Mittwoch, 23. März 2011

Dies und Das über das Abschiednehmen

Wer kennt das Gefühl nicht: Draußen scheint die Sonne und in unserem Herzen ist es dunkel, findet das Licht keinen Einlass. Man darf die Trauer um einen lieben Menschen nicht überspringen. Nicht einfach zur Tagesordnung übergehen. Es ist schmerzvoll und schwierig, Abschied zu nehmen. Abschied von Menschen, die wir lieben. Abschied von Unerledigtem und noch Offenem. Abschied von Träumen, Wünschen, Hoffnungen.
Man hatte sich noch so viel zu sagen - aber dazu wird es nun nicht mehr kommen. Man hält Zwiesprache - vielleicht an einem Grab, mit einem Foto - aber es kommen keine Antworten. So kann es sein, dass wir um Verlorenes trauern, aber in unserem Schmerz vergessen, dass das Leben weitergeht und wir die entstandene Leere von eben diesem wieder auffüllen lassen müssen.
Ins Leben schleicht das Leiden
sich heimlich wie ein Dieb,
wir alle müssen scheiden
von allem, was uns lieb.
(Joseph Frhr.v. Eichendorff)
So ist es mir mit einem sehr guten Freund ergangen. Seit mehr als 3 Jahren haben wir fast täglich telefoniert. So auch an diesem letzten Abend - und dann kam nichts mehr. Die Trauernachricht erreichte mich zu spät. Man hatte die falsche Postleitzahl genommen, denn es gibt zwei Orte mit dem gleichen Namen. So konnte ich nicht zur Beisetzung fahren.
Auch ich habe geglaubt, ich kann einfach zur Tagesordnung übergehen. Dem war aber nicht so. Ich
grübelte, hatte keine Lust mehr zu nichts, auch nicht zum Bloggen. Ich wusste, dass ich etwas tun musste. Aber ich fand 100 Ausreden. Es geht mir gesundheitlich im Moment nicht gut, der Weg ist zu weit. Warten wir den Sommer ab.
Kaum etwas ist schwerer zu lernen im Leben als der Abschied - der endgültige Abschied. Und den hatte ich noch nicht vollzogen - nicht nach außen und nicht in meinem Inneren. Gestern habe ich mich nun aufgemacht, diesen letzten Schritt zu vollziehen. Es war eine beschwerliche Fahrt - über 3 Stunden ein Weg. Das Grab fand ich schnell. Unsagbar viele Kränze türmten sich auf - da nahm sich meine Rose - neben all der verblühten Pracht der Blumen - eher ärmlich aus. Aber sie kam von Herzen. Und endlich flossen auch die erlösenden Tränen. Tränen, die ich um meinen besten Freund weinte.
Jetzt habe ich endgültig Abschied genommen. Aber es fehlt mir das täglich "Gute Nacht". Das wird noch lange Zeit so gehen. Ich starre oft das Telefon an und weiss doch genau, der Anruf kommt nicht mehr.

Mögest du niemals vergessen,
auch wenn Schatten dich umgeben:
Du gehst nicht allein.
(irischer Segen)

Kommentare :

  1. Du hast mein Herz ergriffen. Ich muss schlucken, kann selbst diesen Schmerz spüren und verstehen.

    Ohne Worte...
    Deine Tini

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Irmi,

    ich habe Tränen in den Augen. Das Leben kann so grausam sein, ohne Vorankündigung ist alles zu Ende.

    Ich drück Dich feste.

    LG Claudia

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmili, ich fühl so sehr mit Dir. Einen richtigen Trost gibt es hier nicht. Ich kann Dich auch nur umarmen. Ein guter Freund ist etwas sehr Kostbares. Du hast die Erinnerung an ihn und er bleibt in Deinem Herzen wohnen.

    AntwortenLöschen
  4. Ich hoffe sehr, daß Du bald aus diesem "Loch" wieder rausfindest. Es ist bestimmt nicht leicht, dazu die ganz Weltlage, da kann man eigentlich nur noch verzweifeln.
    Ich schicke Dir liebe Grüße, Petra

    AntwortenLöschen
  5. Ich musste mich schon oft verabschieden,denn geht es irgendwie immer weiter.
    Ich drück dich
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  6. Ich wünsche Dir viel Kraft und Lebensmut…
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Irmi, ich nehme Deine Hand und drücke sie fest, damit Du spürst, Du hast mein Mitgefühl.
    Es war eine gute Entscheidung von Dir, verspätet die Grabstelle aufzusuchen, um ganz allein Abschied vom Freund zu nehmen.
    Ich hoffe, es wird Dir bald besser gehen.
    Alles Gute, tschüssi Brigitte

    AntwortenLöschen
  8. ...ich möchte dich umarmen, liebe Irmi,
    ein Stück mit dir gehen,
    ich schicke dir gute Gedanken und Wünsche,
    liebe Grüße von Birgitt

    AntwortenLöschen
  9. Ach das tut mir so leid liebe Irmi
    wie immer ein Abschied auch ausfällt,selten ist es so,das man sich hinterher so fühlt als ob alles gesagt oder erfüllt worden wäre
    Viele liebe Gedanken sende ich dir
    Alles Gute
    Patricia

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Irmi,
    es tut mir leid, das Du einen guten Freund verloren hast. Gib der Trauer Zeit, denn die brauchst Du. Nur die Zeit heilt die Wunden. Wünsche Dir das es Dir bald besser geht.

    LG Lydia

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Irmi,

    in Gedanken drücke ich Dir die Hände, mußte grade schlucken, auch ich habe schon oft Abschied nehmen müssen. Es gibt nicht umsonst den Ausdruck "Trauerarbeit" . Lasse sie zu, die Trauer, nur so kann es auch wieder heller werden.

    Alles Liebe für Dich!

    Rita

    AntwortenLöschen
  12. Irmi,
    Ein Abschied für immer kann sehr schwer sein.
    Nur, die Zeit wird dir helfen..
    Wenn du auch nicht ganz vergessen wirst..
    Aber der Schmerz wird dann geringer und die
    Erinnerungen an diesen lieben Freund sind dann
    ohne Schmerzen…
    Nehme dich auch in meine Arme,
    Monika

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Irmi,
    die Trauer braucht ihre Zeit.
    Nimm Dir die Zeit um Abschied zu nehmen, zu Trauern und Erinnerungen zu bewahren. Das ist sehr wichtig.
    Die Zeit mag die Wunden heilen...aber es werden Narben zurückbleiben.

    Alles Gute für Dich von Birgit

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Irmi,

    im Februar ist ein guter, alter Freund von mir gegangen, räumlich weit entfernt aber immer im Herzen präsent.
    Sieh´ den Tod nicht als Endpunkt sondern als Doppelpunkt - das Entscheidende kommt danach.
    Liebe Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Irmi,
    lass Dich mal in den Arm nehmen.
    Du weiß ja, dass es mir ähnlich ergangen ist, daher kann ich Dich so gut verstehen!

    Du hast wunderbare Worte hier gefunden....Dein Freund wird für Dich immer unvergessen bleiben.

    Liebe Grüße zu Dir
    Katinka

    AntwortenLöschen
  16. Meine liebe Irmi,
    nur wer wirkliche Gefühle zuläßt, kann auch wirklich trauern.
    Man sollte den Menschen, die man in sein Herz läßt, dieses auch gerne mal sagen. "Du, ich bin so froh, daß es dich in meinem Leben gibt!" Es muß nicht der Lebenspartner sein, dem man dies sagt, auch Freundinnen und Freunde hören sicher einmal gern. daß man sie so sehr schätzt.

    Liebe Irmi, zermürbe dich bitte nicht. Dein Freund wird sicher trotzdem jeden Abend in irgendeiner Weise, die wir ja alle nicht kennen, bei dir sein! Er wird wissen, dass du zu seiner Beerdigung gekommen wärst, wenn du es nur rechtzeitig gewußt hättest.

    Deine einzelne Rose kam von Herzen und das ist es, was zählt!!!

    ♥♥♥ Rosine, die sich sehr freut, dass es dich in dieser Bloggerwelt gibt!

    Liebe Irmi, vielleicht mags du trotzdem mal auf meinem Blog vorbeigucken, da ist ein offener Brief an Dich!

    AntwortenLöschen
  17. Ich habe Pipi in den Augen.
    Es tut mir sehr leid und ich möchte dich virtuell in den Arm nehmen.

    Herzlichst ♥ Marianne

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Irmi,
    ich nehm dich jetzt einfach mal in den Arm und drück dich ganz fest! Abschied gehört leider zum Lebeb dazu... aber es ist einfach immer schwer einen lieben Menschen gehen zu lassen.
    Alles Liebe und ganz herzliche Grüße, Ursula

    AntwortenLöschen
  19. Das tut mir sehr leid Irmi. Es ist schwer einen guten Freund zu verlieren. Ich sende Dir mein Mitgefuehl und eine liebe Umarmung - und ich bin froh, dass Du so einen guten Freund hattest...

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Irmi,

    dieser Abschied kam wirklich von Herzen, das konnte man schon beim Lesen deiner Worte spüren.

    Lieben Gruss, Brigitte

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Irmi,

    ich hoffe sehr dass du einen Weg findest , damit umgehen zu können. Wir haben den Glauben des Wiedersehen´s auch wenn es auf Erden ein kleiner schwacher Trost ist und mit dem Verstand kaum greifbar.
    Ich wünsche dir von Herzen das du einen Weg findest.

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  22. Ach das tut mir so leid, liebe Irmi. Ich kann es so gut verstehen - musste leider auch schon öfter Abschied nehmen, als mir lieb ist. Und ja - es ist schwer, wieder Freude am Leben zu finden - aber auch wichtig........
    Schön, dass du einen so lieben Freund hattest - aber auch so traurig, dass er jetzt nicht mehr hier ist..........

    Wünsche dir ganz viel Kraft

    AntwortenLöschen
  23. es ist traurig... und gut das du hin gefahren bist, für dich gut.
    Vor Jahren ging ein Mensch mit 39 Jahren, das hatte mich sehr umgehauen, zumal wir uns gar nicht so lange kannten.....

    Ja ich hätte auch sehr gerne ihm noch etwas gesagt- hätte ich gewusst...

    Versuche bei all dem Vermissen dich zu erfreuen an dem was auch verband. Es bleibt.... Sicherlich wird er dich hören, dort wo er nun ist. Du kannst seine Stimme vielleicht auch erahnen im Windgeflüster.... & fühl dich gedrückt
    Stefanie

    AntwortenLöschen
  24. Ach wie gut, dass deinen Tränen den Weg nach aussen gefunden haben.... Die weiteren Schritte des LOSLASSENS brauchen nun ihre Zeit -aber das weisst du ja. Schön dass du noch ganz im Stillen, trotz der verpassten Beerdigung Abschied nehmen konntest♥
    Liebe Irmi ich denke fest an dich und drück dich ganz fest - so gut wie es eben via Internet geht!
    Herzlich und bis bälder 1001 bisous Brigitte

    AntwortenLöschen
  25. Sicher hast du viele wunderbare erinnerungen an diesen Freund. Diese Erinnerungen sind die Brücke zwischen hier und "dort".
    Fühl dich gedrückt!

    AntwortenLöschen
  26. Oh Irmi....das tut mir so leid. Sterben ist furchtbar. Liebe Menschen hinterlassen ein Loch. Und auch wenn man das Loch mit der Zeit mit schönen Gedanken und Erinnerungen abdeckt....so ist es doch immer noch da. Und hin und wieder fällt man in dieses Loch hinein. Sterben ist furchtbar. ICh wünsche dir viel Kraft! Nochmehr Gesundheit! Und vor allem: Hoffnung, Glück und Lebensfreude. Von ganzem Herzen.
    Wir hatten heute einen ganz ähnlichen traurigen Abschied. Ein lieber Mensch wurde beigesetzt und eine Menge Wunden und Löcher hat es aufgerissen....Sterben ist furchtbar.

    AntwortenLöschen
  27. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  28. Liebe Irmi,
    das tut mir so leid für dich. Gut, sass du dann doch noch am Grab trauern konntest. Das hat sicherlich eine gewisse Last von dir genommen.
    Lass dich mal ganz doll drücken.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  29. Oh, liebe Irmi, was für eine traurige Geschichte. Vielleicht fällt es dir nun leichter , den Abschied zu bewältigen. LG Inge

    AntwortenLöschen
  30. Wenn etwas uns fortgenommen wird,
    womit wir tief und wunderbar zusammenhängen,
    so ist viel von uns selbst mit fortgenommen.
    Gott aber will, dass wir uns wiederfinden -
    reicher um alles Verlorene und vermehrt
    um jenen unendlichen Schmerz
    R.M. Rilke

    Liebe Irmi,
    ich wünsches Dir ganz viel Kraft bei der Bewältigung Deiner Trauer um den verlorenen Freund!
    Liebe Grüße
    Christel

    AntwortenLöschen
  31. Liebe Irmi,
    weiß gar nicht so recht was ich sagen soll... Denke an dich und hoffe du findest einen guten Weg damit umzugehen. Es ist sehr schlimm jemanden zu verlieren der eben noch zum Leben dazugehörte...
    Von hier sende ich Dir alles, alles Liebe und wünsche dir Kraft und Trost soweit möglich.
    Stevie

    AntwortenLöschen
  32. Liebe Irmi ...

    dieser Schmerz sitzt so tief. Nicht Abschied nehmen können, das bringt einen um den Verstand. Deshalb darf man nie versäumen, den Menschen, die wir lieben, dies immer und immer wieder zu sagen.

    Ich umarme dich,
    Andrea

    AntwortenLöschen
  33. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  34. Liebe Irmi,
    ich kann Dich sehr gut verstehen, es ist schwer zu begreifen, es ist endgültig.
    Aber die Zeit wird Dir weiterhelfen.
    Ich drück Dich fest an mich.
    LG Anneliese

    AntwortenLöschen
  35. Oh Irmi. Mir ist es eiskalt den Rücken runter gelaufen.
    feste Umarmung
    Marianne

    AntwortenLöschen
  36. Ach, liebe Irmi,
    so ein Verlust tut sowieso schon so schrecklich weh.
    Dann noch keine Nachricht bekommen, sich verlassen fühlen. Allein das ist so bitter.
    Deine Rose kann gar nicht ärmlich ausgesehen haben. Eine einzelne Rose sagt mehr als ein dicker Kranz. Da bin ich mir sicher.

    Mit meinem Vater erging es mir so. Wir tauschten uns intensiv immer wieder aus.
    Er war schon über ein halbes Jahr tot, als das Attentat auf den Papst passierte.
    Da wollte ich ihn tatsächlich anrufen...
    Dir wünsche ich, dass du Ruhe finden kannst und deinen Freund in liebevoller Erinnerung behalten kannst.

    AntwortenLöschen
  37. Liebe Irmi,
    so viele liebe Kommentare bei Dir. Auch ich will mich einreihen und mal ganz lieb in Gedanken in den Arm nehmen.
    Der letzte Schritt, das Abschied nehmen, ist der schwerste im Leben. Und jeder muss ihn irgendwann bei irgendwem gehen.
    Ich wünsche Dir Kraft für die kommende Zeit ohne ihn.
    Liebe Grüße von Kerstin.

    AntwortenLöschen
  38. Liebe Irmi,

    es tut mir so leid ...dieser Schmerz ist furchtbar, und Abschiednehmen ist das Allerschwerste.

    Ich umarm dich mal ganz lieb und tröstend und schicke dir viel Kraft,

    alles Liebe und bis ganz bald,
    Ocean

    AntwortenLöschen
  39. Trauer ist absolut notwendig, das seh ich auch so. Wie man trauert, das mag bei jedem Einzelnen anders aussehen, aber einfach zur Tagesordnung übergehen ist sicher nicht vernünftig. Je nachdem, wen man verloren hat, wird die Zeit des Aufarbeitens länger oder kürzer sein, aber man muss sich damit beschäftigen. Irgendwann bleibt dann die hoffentlich schöne Erinnerung.
    Lieben Gruß
    Elke

    AntwortenLöschen
  40. ich wünsch dir von ganzem herzen, dass es dir bald wieder besser geht. wie oft erscheint das leben unfair, gar grausam..., man weint und will einfach in sich zusammen sinken. ich kenne solche momente, auch wenn ich noch jung bin..., lass dich ganz sehr drücken!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.