Freitag, 29. April 2011

Dies und Das über das Älterwerden

Die Tragik liegt auf dieser Erden
nicht in dem Vorgang, alt zu werden,
die Tragik liegt, so muss ich schreiben,
in dem Bestreben, jung zu bleiben.
(Menelaus)

Ich saß heute auf einer Bank im Stadtpark. Alles schien an den Fernsehern zu sein. Man konnte gut einkaufen - keine Freitagshektik. Ich saß also auf der Bank. Zwei Bänke weiter saß eine junge Mutter mit ihrem Sprössling und einem Riesenhund.. Der Junge war sehr ungezogen und hörte überhaupt nicht. Plötzlich kam er zu mir, den Hund im Schlepptau. Ich habe keine Angst vor Hunden - aber dieser war mir nicht so ganz geheuer.
Der Kleine Mann setzte sich neben mich und fragte: "He, hast du Schoki?" Ich musste das verneinen. Außer Traubenzucker habe ich nichts Süßes in der Tasche. "Du bist aber blöd!" - "So etwas sagt man aber nicht!"
"Doch sagt man das - das sagt mein Papa auch immer!" "Du bist ja schon alt, du verstehst das ja nicht!" Die Mutter musste das Gespräch mitbekommen. Sie reagierte nicht sondern blätterte weiter in ihrer Zeitschrift. Ich bin aufgestanden und weitergegangen. Der Junge brüllte noch lauthals hinterher:  "Du bist eine alte blöde Kuh!"  - Etwas konsterniert schaute ich seine Mutter im Vorbeigehen an. Die lachte nur und sagte wortwörtlich:  "Diese Kinder, die sind schon so altklug!" Was soll man dazu sagen? Da kann man nur darum beten, eine gehörige Portion Gelassenheit an den Tag  legen zu können, damit man ruhig bleibt.


Jung und alt
Die jüngeren Menschen von Heute
sind später die älteren Leute.
Dies sollten die jungen erkennen, 
wenn alt sie die älteren nennen.
(Menelaus)



Kommentare :

  1. Liebe Irmi,
    das ist wirklich schockierend. Wie soll dieses Kind jemals Regeln kennen?
    Irgendwie tut mir der Sprössling echt leid. Er wird es später sehr schwer haben. Ich verstehe solche Eltern nicht.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Irmi, ich kann dich so gut verstehen. Diese ungezogenen Kinder und Jugendlichen finde ich auch entsetzlich. Bei meinem Vorfall letztens in der Bahn, haben sie auch lautstark zu mir gebrüllt, ich würde mich nur beschwerden, weil ich bestimmt keinen abkriege und frustriert bin, weil ich nicht genug Sex habe. Geht's noch? Also es trifft uns "Jüngere" auch. Und wenn ich in der Bahn sehe, dass eine richtig ältere Person mit Gehstock oder Krücken einsteigt und die breitbeinig 2-3 Sitzplätze belegen und nicht mal zur Seite rutschen, dann flippe ich aus. Aber ändern kann man das nicht, dann heisst es nur tief durchatmen.

    Liebe Grüße,
    Iris

    AntwortenLöschen
  3. Dabei ist Höflichkeit und Anstand gar nicht schwer zu lehren.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Irmi,

    was hast du da nur wieder erlebt :-o

    Schon erschreckend.

    Scheint schon schwer zu sein, Anstand und Höflichkeit seinen Kindern beizubringen. Fehlt sogar vielen meiner Generation - einfach nur traurig :(

    Lass dir davon das Wochenende nicht vermiesen, meine Liebe!

    Ganz liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Irmi, einen herzlichen Abendgruß sende ich Dir.
    Dein Erlebnis ist ja schlimm, da findet man keine Worte.
    So was Freches.
    Das ist aber die Ausnahme und zwar sehr extrem. Wie alt war denn der Junge?
    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende und sage tschüssi, alles Gute, Brigitte.

    AntwortenLöschen
  6. Da bleibt mir als Oma die Spucke weg... Zu mir hat nur einmal einer von den Enkeln gesagt: Oma, du bist doof. Er durfte 3 Tage klingeln, bis ich wieder die Tür aufgemacht habe. Da fragte er dann : Oma, warum hast du nie aufgemacht, wenn ich geklingelt habe.( du kannst mir glauben, das fiel mir soo schwer ) Da sagte ich: warum soll ich dir die Tür aufmachen, ich bin doch doof. OMA, DAS SAG ICH NIE WIEDER...Und wenn ich diese jungen Mütter höre mit ihrem hundersten Kommst du jetzt BITTE oder hör BITTE auf, und die Kinder machen keine Anstalten, dann würde ich am liebsten der Mutter eine schallern, sorry... LG Inge

    AntwortenLöschen
  7. ...das Leben wird es dem armen Wurm dann doch noch irgendwie zeigen, dass er so nicht weiter kommt.
    Leider habe ich auch schon Erfahrungen mit meinen Kindern gemacht, die die älteren Menschen betreffen. Mein Sohn schaute mich schockiert an, weil er so nicht erzogen wird.
    Da war wiederum meine Antwort, dass SIE keinen Respekt von der Jugend zu erwarten hat, wenn Sie es nicht vorlebt.

    ...lass es nicht zu sehr an dich heran und genieße das Wochenende ;)

    Ganz liebe Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
  8. Diese Mutter hat da ein gröberes Problem... das kann ja wahrlich nur noch schlimmer werden...
    Habe mich gerade gefragt, wie ich reagiert hätte und ich komme auf keine Antwort... habe das Gefühl, dass da jedes Wort Verschwendung ist - sowohl zur Mutter als auch zum Jungen! Schade für beide!!!
    Ich wünsche dir einen gemütlichen Abend und grüsse dich herzlich bbbbb

    AntwortenLöschen
  9. in mir steigt gerade eine grosse Wut auf. Solche Szenen verabscheue ich sehr.
    Aber wen wunderts, wenn man manchmal hört, wie die Eltern miteinander umgehen....
    Mit ein bisschen Strenge (ohne Schläge natürlich)oder Vorbildfunktion würde sowas nicht vorkommen.

    Ohne arrogant sein zu wollen, aber irgendwie darf ich mir wieder einmal auf die Schulter klopfen und sagen, wir haben alles richtig gemacht mit unseren Kindern.

    Liebe Grüsse sendet dir Alice

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Irmi
    ja, alt werden möchte niemand, aber jung sterben noch weniger.
    Kein schönes Erlebnis hattest du heute, da könnte ich auch die Wände hoch gehen. Leider haben anscheinend schon die Eltern keinen Anstand gelernt. Gestraft sind sie allerdings auch selber ein bisschen mit solchen Kindern. Und das wird bestimmt nicht besser wenn sie mal grösser sind. Gottseidank gibt es auch noch ganz herzige Familien.
    Herzliche Grüsse, colette

    AntwortenLöschen
  11. Da schätze ich mal, dass diese Mutter auch keine bessere Erziehung genossen hat, die sie weitergeben könnte. Das ist schon sehr traurig. - Allerdings muss ich zugeben, dass ich vermutlich dann auch meine gute Erziehung vergessen hätte. Wahrscheinlich hätte ich zu dem Jungen gesagt: "Du kleiner Sche*sser, wenn du meiner wärst, bekämst du dafür eins hinter die Ohren." Und das so laut, dass es die Mutter auch mitbekommen hätte. Nicht dass ich Kinder tatsächlich schlagen würde, aber ich hätte das gesagt - bestimmt! Man muss ja nicht alles schlucken.
    Lieben Gruß
    Elke

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Irmi,

    ich bin ja auch nicht mehr die Jüngste, aber meine Kinder sind es ja doch noch.

    Denen hätte ich was erzählt.

    Ich versuche meine Kinder zu allen Arten von Werten zu erziehen. Dazu gehört für mich auch Respekt.

    Das gibt es ja garnicht.

    Viele liebe Grüße

    Melanie

    AntwortenLöschen
  13. Mein liebes Irmili ..genau wie @Smilla hab ich grad überlegt wie ich reagiert hätte ...aber auch mir wäre einfach nur nach "weggehen" zumute gewesen .....unglaublich echt ma!
    lieb dich drückt
    dein
    Kroeti

    AntwortenLöschen
  14. Tja, das ist die Sparte der Gesellschaft, die nicht mehr mitbekommen wird, dass es so etwas wie Benehmen und Anstand gibt. Und jetzt stell dir einmal die Kinder dieses Kindes dann vor. Na, Mahlzeit!

    Wobei ich natürlich sagen muss, dass das Kind es natürlich nicht besser weiß.

    Ärgere dich nicht, du hast ja gelassen reagiert. Das wäre mir da nicht gelungen.

    Lieben Gruss, Brigitte

    AntwortenLöschen
  15. Momöglich hat die mutter nicht vel Freude an ihrem Kleiner, und an ihrem Gatten...das wird irgendwann auch für sie unerträglich werden.

    Schönes Wochenende, kalle

    AntwortenLöschen
  16. oh man, dass die mutter sich nicht für ihren sohn geschämt hat, immerhin hat sie ja noch die erziehung in der hand. obwohl ich keine mutter bin, denke ich, dass ich meinem kind wohl gesagt hätte, dass er sich entschuldigen soll und ihm etwas über respekt gelehrt hätte.

    AntwortenLöschen
  17. Manche sind wohl mit dem Expresszug durch die Kinderstube! Wie der Herr, so's Gescherr!

    Liebe Irmi, ärgere Dich nicht zu sehr, es ändert nichts!

    Mitfühlende Grüße,
    Rita

    AntwortenLöschen
  18. Oh ne, das geht gar nicht, überhaupt nicht, wenn das meine Enkel sagen würden, dann würde ich darüber nachdenken, was ich bei der Erziehung meiner Tochter falsch gemacht hätte.
    Ich hätte dem Steppke die Meinung gegegigt und dann wäre Mama bestimmt hellhörig geworden und ich hätte mich mit der Zicke angelegt....das kann ich, auch wenn ich friedliebend bin.
    Wo kommen wir denn da hin *kopfschütel* Wütend bin.

    GLG Marianne♥

    AntwortenLöschen
  19. Um Himmelswillen! Was ist denn das für eine Erziehung? Keine, würde ich sagen. Unfassbar.....trotzdem: Schönes Wochenende, liebe Irmi :o)

    AntwortenLöschen
  20. Um Himmelswillen! Was ist denn das für eine Erziehung? Keine, würde ich sagen. Unfassbar.....trotzdem: Schönes Wochenende, liebe Irmi :o)

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Irmi

    sage zu solchen Leuten immer GENETISCHER ABFALL..
    die lernen das, was Anstand ist nie.
    Traurig sehr ,traurig was du da erlebe musstest.

    einen ganz lieben Gruß vom katerchen der einen schönen Tag wünscht

    AntwortenLöschen
  22. Unglaublich. Ich will mir gar nicht vorstellen, wie dieser Junge in späteren Jahren reagiert. Das sind dann die, die Leute in U-Bahn-Höfen zusammen schlagen.... man oh man.

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Irmi,
    ist echt krass, Deine Geschichte, wenn man sich mal diesen Jungen in fünf bis zehn Jahren vorstellt...
    Ich hab mir letztens überlegt, woher das kommt, dass Müll (z.B. Tüten und Verpackungen von FastFood-Ketten) aus fahrenden Autos geworfen wird, oder wie die Menschen überhaupt auch nur auf den Gedanken kommen, leere Getränkeflaschen (oder sogar ganze Müllbeutel) über Mauern und Zäune in fremde Gärten zu werfen. Mal ganz zu schweigen davon, dass wir mittlerweile alle in der Öffentlichkeit fürchten müssen, von Jugendlichen zusammengeschlagen zu werden - einfach so, weil wir existieren, (oder weil wir - als Nichtraucher - keine Zigarette rausrücken können), dazu müssen wir sie nicht mal ansprechen. Und wenn wir sie dann doch ensprechen - das Ergebnis sehen wir ja leider immer öfter in den Nachrichten.
    Genau die Geschichte, die Du beschrieben hast, DAS ist das Problem! Eltern, überfordert sind in unserer Konsum-Wegwerf-&-Wegschau-Gesellschaft, und das nun schon in zweiter oder gar dritter Generation. Wie sollen die ihre eigenen Kinder in den Griff kriegen?
    Selbst wenn sie selbst einen Weg finden würden - sie sind ja nicht ständig mit den Kindern zusammen, und in Kindergarten und Schule lernt das Kind dann wieder ganz anderen Müll dazu - von den Kindern, deren Eltern es eben nicht schaffen (wollen). Und das ganze potenziert sich dann von Generation zu Generation...
    Ich will mir gar nicht vorstellen, wo wir in 10, 20 Jahren stehen werden...
    Nchdenkliche Grüße,
    Verena

    AntwortenLöschen
  24. Das ist wirklich unglaublich Irmi, und ich bewundere Dich, dass Du gelassen bleigen konntest, wenigstens nach aussen.
    Ich habe vier Enkelkinder, von 8 bis 15 Jahren - niemals wuerde da so etwas vorkommen, das ist ganz ausgeschlossen, da haben die Eltern vorgesorgt - und da waeren wir ja auch gleich beim Problem - freche Kinder werden ja nicht so geboren!
    Es tut mir so leid, dass Dir das passiert ist!

    AntwortenLöschen
  25. Der Himmel bewahre!

    Genau DIESE werden die Chaoten von morgen.
    Damals, als unsere Tochter noch klein war, erzählte mir eine Mutter, dass ihr Sprößling die Nachttischlampe hin- und hergeschüttelt hätte.
    Ich fragte, haben Sie nichts dagegen unternommen? - Antwort: der versteht das doch noch nicht....


    Boah, unsere Tochter verstand, wenn sie einen Klapps auf die Hand bekam, mit der sie was genommen hatte, das ihr vorher verboten worden war. Sie verstand SEHR gut.

    AntwortenLöschen
  26. Der kleine Kerl hat wohl keinerlei gute Erziehung bekommen. So was gab es bei meinen nicht. Also ob ich mich hätte beherrschen können und ruhig bleiben?
    Liebe Grüße von Kerstin.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.