Donnerstag, 17. Februar 2011

Schwäne am Neckar


Um den majestätischen Schwan ranken sich viele Geschichten und Gedichte. Paare bleiben sich ein lebenlang treu. Eigentlich ist der Schwan ein Einzelgänger und es kann zu tödlichen Kämpfen kommen, wenn ein Nebenbuhler das Revier nicht anerkennt.


"Höre du, Knabe, am Ufer da,
Komm meinen Kindern nicht zu nah'!
Du, laß das böse Werfen nun!
Ich mag sonst niemandem übel tun;
Doch nun lauf schnell; sonst sollst du sagen;
Wie derb ich kann mit den Flügeln schlagen." 


Der Knabe sprang geschwinde davon,
Er fürchtete sich vor dem bösen Lohn.
Der Schwan lief ihm nach ein kleines Stück,
Kam schnell dann zu seinen Kindern zurück;
Er mochte sich lieber an ihnen freu'n,
Als jagen so hinter jenem drein.
(Wilhelm Hey)

Kommentare :

  1. Hallo Irmi,
    ich habe das auch schon auf anderen Seiten gesehen, aber nie herausgefunden, wie ihr das bewerkstelligt!?
    Kannst du mir da behilflich sein, oder es mir kurz verraten?
    Wie bekommst du hier unter deinem Post den Hinweis:
    „Das könnte sie auch noch interessieren“ herein????
    Ich habe schon geschaut und geschaut.. ich finde bei mir nichts dergleichen..!?
    LG-GiTo

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Irmi. Wo hast du bloß immer die schönen Gedichte her. Ich liebe das richtig. Und wo ich so die Fotos von den Schwänen sehe, da müßte ich wohl mal wieder nach HH zum Außenmühlenteich. Dort waren auch so viele stolze Schwäne. Du hast Lust drauf gemacht. LG Inge

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Irmi,
    ich habe mir gerade mal Gedanken zu dem Wort "majestätisch" gemacht. Natürlich weiß ich, was du meinst und auch ich finde Schwäne sehr schön. Aber wusstest du, dass Schwäne im Mittelalter zu den bevorzugten Braten auf den Tafeln der Majestäten gehörten? Da bekommt das Wort doch gleich einen anderen Sinn. Die Schwäne auf der Themse gehören bis heute ausschließlich der Queen - aus dem oben genannten Grund (obwohl sie vermutlich keine mehr verspeisen wird).
    Lieben Gruß
    Elke

    AntwortenLöschen
  4. "Mein lieber Schwan!", kenne ich als Ausruf.
    Vor diesem Federvieh habe ich schwer Respekt
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Irmi,
    von so einem Schwan möchte ich nicht erschlagen werden. Die können richtig fauchen.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  6. Bei uns gibts so eine Schwanenliebe in der Nähe auch, seit Jahren, ging auch durch die Presse, nur dass der echte Schwean einem Tretbootschwan die Treue hält, ist das nicht süß?

    LG Shoushou

    AntwortenLöschen
  7. Bei uns gibts so eine Schwanenliebe in der Nähe auch, seit Jahren, ging auch durch die Presse, nur dass der echte Schwean einem Tretbootschwan die Treue hält, ist das nicht süß?

    LG Shoushou

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Irmi,

    dem Schwan begegne ich heute das zweite Mal. Wasser, Frühling uund Schwäne, das klingt nach glücklichen Spaziergängen...

    Liebe Grüße rainer

    AntwortenLöschen
  9. Mich rührt es, dass die Schwanenpaare sich ein Leben lang treu bleiben.
    Die Tretbootgeschichte, die Shoushou erwähnte, kenne ich auch. *schmunzel*

    Liebe Grüße. Bina

    AntwortenLöschen
  10. Ist ja nochmal gutgegangen.
    Ja, Schwäne können ganz schön giftig sein.
    Vor denen hab ich auch Respekt.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  11. vom büro aus kann ich auf den neckar sehen - dort sind mindestens 10 schwäne :-)

    AntwortenLöschen
  12. Zum Thema Schwäne verzehren, nicht das ich das machen würde, könnte ich auch noch andere Geschichten erzählen. Diese wiederum wurden mir von alten Schiffern erzählt. Sie haben mit dem Hunger nach dem 2. Weltkrieg zu tun und sind nicht sehr appetitlich. Aber das war es in dieser Zeit ja eh nicht.
    Schwäne sind wirklich schöne Tiere.

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Irmi
    noch so ein Traumblid von den Schwänen.
    Sehr nah würde ich den auch nicht kommen,besonders in der Brutzeit..

    einen lieben Gruß zum Wochenende vom katerchen

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.