit dem Kinder werden nicht erwachsen ist ja interessant.... dir schönen Sonntag
    Stefanie

    AntwortenLöschen
  15. hallo irmi,

    sehr schöner blog.
    hier kann man ja richtig was lernen.
    gefällt mir.
    lieben gruß
    dieter

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Irmi,
    bin schon immer ein Fan von Gänseblümchen gewesen. Bloß gegessen habe ich noch keine.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  17. Oh, welch wunderschönes Thema, liebe Irmi,

    ich liebe Gänseblümchen. Hier in der Nähe gibt es einen Tümpel, an dem vorallem im Mai richtige Teppiche davon wachsen. Da geht mir das Herz auf. Vermutlich hat das die Natur so etwas Schönes eingerichtet, als Kontrast zu den Nachrichten. ;-)

    Danke für deine Informationen. Vieles ist mir neu, sehr interessant.

    Einen schönen Sonntag wünscht dir
    Andrea

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Irmi,
    ganz lieben Dank für deinen lieben Eintrag bei mir...
    Siehst du , ich bin schon lange eine stille Leserin auf deinem Post , hab mich nur "net " so getraut dich anzuschreiben...

    Gänseblümchen, das sind genau meine Blumen, mit ihnen bin ich aufgewachsen , wir hatten eine riesige Wiese voller Gänseblümchen und da ich bei einem Arzt aufgewachsen bin /Pflegeeltern/ ging ich schon früh morgens in den Garten und pflückte diese allerliebsten Blümchen für die Patienten... Du musst dir das so vorstellen, damals gab es Privatpatienten die hatten ein nobles Wartezimmer und die Kassenpatienten die hatten ein einfaches und ganz schlichtes Wartezimmer...mir taten die Kassenpatienten immer sehr leid und somit wollte ich ihnen eine große Freude bereiten , mit diesen wunderschönen Blümchen...
    Auch gegessen hatte ich sie schon als Kind, zum Salat, mit Quark und Leinöl...

    Ich wünsche dir einen gemütlichen Sonntag

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  19. Wieder einiges über dieses schöne Blümchen dazugelernt; das ich manchmal 'zum Fressen gern' habe; b8in ich nun ein Erpel? Donald Duck wahrscheinlich;-)

    AntwortenLöschen
  20. Was mich so fasziniert an Gänseblümchen, nicht mal der Rasenmäher kann sie vernichten. Ich mag sie auch und den Heinz Erhardt sowieso! :)
    LG

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Irmi,

    so asudauernd zu sein, wie ein Gänseblümchen, das wünsche ich mir auch. Toller Post. Liebe Grüße Rainer.

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Irmi,
    Ich habe gerade gesehen, dass Du schon 201 Leser hast. Wie cool ist das denn bitte :)? Herzlichen Glückwunsch!
    Gruss

    AntwortenLöschen
  23. Mein Lieblingsblümchen *freu*
    Man kann es essen und die Knospen sogar so einlegen, daß sie wie Kapern zu gebrauchen sind.
    Im Sommer darf der Rasen lange wachsen, damit ich die Enkelkinder die Blümchen pflücken können und ich selber flechte daraus gerne kleine Kränze.Winderschöner Post.
    Hab einen schönen Sonntag und herzliche Grüße

    Marianne ♥

    AntwortenLöschen
  24. Heinz Ehrhardt kann man nur bewundern.
    Liest man seine Gedichte, steht er fast lebendig mit seinem grinsenden Gesicht und seinner Leibesfülle vor uns.

    Liebe Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen
  25. Liebe Irmi,
    seit den Kindertagen liebe ich Gänseblümchen .... und es gibt nichts Schöneres als eine Wiese mit ganz vielen Gänseblümchen!
    Das sie so vielseitig sind, war mir auch nicht bekannt aber Dank Dir bin ich jetzt auf dem Laufenden!
    Das Gedicht ist auch wunderbar!
    Ganz lieben Gruß
    Lilo

    AntwortenLöschen
  26. mein lieblingsblümchen...wer will schon Rosen wenn er einen ganzen teppich dieser kleinen *glücksblumen* haben kann...
    ein schönes Restwochenende
    lieben Gruss
    Marion

    AntwortenLöschen
  27. Bis jetzt sind sie nur vereinzelt zu sehen.
    Ihnen ist es wohl doch noch zu kalt.
    Das Gedicht zum Abschluss ist so herrlich, danke für den Lacher.

    AntwortenLöschen
  28. Daisies are always make me feel warm.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.