Freitag, 4. März 2011

Dies und Das und mit dem Herzen sehen

Wir haben in unserer schnelllebigen Zeit so vieles verlernt. Die Achtung vor jedem Lebewesen, die Menschlichkeit, auf die wir uns immer so viel eingebildet haben und auch die Ehrlichkeit. Warum ist das so geworden?
Es ist der Kampf um die Existenz, um den Job. Wenn wir nicht aufpassen, verkommen wir zur Ellenbogengesellschaft. Wir sind auf dem besten Weg dahin.
Bei Annegret Kronenberg fand ich folgende Zeilen:


Eiszeit
Es ist höchste Zeit,
es muss was geschehen,
die Menschen haben verlernt
mit dem Herzen zu sehen.

Eine Eiszeit bricht an,
eine Kälte entsteht.
Stoppt ihren Anfang,
sonst ist es zu spät.

Kommentare :

  1. Wahre Worte, die mich sehr nachdenklich gemacht haben. Jeder Einzelne ist gefragt, damit die Menschlichkeit in unserer Gesellschaft nicht verloren geht. Lese Deine Beiträge immer wieder gerne.

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Irmi,
    Deine Worte sind sooo wahr,
    ich musste leider im Beruf auch so eine schlimme Erfahrung machen,
    mein Einsatz und Ergeiz war anderen ein Dorn im Auge und dann wurde ich gemoppt.
    Nur, wo fangen wir an??
    Es ist ein Thema mit Fragezeichen.
    Liebe Grüße Anneliese

    AntwortenLöschen
  3. Da gebe ich Dir recht, Irmi. Ich denke, es ist die Herausforderung an uns alle, hier Gegensteuer zu geben. Jeder kann immer wieder erneut die Entscheidung treffen, ob er zur Ellenbogengesellschaft beitragen möchte oder nicht.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. ich bin guter Dinge, dass das nicht geschehen wird, dazu kenne ich viel zu viele selbstlose Menschen und Freunde.

    LG Shoushou

    AntwortenLöschen
  5. Wir sind auf den besten Weg dorthin???
    Ich denke, wir sind schon lange "mittendrin!"
    LG-GiTo

    AntwortenLöschen
  6. Ein für uns alle sehr wichtiges Thema! Ich habe viele gute Kontakte und stelle langsam, aber sehr sicher, ein Umdenken fest. Und somit glaube ich, dass nicht alles verloren ist.

    Am besten kann man durch Freundlichkeit entwaffnen. Und zwar unbeirrt.

    Lieben Gruss und einen schönen Abend, Brigitte

    AntwortenLöschen
  7. Leider ist das sooo wahr... Ich wünsche Dir ein wunderschönes Wochenende,
    Bianca

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Irmi,

    ja, Wärme und noch mehr Wärme braucht die Welt. Merkwürdigerweise sind die Menschen am wärmsten zueinander, wenn sie wenig besitzen. Je mehr sie zu verlieren glauben umso kälter sind sie bereit zu werden....

    Liebe Grüße Rainer

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Irmi,

    wie WAHR die Worte doch sind..
    Die EllenbogenGesellschaft diese haben wir in meinen Augen schon längst, leider machte ich diese Erfahrung in meiner nächsten Umgebung...
    wohin dies noch führen wird, wir werden es sehen , auf alle Fälle in nichts GUTES...

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  10. Ja, es ist kalt in Deutschland.
    Jedoch freue ich mich, wenn ich jemanden anlächele, dass er zurückgrüßt, mit einem überraschten, lachenden Gesicht.
    So einfach kann es sein...

    AntwortenLöschen
  11. Dem ist nichts mehr hinzuzufügen, was Frau Kronenberg sagt. LG Inge

    AntwortenLöschen
  12. Du sprichst da ein Thema an, Irmschen, was mich auch immer wieder beschäftigt. Man sieht und spürt es jeden Tag, egal wo man hinschaut und ist erleichtert, wenn man hier und da doch noch Menschen entdeckt, die anders gesinnt sind. Doch gerade die werden auch oft Opfer der Ellenbogengesellschaft.
    Liebe Grüße. Bina

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Irmi

    leider ist viel Wahrheit in den Worten..selbstlose Menschen..

    sehe sie immer so..Stacheldraht um die Arme und ums Herz..durch ..
    egal wer dabei auf der Strecke bleibt.

    einen lieben Gruß vom katerchen

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Irmi,

    wie wahr, wie wahr. Es bedarf unserer ganzen Kraft, Konzentration und unseren Willen um gegen diesen Strom anzuschwimmen und uns unser ursprüglichstes Mensch-Sein zu bewahren - jeden Tag aufs neue und nicht ein gefühlloses Rädchen in diesem Zeitalter zu werden.
    Lg,
    Sabine+Jörg

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.