Dienstag, 8. März 2011

Dies und Das über den Rosenmontag

In den meisten Regionen und Hochburgen des Karnevals gilt der Rosenmontag als wichtigster Tag der gesamten Karnevalszeit. Er ist abhängig vom Osterfest, liegt zwei Tage vor Aschermittwoch und 48 Tage vor Ostersonntag. Nach der Berechnung mit Hilfe des Osterkalenders findet der früheste Rosenmontag am 2. Februar und der späteste am 8. März statt.
Die Bedeutung des Rosenmontags mit Brauchtum und den verschiedenen Umzügen ist eindeutig nachweisbar. Schwieriger gestaltet sich jedoch die Herkunft des Namens, da unterschiedliche Quellen und Aufzeichnungen existieren. Grundsätzlich scheint der Begriff Rosenmontag in Köln geprägt worden zu sein. Dieser leitet sich von dem kirchlichen Rosensonntag (Laetare) ab, einem vorösterlichen Tag mit hoher Bedeutung. Der in der Mitte der Fastenzeit gelegene Sonntag wurde zwischen dem 11. und 19. Jahrhundert als Festtag genutzt, an dem Persönlichkeiten für ihre Leistungen ausgezeichnet wurden. Hierzu diente eine vom Papst geweihte goldene Rose.
Napoleon untersagte für die Zukunft karnevalistische Aktivitäten am Rosensonntag. Um den Karneval in geordnete Bahnen lenken zu können, gründete sich am 6. November 1822 in Köln das  "Festordnende Komitee", welches ab dem darauf folgenden Jahr immer am Montag nach Rosensonntag die jährliche Hauptversammlung einberief. Hierdurch entstand indirekt ein Rosenmontag. Bereits im Februar 1823  (einem Montag) fand in Köln der erste organisierte Karnevalsumzug statt. Um 1830 übertrug man den Begriff des Rosenmontags der Fastenzeit auf den Montag, an dem die Umzüge stattfanden, wodurch der noch heute gültige Rosenmontag geschaffen wurde.


Eine an diese Quelle angelehnte Aufzeichnung deutet den Namensursprung in der Farbe Rosa, da am Rosenmontag  die kirchlichen Vertreter roséfarbene Festtagsgewänder trugen..Weitere Städte wie Düsseldorf und Mainz folgten dem in Köln gegründeten Vorbild. Der erste Düsseldorfer Rosenmontagsumzug wurde 1825 aufgezeichnet, der erste Mainzer Umzug 1837.
(Quelle: Brauchtum)

Kommentare :

  1. hm ...der Napoleon ......soweit ich weiss haben auch die Franzosen den Hoppeditz nicht gemocht;-) ma wieder sehr Interessant Irmili!
    lieben Gute Nachti Gruss
    dein
    Kroeti

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Irmi,

    immer wieder interessant, wieviel Napoleon in Deutschland geregelt hat. Das Zunftsystem hat er glaube ich auch abgeschafft...

    Liebe Grüße Rainer

    AntwortenLöschen
  3. Herzlichen Glückwunsch zum Internationalen Frauentag, liebe Irmi

    Ich bin neugierig, ob ein einziger Mann an unseren Tag denkt!

    Bussi unter uns Frauen
    Heike Hamsterbacken

    AntwortenLöschen
  4. War ja wieder klar, dass die Düsseldorfer wieder den Kölner was nachmachen mussten ;o)

    AntwortenLöschen
  5. Guten Morgen lieben Irmi,

    sehr interessanter Bericht, zumal ich dies ALLES noch nicht wusste...

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  6. Laßt euch doch nichts von Napoleon erzählen, feiert, wie ihr es wollt, basta. Der kam dann zur Strafe eh' auf ne Insel.
    Aber interessant, was Du so herausholst. Suchst Du im Netz oder hast Du so viele Bücher? Ich habe auch viele, aber meistens Fachbücher und Strickbücher.
    Dann feier noch schön und treibs richtig toll heute am Frauentag,
    lieben Gruß
    margit

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Irmi,

    sehr interessant, Deine Worte zu Karneval.

    Übrigens: danke für den Kommentar bei mir.

    Ich wünsche Dir einen schönen Tag,
    herzlichst
    Karin

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Irmi
    ist viel was Du uns über diese ZEIT erzählt hast..sehr interessant.
    der Karneval mal so beleuchtet..DANKE
    LG vom katerchen

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Irmi,
    ja der Rosenmontag in den Faschingshochburgen-ich bedachte es gestern gar nicht, als ich einen Bekannten dort anrief. (fast)Nichts geht mehr, ich musste schon schmunzeln und legte den Hörer schnell wieder auf. Hatte einfach nicht daran gedacht.
    Ein Helau am Faschingsdienstag für Dich, Christiane

    AntwortenLöschen
  10. Ich kann mit Alaaf und Helau gar nichts anfangen...

    LG aus Stetten a.H.

    Ute

    AntwortenLöschen
  11. Ja liebe Irmi, tu das. Kondition ist leider etwas, was ich überhaupt nicht habe, wegen Luft!
    Konnte nicht mal das Bel.EKG fertigradeln, weil kaputt. Ich, nicht das Rad!

    Schönen Spaziergang!!!
    LG Rosine

    AntwortenLöschen
  12. liebe Irmi, wie schön, dass man bei Dir die Hintergrunde so genau erfahren kann. Vielen Dank für Deine liebe Aufklärung und viele herzliche Grüße - Alice

    AntwortenLöschen
  13. ...lass dir mal ein müdes Helau da, liebe Irmi,
    ich bin froh, dass es jetzt bald vorbei ist,
    das Konfetti im ganzen Haus macht mich verrückt, habe das Staubsaugen schon aufgegeben...ich weiß wirklich nicht, wo mein Junior diese Begeisterung dafür her hat, von mir und seinem Vater jedenfalls nicht!?!
    Liebe Grüße von Birgitt

    AntwortenLöschen
  14. immer interessant bei dir zu lesen...
    lieben gruss marion

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Irmi,

    mir ist es egal,woher du deine Informationen holst. Ich finde es interessant bei dir zu lesen. Schon oft habe ich bei dir etwas gelesen, das ich noch nicht wusste.

    Man kann immer dazu lernen, auch über den Rosenmontag. Dient auch dem besseren Verständnis.

    Lieben Gruss, Brigitte

    AntwortenLöschen
  16. immer interessant.
    vielen dank dafür.
    lg.
    dieter

    AntwortenLöschen
  17. Grins, Napoleon wirkt also immer noch. Ich dachte, der sei tot, aber nix da, der mischt sich immer noch ein, lach.
    Köln hat also angefangen, joooo Köln ist die Mutter des Zochs. Guuut.

    Viele liebe Grüße ♥

    AntwortenLöschen
  18. Ach herrjeh, das wußte ich ja alles noch gar nicht, aber Fasching interessiert mich auch nicht so.

    Liebe Irmi, ich hoffe, dass du die närrische Zeit gut überstanden hast und wünsche dir einen schönen Abend.

    Herzlichst ♥ Marianne

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.