Freitag, 25. März 2011

Dies und Das und die Weisheit




Weise Lebensführung gelingt keinem Menschen durch Zufall.
Man muss, solange man lebt, lernen, wie man leben soll.
( Seneca ca. 1 - 65 n.Chr. )
Mit dem Schwabenalter werden die Lebensjahre ab dem vierzigsten Geburtstag eines Schwaben bezeichnet. Es heißt, dass der Schwabe erst mit 40 Jahren gescheit, also weise wird. Den Schwaben wird damit unterschwellig unterstellt, Spätzünder zu sein. Es ist in Baden-Württemberg und Bayerisch-Schwaben ein gebräuchliches Ritual, beim vierzigsten Geburtstag eines Schwaben auf das Schwabenalter und die bei ihm damit schlagartig einsetzende Klugheit und Weisheit anzuspielen. Der 40. Geburtstag wird daher auch meist auf besondere Weise gefeiert.
Aber das mit der Weisheit ist schon so eine Sache. Wer klug ist, muss nicht gleich weise sein. Wer weise ist, der ist meist auch klug. Wer vorgibt, dass er weise ist, ist es eben oftmals nicht und wer jedem seine Lebensweisheiten unterbreitet, ist nicht unbedingt ein Narr, aber mit ziemlicher Sicherheit eine Nervensäge.
Da ist es also nicht verwunderlich, wenn jeder Mensch eine andere Auffassung von Weisheit hat. Weisheit wird auch nicht unbedingt durch Lebenserfahrung erlangt. Sie besteht vielmehr aus vorausschauender Einsicht, weitsichtigem Handeln und lebensklugen Entscheidungen. Das Alter spielt allerdings bei der Weisheit keine Rolle.
Diese Feststellung haben deutsche Wissenschaftler gemacht. Diese haben festgestellt, dass die Fähigkeit zur lebensklugen Einsicht schon in jungen Jahren ausgeprägt wird. Schon im Alter von Mitte 20 soll dieser Prozess abgeschlossen sein.
Erstaunlicherweise stellte sich heraus, dass das Alter weitsichtiges Handeln sogar ausbremsen kann. Die Lust auf Neues und die Gabe, sich in andere hineinzudenken, nehme mit den Jahren ab. Deshalb müssten gesammelte Erfahrungen immer wieder überprüft werden, ob sie unter veränderten Umständen noch zutreffen. Insgesamt sei die Weisheit, den Forschern zufolge, eine äußerst seltene Gabe, die nur zwei von hundert Menschen besäßen.
Diese weise Erkenntnis wiederum würde die vielen Missstände und Fehlentscheidungen in Politik und Wirtschaft erklären. Ich würde behaupten: Der weise Mensch  schont seine Nerven, genießt und schweigt. (eine kleine Abwandlung eines bekannten Sprichwortes)
(Quelle: Schwabenalter, Weisheit der Völker)

Kommentare :

  1. "Wer vorgibt, dass er weise ist, ist es eben oftmals nicht und wer jedem seine Lebensweisheiten unterbreitet, ist nicht unbedingt ein Narr, aber mit ziemlicher Sicherheit eine Nervensäge"

    Hihi Irmili ...auch bekannt unter dem Namen : KLUGSCHEISSER :-)))

    Nachti und danke für den Grinser ...
    dein

    Kroeti

    AntwortenLöschen
  2. Ein Beitrag zum Aufatmen Irmi! Ich schliesse mich dem allem an!! Auch dem KLUGSCHEISSER - und da ich ja eine gebuertige Schwaebin bin und die vierzig schon lange ueberschritten habe, bin ich ja auch gut versorgt, oder? Aber ob ich eine von den zweien von den Hundert bin?? :-)
    Schoenen Tag wuensche ich Dir!!

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin kein Schwabe, aber jenseits der vierzig, weise bin ich aber noch lange nicht. Eher hie und da ein Klugscheisser, wie Paderkröte es so schön
    ausdrückt :-) Na ja, ich geb mir redlich Mühe, dies in Grenzen zu halten :-)
    Mir kommt da gerade ein Spruch zum Thema in den Sinn:
    Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom andern zu unterscheiden.
    Einen lieben Gruss für dich
    Alice

    AntwortenLöschen
  4. Naja ich bin über 40 aber nicht Weise ;-)
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  5. schwäbin sein und über 40 habe ich schon die Erfahrung dass man sich mehr Mühe fürs Neue geben muss was früher leichter war.
    Die Weisheit habe ich heute noch nicht und Klugheit auch nicht also wie ich immer sage auch in meinem Alter muss man vieles noch lernen und man lernt nie aus...
    lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  6. Jenseits der 40 habe ich zwar etwas mehr an Lebenserfahrung, aber Weisheit? Wer hat sie denn wirklich? Aber es fällt mir zunehmend leichter gelassen zu bleiben, wahrscheinlich aufgrund der Lebenserfahrung. Man sollte sich selbst nicht so wichtig nehmen, Empathie für andere Menschen aufbringen und seine Lebenserfahrung in seine Entscheidungen mit einbringen. Vielleicht ist das weise.
    Ein schönes Wochenende wünscht Dir Christiane

    AntwortenLöschen
  7. ...

    na ich schweige hier mal, um wenigstens den Anschein zu erwecken...

    Liebe Irmi, ich wünsche dir einen guten Frühlingstag,
    liebe Grüße von Birgitt

    AntwortenLöschen
  8. Weise Worte, liebe Irmi....fürwahr, weise Worte ;-)

    AntwortenLöschen
  9. Das Leben selbst ist die beste Weisheitsschule. Gerade in schweren Zeiten gehe ich neuen Weisheiten entgegen. In einer solche Phase überdenke ich mein bisheriges Leben. Um Voranzukommen, muß ich mich und meinen Lebensplan ändern. Dabei erlange ich die neuen Weisheiten so ganz nebenbei.

    Liebe Grüße
    Heike Hamsterbacken

    AntwortenLöschen
  10. Guten Morgen Irmi, ist denn der Schwab bis zum 40. Lebensjahr mit dem Sparen beschäftigt?

    Einen schönen Tag, heute ist es hier grau bis mau, werde mal das Licht anmachen.

    ♥♥♥Rosine

    AntwortenLöschen
  11. ich werde 40 schon in 3 Jahren aber die Weisheit erreiche ich bis dahin mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht ;) Liebe Irmi Du bist toll danke für deine Beiträge zu so vielen spannenden Themen :) GVLG Deine alice

    AntwortenLöschen
  12. Ich glaube, dann bin ich auch ein ( Spätzünder) Schwabe... Ein super Post wieder von Dir. LG Inge

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Irmi,
    Alter schützt vor Thorheit nicht.
    Wäre schön, wenn alle "Alten" weise wären, abe auch irgendwie langweilig.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  14. Irmi, hier könnte ich jetzt auch noch stundenlang mit philosophieren. Wahrscheinlich gehöre ich nicht zu den Zwei von Hundert, finde ich aber auch nicht besonders schlimm. Bei dir liebe Irmi, bin ich nich so sicher ;) Liebe Wochenendgrüße dir, liebe Irmi!

    AntwortenLöschen
  15. Ich bin auch keine Schwäbin ,wohne aber in (halt)Baden- Württemberg.Die 40 habe ich schon lange überschritten .Weise bin ich auch nicht.Wüßte ich alles,wäre ich nämlich Gott............
    Ich weiß nur,das ich am Sonntag , für mich das richtige wählen gehe.
    Weiß leider nicht ob es etwas nützt.
    Liebe Grüße und schönes Wochenende.

    AntwortenLöschen
  16. Nachtrag:((:sonnst wäre ich ja der liebe Gott:))wenn ich es wüßte.

    AntwortenLöschen
  17. ... bei uns sagt man: wenn ein Kärntner nicht bis 40ig gscheit ist, wird er es nie mehr ...

    ;-)

    Monika

    AntwortenLöschen
  18. Interessant,
    was ich hier lese!!
    Habe meinen 40. Geburtstag längst hinter mir, ebenfalls kein Schwäbin, aber Kanadierin.
    Bin ich gescheiter oder weiser?
    Aber sicher, man lernt jeden Tag was Neues, wie Dein Blog beweist:)
    Lieben Gruss,
    Gisela.

    AntwortenLöschen
  19. ...oder Alter schützt vor Torheit nicht, sehr schön erklärt liebe Irmi

    Ich wünsche dir ein zauberhaftes und erholsames Wochenende

    Alles Liebe Shoushou

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Irmi, herzliche Grüße.
    Ich werde wohl noch Jahre brauchen, um etwas weise zu werden.
    Ich bin ja schon froh, wenn ich kluge Entscheidungen treffe.
    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende, tschüssi, alles Gute, Brigitte

    AntwortenLöschen
  21. Interessante Erkenntnisse. Dann schone ich meine Nerven, genießen - das mache ich ohnehin, schweigen - ab und zu. Vielleicht wird es ja noch was.

    Dir einen schönen Abend, Brigitte

    AntwortenLöschen
  22. Hallo Irmi,
    also so um die Vierzig rum habe ich wohl einige der größten Dummheiten meines Lebens gemacht. Oder anders ausgedrückt, ich war vorher derart diszipliniert und gehemmt, dass plötzlich so einiges aus den Fugen geraten ist - von Weisheit kein Spur. Aber ich glaube dennoch, dass zumindest sowas wie Einsicht mit dem Alter kommen kann - kann, nicht "muss".
    Lieben Gruß
    Elke

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.