Freitag, 15. April 2011

Dies und Das oder Frechheit siegt

Schon seit drei Jahren sind sie verwaist, die Schwalbennester unter meinem Dach. Wir haben damals extra Bretter darunter anbringen lassen, damit das Haus nicht gar zu beschmutzt wurde. Immer wieder erfreuten wir uns an den lustigen, eifrigen Gesellen. Meist brüteten sie zweimal.
Man sagt, dass Schwalben am Haus Glück und Segen bringen - bleiben sie aber fort, dann weicht auch das Glück. Es steht ja auch fest, dass die Schwalben immer wieder an ihren Geburtsort zurückkehren. Irgend etwas ist also auf dem damaligen Flug in den Süden passiert.
In diesem Jahr haben die Spatzen die Nester wieder mit Beschlag belegt. Regelrechte Machtkämpfe sind entbrannt. Und jetzt wird gebrütet.
Wilhelm Busch hat gerade zu diesem Phänomen ein nettes Gedicht verfasst:

Spatz und Schwalben
Es grünte allenthalben.
Der Frühling wurde wach.
Bald flogen auch die Schwalben
Hell zwitschernd um das Dach.
Sie sangen unermüdlich
Und bauten außerdem
Am Giebel rund und niedlich
Ihr Nest aus feuchtem Lehm.

Und als sie eine Woche
Sich redlich abgequält,
Hat nur am Eingangsloche
Ein Stückchen noch gefehlt.

Da nahm der Spatz, der Schlingel,
Die Wohnung in Besitz.
Jetzt hängt ein Strohgeklüngel
Hervor aus ihrem Schlitz.

Nicht schön ist dies Gebaren
Und wenig ehrenwert
Von einem, der seit Jahren
Mit Menschen viel verkehrt.

Kommentare :

  1. Oh, wie schön. Da wünsche ich viel Spaß bei beobachten.
    Einen wunderschönen Start ins Wochenende.
    Liebe Grüße
    Susanne

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Irmi
    genau so ist das..
    Die ersten Schwalben habe ich bei uns am 7.April gesehen.

    einen LG vom katerchen

    AntwortenLöschen
  3. Wir haben auch eins,seid vielen Jahren kommen die Schwalben jeden Frühling wieder.Einmal ist eine kleine Schwalbe aus dem Nest geflogen,wir haben es versucht aufzupäppeln was leider nicht geklappt hat.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  4. Na besser der Spatz am Dach als gar keinen Vogel...oder so ähnlich *hüstel*

    Ein schönes Wochenende wünscht Shoushou

    AntwortenLöschen
  5. ist doch schön, viel Freude beim beobachten....
    hatte in Hamburg früher auf dem Balkon in einer versteckten Ecke haben sich Tauben niedergelassen. Das fand ich nicht so toll- waaah war der dreckig- Großputzaktion- kurz drauf wurde ich sehr krank und man dachte schon ich hätte mir "was weggeholt" (hatte aber Glück!) Ich habe die gebauten Nester ja immer weggeräumt- aber die waren so fix- ein paar Std. nicht da und schon waren da Kleine drin. Und die konnte ich nicht entfernen! Süß war es trotzdem-habe sie dann sogar gefüttert. Aber trotzdem wollte ich keine Wiederholung! ;-)

    liebes WE dir
    Steffi

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Irmi,

    bei unseren Nachbarn nisten auch Schwalben.

    Ich hoffe sehr, daß Dir das Glück auch mit Spatzen auf dem Dach beschert wird! :-)

    Viele liebe Grüße

    Melanie

    AntwortenLöschen
  7. auf Schweizerdeutsch heisst das: "de Schneller isch de Gschwinder".

    So in etwa, wer zuerst da ist, der war eben schneller.

    Es ist doch auch bei den Menschen so, die frechen kommen immer schneller ans Ziel.

    Viel Spass mit dem Vogelgezwitscher wünscht dir
    Alice

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Irmi, ich grüße Dich.
    Hier nisten unsere Vögelchen nur in den Bäumen und davon haben wir viele. Auf den Balkonen von den 11-und 6-Geschossern haben wir keine Vogelnester. Bei uns gibt es hier Grünfinken und Rotkehlchen. Schwälbchen habe ich noch nicht gesichtet. Aber einen Specht und Eichkätzchen kamen mir schon vor die Augen.In so einer Neubausiedlung haben oftmals nur Tauben und Spatzen ihr Domizil. Aber wir haben auch nur noch ganz wenige Tauben.
    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende, tschüssi Brigitte

    AntwortenLöschen
  9. Hier nisten die Vögelchen in den Bäumen, also datt sin ja Dodos, die ich da habe...Sie sind wohlgenährt und fit. Die Schwalben sind hier noch nich eingetroffen - das dauert noch ein Weilchen, aber das Käuzchen ist da und klagt mir sein Leid des nächtens. Un die Nachtigall habbich auch schon gehört.
    Der Spatz ist ein ganz besonderer Vogel in der Mythologie (in welcher is mir noch nich ganz klar) - ich erzähl Dir mal davon...

    AntwortenLöschen
  10. Wie schön, liebe Irmi :-)
    Da freue ich mich mit Dir!

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Katinka

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Irmi, bei uns um Garten zwitschert es auch von allen Seiten und es wird gebrütet, als ginge es um einen Wettbewerb. Letztes Jahr gab es 2 mal Nachwuchs.

    Ich find das sowas von schön.

    Toll dass Eure Schwalben wieder da sind. Liebe Grüße Ines

    AntwortenLöschen
  12. Können die Schwalben denn nicht noch kommen? Also hier hab ich noch keine gesehen - und wir haben auch immer welche.

    AntwortenLöschen
  13. Ups liebe Irmi,

    zum Glück habe ich ein Abo Deines Posts.

    Die Schwalben sind ja noch weg. Die Spatzen waren es.

    Wer weiss, wo sie abgeblieben sind, manchmal gibt es schon Weisheiten die nicht so toll klingen :-(

    Waert mal ab, die Schwalben kommen wieder.

    LG Ines

    AntwortenLöschen
  14. Ein richtiges Schmunzelgedicht!
    Viel Spass mit den frechen Spatzen Irmi! :-)

    AntwortenLöschen
  15. Na wenigstens nicht komplett verwaist! Und ich freue mich seit vergangenem Jahr über die Rückkehr der Spatzen. Wir hatten so viele Jahre lang gar keine im Garten.
    Lieben Gruß
    Elke

    AntwortenLöschen
  16. Tolles Gedicht. Die Spatzen sind ja auch ganz süß.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  17. In unserer Gegend gibt es keine Schwalben. Dafür haben wir um so mehr Spatzen - aber natürlich viele andere Vogelarten, die sich in unserer Gegend recht wohl fühlen.
    LG Karl-Heinz

    AntwortenLöschen
  18. Wir hatten auch über unserm Schlafzimmerfenster Schwalben, das war herrlich, ihnen beim "reden" zuzuhören.
    Dann wurde das Haus verkauft, der neue Besitzer hat flugs was verstrichen, damit die "Biester" nicht mehr kommen :-(
    Das ist soooo schade.
    Aber ich konnte leider nix tun, da wir uns mit denen überhaupt nicht gut verstehen.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.