Freitag, 4. März 2011

Dies und Das und die Froschperspektive

Die RNZ veröffentlichte in  "Die Ecke"  folgende Glosse:


Schön ist das Märchen vom Frosch, der an die Wand knallt und zum Prinzen wird. Leider ein Märchen. Und nur das Leben kann die umgekehrte Geschichte schreiben: Der strahlende Prinz, der gar kein Herr von noblem Charakter war, läuft gegen die Wand. Die Königin, die ihn in ihr Herz geschlossen hatte, erstarrt. Plopp, Doktor weg, Prinz weg, junge Heldengestalt weg. Gequälter Abgang des Froschs. Doch wen kann sie jetzt dem Volk präsentieren, das die alten politischen Gesichter satt hat? Soll sie sich zusammen mit dem Unglücklichen gar in den Brunnen stürzen? Gute Märchen haben meist ein tröstlicheres Ende. Aber eine klugre Nutzanwendung steht auch am Schluss dieser Geschichte:  "Nicht die Titel adeln den Mann, sondern der Mann die Titel."  (Machiavelli)

So, und somit ist des Thema von der Lichtgestalt für mich beendet.

Kommentare :

  1. Das Leben ist nun mal kein Märchen. Alles was man tut, hat seine Konsequenzen. Vor allem aber, wenn jemand große Verantwortung tragen will. Leider befürchte ich, dass das Thema noch lang nicht beendet ist, wenn auch für dich liebe Irmi. Diese dumme Geschichte hat die Nation wieder einmal zweigeteilt...

    AntwortenLöschen
  2. Solche Frösche dürfen gerne im Brunnen bleiben, aber seitdem die ihren eigenen Tunnel haben, ist man vor nix mehr sicher. Ich wünsche dir eine gute Nacht, liebe Irmi. LG Inge

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmi,
    habe auch bei dir gelesen, wusste doch manchmal gar nicht was ich schreiben sollte.... oder die Zeit die mir in Nacken flüstert: mach dich wech, ran an die Arbeit etc

    Märchen..... das Leben sagen manche ist kein Wunschkonzert... ich sage auch: von nix kommt Nix und doch sollten wir Erwachsenen nicht manchmal das Leben "Märchenhaft" sehen, wie mit den Augen eines Kindes? Märchenhaft finde ich z.b immer wieder unsere Natur.

    liebe Grüsse
    Steffi

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Irmi,

    ist doch ganz klar. Irmi füor President! Ich rufe Dich. Das Volk braucht Dich... ;-)

    Ich wünsche Dir einen wunderschönen Bloggertag

    Liebe Grüße Rainer

    AntwortenLöschen
  5. Certo! Es war ja schon immer so, dass der Fall immer so tief war, wenn der Flug so hoch.

    Aber, du hast recht, man muss das Thema auch mal beenden.

    Nur eines noch: Machiavelli hat natürlich recht!

    Lieben Gruss, Brigitte

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Irmi
    und sooo fein verpackt..nichts steht da und ALLEE wissen worum es geht..

    LG vom katerchen

    AntwortenLöschen
  7. "Froschperspektive", hab ich auch grad verbaut, nur anders. ;-) Danke für _Deine_ und viele Liebgrüße an den Neckarstrand!!!

    Tiger
    =^.^=

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Irmi,
    es gibt ja nicht nur den Frosch, der vorgab ein Frosch zu sein. Es gibt ja noch Doktorvaterfrosch und Gutachterfrosch, die klein Frosch zum Doktorfrosch gemacht haben, Waren die blind? Jedes Ding hat mehrere Seiten, eine wird immer beleuchtet. Über die Konsequenzen, die (Dr.) Frosch ziehen musste braucht man nicht diskutieren, das Leben ist Gott sei Dank für ALLE kein Märchen.
    Der Nachfolger hat hoffentlich einen echten Doktortitel, sonst kommt die ganze Wissenschaft in Verruf.
    LG, Christiane

    AntwortenLöschen
  9. Nach dem wir uns gerade zeitgleich die Fahndungsfotos von Inge-Heidegeist angeschaut haben, komm ich doch gleich noch bei Dir vorbei. Und dann find ich so einen tollen Post. Danke für die Zeilen, liebe Irmi
    Ja, und dann lassen wir das Thema wieder. Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende
    Liebe Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  10. Das kommt davon, wenn man sich zu sehr aufbläht!!!
    LG-GiTo

    AntwortenLöschen
  11. Ach, maus muss den Frosch ga' nich' küssen? Na, wenn ic hdat ma' vorher gewusst hätte ;>

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Irmi,
    gut, dass er abgedankt ist, er hätte besser sofort reagiert, dann wäre es wesentlich glaubwürdiger und akzeptabler gewesen. Aber zur Lichtgestalt wurde er auch gemacht, wurde von allen hochgejubelt - teilweise von den gleichen, die ihn jetzt schmähen. Bei einigen Journalisten entdecke ich leider eine große Scheinheiligkeit, wo das Fähnchen nach dem Wind ausgerichtet wird ... oder gar selbst Meinung gemacht.
    Leider scheint es so zu sein, dass es weit und breit wenig Politiker gibt, die Rückgrat und wirklich Charakter haben. Wie gesagt, leider :-(
    Liebe Grüße, hab ein schönes Wochenende,
    Irmgard

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.