Samstag, 19. März 2011

Oftmals ist es eine Reise ohne Wiederkehr

Fünf Grad und Regen - das ist für Kröten, Frösche und Molche das ideale Wanderwetter. Kaum beginnt der Frühling, legen die kleinen Tiere große Strecken zurück, um zu ihren Laichgewässern zu gelangen. Wanderungen von mehreren Kilometern sind dabei keine Seltenheit, wie der Amphibienschützer Jens Scharon berichtet.
Für viele Amphibien endet die Reise zu ihren Laichplätzen tödlich. Daher ein eindringlicher Appell an alle Autofahrer, langsam zu fahren und die aufgestellten Zeichen zu beachten.
Da die Bestände an Amphibien in Baden-Württemberg in den vergangenen Jahrzehnten dramatisch zurückgegangen sind  - alle Arten stehen auf der Roten Liste - ist Hilfe angesagt.
Ich helfe bei der Krötenwanderung in jedem Jahr mit. Ich kann die kleinen Tierchen nicht anfassen, aber ich helfe bei der Straßenabsperrung und trage die vollen Eimer zur Sammelstelle, von wo sie dann an ihre Laichplätze gebracht werden.Gestern haben wir 62 Krötenpaare und 35 Alleinreisende  sicher über die verkehrsreiche Straße gebracht und ihr Leben gerettet. Das ist ein gutes Gefühl.

http://www.pit-trader.com/blog/wp-content/uploads/2010/09/kroete.jpg

Kommentare :

  1. Hallo Irmi

    ein wirklich gutes Werk.
    LG vom katerchen

    AntwortenLöschen
  2. boah, sooo viele sind das... toller einsatz, daumen hoch!

    AntwortenLöschen
  3. ich kenne diese Wanderungen von der Nachbargemeinde. Da hat die Stadt sogar einen Krötenweg gebaut, und der führt unter der Hauptstrasse durch. Find ich für die Kröten wie auch für die Autofahrer eine tolle Lösung.

    LG Alice

    AntwortenLöschen
  4. Klasse Irmi! Auch deshalb mag ich dich und komme gerne hierher lesen, weil du eben eine gute Seele bist :) Ich wünsche dir ein schönes WE!

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Irmi,
    das finde ich super, dass Du Dich da so engagierst. In meiner Jugend habe ich das auch eine Zeit lang gemacht. Jetzt fehlt mir leider die Zeit. Aber zumindest versuche ich, keine zu überfahren... auch wenn ich dann manchmal zu hören kriege "Schatz, Du bist gerade einem Blatt ausgewichen." ;-)
    Ganz liebe Grüße,
    Lisa

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Irmi,
    das finde ich richtig klasse. Jeder kleine Beitrag ist wichtig.
    Liebe Knuddelgrüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Irmi,toll hast Du das gemacht.......
    Ich gebe Dir dafür den **** Krötenrettungsorden ****
    Liebe Grüße Christa

    AntwortenLöschen
  8. Hallo
    Ich habe jetzt gerade erst deine Awardfreie Eule entdeckt...zu spät, ich habe eine Award für dich, aber lass ihn dann doch einfach bei mir stehen.
    Nächstes Mal weiß ich es.
    Wiedermal ein sehr interessanter Text.
    Vielen Dank Gruß Mummel

    AntwortenLöschen
  9. Jepp, bei uns sind Krötentunnel gebaut und jeden Abend werden die Kröten aus Eimerchen entfernt. Auch andere Frösche tummeln sich da schon drinnen.
    Alle Autofahrer nehmen Rücksicht und eine platte Kröte habe ich zum Glück noch nicht gesehen.

    Herzlichst ♥ Marianne

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Irmi,

    diese Woche war auch schon der Aufruf in der Zeitung und die Helfer sind aktiv. Leider stand darin auch vor kurzem welche Vogelarten es nicht mehr bei uns gibt, an die ich mich noch sehr gut erinnere. Aber seit überall die Maisfelder sind und "geputzte" Landschaft haben diese Arten keinerlei Chancen mehr und sind verschwunden. Es bleibt zu hoffen, daß sich ganz bald mal was ändert.
    "Tüten kleben" - ja, den Begriff kenne ich auch so, wie Du es geschrieben hast. Aber ich klebe nicht als Strafe, sondern aus Bastelfreude.

    Ganz liebe Grüße zu Dir
    von Mia

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Irmi,

    das ist sehr verdienstvoll. Du hast eine tätige mitleidende Seele. Krötentunnel sollte es überall geben und es ist sehr egoistisch von uns Autofahrern, dass wir soviele Strassen brauchen, auch dort wo Tierstrassen sind, die das Überleben von Arten sichern...
    Liebe Grüße Rainer

    AntwortenLöschen
  12. Das kann ich nir gut vorstellen:
    ein gutes Gefühl, hat man etwas getan.

    Liebe Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen
  13. Das finde ich gut, dass du dabei mitmachst. Ich habe im HR-Fernsehn neulich etwas Ähnliches gesehen, aber aus der Wetterau, also nicht direkt bei uns. Anfassen könnte ich die schon, das würde mir nichts ausmachen. Ich glaube nicht, dass langsam Fahren viel bringt, denn das sind ja ganz, ganz viele Kröten. Gut sind diese Tunnel, die inzwischen häufiger angelegt werden.
    Lieben Gruß
    Elke

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Irmi,

    das ist ganz sicher eine gute Sache. Wir fahren immer sehr vorsichtig, denn in unserer Gegend wandern Kröten an vielen Stellen. Die Leute geben sich große Mühe.

    Selber beobachte ich jedes Jahr, dass ein bis zwei Kröten in meinem Büro-Kellerschacht landen. Von daher passe ich immer auf, sammle sie auf und setze sie nach oben.

    Schönen Abend, Brigitte

    AntwortenLöschen
  15. Ich könnte diese Tiere auch nicht anfassen, liebe Irmi...
    Toll, dass Du diese Kröten trotzdem dabei hilfst zu Überleben!
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  16. Wow, liebe Irmi, du hilfst da mit, meine Hochachtung.
    Eine wundervolle Aufgabe, die sogar glücklich macht, wenn vielen dieser kleinen Geschöpfe geholfen werden konnte.
    BRAVO ♥

    AntwortenLöschen
  17. Das finde ich wirklich ganz TOLL! Lieder wohne ich so weit draußen, das ich keinen regelmäßigen Dienst hinbekomme, aber wir versuchen zu helfen wo es gerade geht.
    Ich fasse die auch nicht gerne an... kann ich verstehen... aber wichtig ist der Schutz auf jeden Fall!
    LG, Petra

    AntwortenLöschen
  18. Ein schönes Tier! Ich liebe Kröten, Frösche, Molche....
    Wenn ich so schau, welche Zahl von den armen Tieren die Strassenüberquerungen nicht schafft...
    Super, dieser Begleitschutz ;)
    Herzlichen Dank für deinen Besuch und den Kommentar.
    Liebe Grüsse!bea

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.