Donnerstag, 10. Februar 2011

Warum ist der Teufel ein Eichhörnchen

Die Redewendung  "Der Teufel ist ein Eichhörnchen", die im Allgemeinen zu bedeuten hat, dass es auch bei vermeintlich einfachen Situationen böse Überraschungen geben kann, läßt sich bis ins Mittelalter zurückführen. Damals wurden die kleinen Tierchen wegen ihren vermeintlchen  "übernatürlichen"  Kräften, wie das Kopfüberkletern an Bäumen sowie wegen ihrer roten Farbe mit dem Teufel assoziiert. Weiterhin versteckt sich der Teufel auch in vielen Sagen hinter dem Eichhörnchen und schon in der germanischen Mythologie ist ein solches Tier mit dem Namen "Ratatosk"  (Rattenzahn)  für das Säen von Zwietracht zuständig gewesen.

Kommentare :

  1. oh nein!!!!!

    Bis heute fand ich diese Tierchen immer so niedlich, und nun sollen sie Teufel sein!

    Falls ich wieder mal ein Eichhörnchen antreffe, werd ich es mir mal unter die Lupe nehmen.

    Hm...man lernt nie aus!

    Gute nacht und liebe Grüsse
    Alice

    AntwortenLöschen
  2. waaaaa ....ich hab rote Haare und find Eichhörnchen voll süüss ....und nu?
    lieben Nachtigruss
    dein
    Kroeti

    AntwortenLöschen
  3. Ich kannte diese Redewendung noch nicht.
    Einen guten Morgen und liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Irmi,
    auch ich kenne diese Redewendung nicht. Wahrscheinlich ist sie, wie so Vieles, Regionsbezogen. Aber, es ist trotzdem interessant, wie solche Redewendungen entstehen. Bei mir hüpfen die süßen Tierchen immer im Herbst über den Gartenzaun und gehen an des Nachbars Nussbaum. Es ist jedes Jahr die gleiche Prozession, sie nehmen immer haargenau den gleichen Weg.
    LG, Christiane

    AntwortenLöschen
  5. Dennoch bleiben mir die flinken putzigen Hörnchen mit die liebsten...

    Gemütlichen Gruß
    Kvelli

    AntwortenLöschen
  6. ich finde Eichhörnchen auch süß und so hübsch - aber seit ich weiß, daß sie arge Nesträuber sind, ist meine Liebe zu ihnen arg getrübt.

    Jetzt bin ich doch froh, daß wir keine im Garten haben.
    Viele Grüße Renate

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Irmi
    das habe ich noch NIE gehört..doll.

    Danke für die Info
    LG vom katerchen

    AntwortenLöschen
  8. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  9. Diese Redewendung ist mir gar nicht bekannt, liebes Irmschen.
    Ist schon ein Ding was man dem putzigen Tierchen für üble Sachen nachgesagt hat. Es findet sich bei Bedarf eben für alles ein Buhmann.

    Dir einen wunderschönen Donnerstag.
    :-)

    AntwortenLöschen
  10. Tse, dabei wirken die ja so harmlos ;) Doch ich denke, darum geht es heute ja auch, der Teufel ist böse, das Eichhörnchen wirkt harmlos und wenn mag sagt, dass der Teufel ein Eichhörnchen ist, meint man doch auch, dass er sich gut getarnt hat/gut tarnt, oder?
    Liebste Grüße!

    AntwortenLöschen
  11. Kommentar fort...Ohhh!!!
    Die kleinen, süßen könne doch nichts teuflisches haben, viel zu liebe Tierchen.

    Hab einen schönen Tag und herzliche Grüße

    Marianne ♥

    AntwortenLöschen
  12. Diese Redewendung kenne ich nicht.
    Ich mag sie trotzdem, sie kommen auch an unser Futterhäuschen.
    Glg Anneliese

    AntwortenLöschen
  13. Diese Redewndung ist mir unbekannt.
    In unserer Gegend muss der Teufel jemand anders sein ;-)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  14. Teufelchen in süsser Gestalt sehe ich vor meinem Fenster öfters hüpfen von einem Ast auf den nächsten.
    Was in Redewendungen immer alles steht....

    Liebe Grüsse elke

    AntwortenLöschen
  15. Diese Redewendung kannte ich noch gar nicht. Meintest du Rattenzahn?
    Lieben Gruß
    Elke

    AntwortenLöschen
  16. Noch nie gehört, wieder viel bei dir gelernt, liebe Irmi.
    Liebe Grüsse aus Wien

    AntwortenLöschen
  17. Hm, das arme Eichhörnchen wurde als Teufel missbraucht. Ich liebe diese kleinen Tierchen. Sie stellen für mich alles Andere als Teufel dar.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  18. Ich kenn nur den Teufel, der im Detail steckt. Und wieder was gelernt. LG Inge

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.