Samstag, 2. April 2011

Dies und Das und Erwartungen



Heute Nachmittag fielen mir die Wort von Kristiane Allert-Wybranietz in die Hände, die mich sehr nachdenklich gestimmt  haben. Oftmals stellen wir an uns selbst zu hohe Erwartungen, andere stellen hohe Erwartungen an uns.
Und umgekehrt ist es auch der Fall. Und das ist auch der Grund, dass wir sehr oft enttäuscht werden und unsere Mitmenschen auch enttäuschen. Wir können niemals alle Erwartungen erfüllen. denn dann wären wir Übermenschen.

Erwartungen
Was andere von Dir erwarten, 
solltest du nur dann erfüllen,
wenn du es willst.
Schließlich bist du kein Automat,
der mitleidet,
drückt man die Taste  "Mitleid" -
der zuhört,
drückt man die Taste  "Zuhören" -
der lustig ist,
drückt man die die Taste  "Lustig" -
der still ist,
drückt man die Taste   "Ruhe"
und so weiter....

Begegnest du solchen Tastendrückern,
lass ruhig mal 
TILT  -  GESTÖRT
aufleuchten.
Denn du bist kein Automat.

Kommentare :

  1. Thank you Irmi for pointing out that I am not an automaton.

    AntwortenLöschen
  2. SUPER !!!! das trifft es auf den Punkt Irmili!

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Irmi,

    danke für die Worte.

    Es ist wohl so. Ich stelle oft zu hohe erwartungen an mich, aber auch an meine Töchter.

    Das kann nicht gutgehen.

    Liebe Grüße, und ein schönes Restwochenende wünscht Dir

    melanie

    AntwortenLöschen
  4. Das passt wie die Faust auf´s Auge.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  5. Ja, aber die "Liebgruß"-Taste kann man nicht abstellen beim Tiger . *ggg*

    Schönen Abend noch, liebe Irmi!

    AntwortenLöschen
  6. Hi Irmi,
    oh ja diese Erwartungen.... auch an sich selber. Sagt man: sollte eigentlich nichts erwarten, dann wird man nicht enttäuscht, kann nur positiv überrascht werden. Wieso heißt es eigentlich: ERwartung? Ich glaube Frauen neigen dazu mehr zu erwarten ;-)
    wünsche dir eine gute Nacht
    Steffi

    AntwortenLöschen
  7. @Steffi ...interessante Frage ...heisst ja auch "ERwartung" ...;-)

    AntwortenLöschen
  8. "ERfüllung" ..meinte ich ;.))) sorry;-)

    AntwortenLöschen
  9. Gott sei Dank sind wir keine Automaten.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  10. ich würde sagen, gewisse Erwartungen darf man ruhig haben, aber keine zu hoch gesteckten.

    Wenn bei mir so eine Taste gedrückt würde, wo ich nicht drauf reagieren möchte, würde ich dann
    AUSSER BETRIEB aufleuchten lassen :-)

    LG Alice

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Irmi,
    oh je... unsere Erwartungen.
    Erwartungen in allen Lebenslagen.
    Sie sind stets zu hoch zu anderen aber auch zu einem selbst.
    Schwer die eigenen und die der anderen zurück zu schrauben, aaaber es geht.
    Wünsch dir einen schönen relaxten Sonntag!
    Herzlichste Grüße,
    Moni

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Irmi,

    der Buddhist sagt: "Die Erwartung ist die Hauptquelle allen Leides" und wenn man sich diese Weisheit auf der Zunge zergehen läßt, gibt es daran nichts auszusetzen.

    Erwartungen können den Menschen umzingeln.
    Erwartungen an sich selbst,
    Erwartungen an den Partner und
    Erwartungen an die Kinder,
    Erwartungen an den Arbeitnehmer oder Arbeigeber und
    Erwartungen an die Gesellschaft usw.

    Man kann dies endlos fortsetzen.

    Mitunter führt der Mensch im Kopf Regie und ist enttäuscht, wenn die Welt nicht mitspielt.

    Ich wünsche dir noch einen schönen Frühlingssonntag

    Gruß Ostseemaus

    AntwortenLöschen
  13. Wahre Worte...........
    Schönen Sonntag Christa.

    AntwortenLöschen
  14. Als erstest hab ich gedacht ...oja die Höchsten und meistens Erwartungen hab ich an mich selbst, nicht erfüllbar. Nach kurzem Nachdenken viel mir auf welche Erwartungen an andere sich so einschleichen ...sollte ich mir vielleicht nochmal ein zwei Gedanken drüber machen....
    Das Foto ist übrigends wunderschön ich liebe Seerosen!
    WÜnsche dir einen schönen Sonntag
    Stevie

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Irmi,
    zu hohe Erwartungen verursachen sicher Schaden. Aber hat man so gar keine Erwartungen an sich selbst, dümpelt man antriebslos in seinem eigenen Dasein herum. Ich bin vorsichtig damit, Erwartungen an andere zu haben, aber an mich selbst stelle ich schon welche. Was andere von mir erwarten ist mir egal. Im schlimmsten Fall müssen sie mit Enttäuschungen umgehen, nicht ich. Egoistisch? Vielleicht. Aber sicher gesünder, als es jedem recht machen zu wollen.

    LG, dieMia

    AntwortenLöschen
  16. Oh ja, mach doch mit bei der "flotten Feder"...würde mich wirklich freuen, (- da müßte Dir doch auch was einfallen, ist doch ein weit offener Anfangssatz)---
    Von Wibranietz habe ich gerade vorgestern ein Märchenbuch gefunden das ich noch nicht kannte-
    Liebe SonntagGrüße, Petra

    AntwortenLöschen
  17. Gute worte.....prima gemacht Irmi

    Schönen sonntag gewünscht, Joop

    AntwortenLöschen
  18. Oh man, was ist denn jetzt passiert...mein langer Kommentar ist fort *heul*

    Dann wünsche ich dir einen wundervollen Sonntag.
    Bei uns scheint mächtig die Sonne, es ist noch warm.

    Herzlichst ♥ Marianne

    AntwortenLöschen
  19. ich kenne kristiane, vom sehen und ein paar gewechselten worten. wir trafen uns vor einigen jahren in einer buchhandlung. jahrelang hat sie im nachbarort gewohnt....aber schon ewig habe ich nichts mehr von ihr gehört, bis heute als ich deine zeilen las!

    ja ist es nicht unglaublich mit welchen ideen man richtig geld machen kann???
    LG, Tinny

    AntwortenLöschen
  20. Wahre setzen die Erwartungen einen doch oft unter Stress.
    Die die an mich gestellt werden , die die ich selbst an mich stelle und die die ich an andere habe.
    Diese Taste werde ich mir einbauen
    und versuchen nicht beleidigt zu sein wenn bei anderen die Taste auch mal aufleuchtet! Einen schönen Nachmittag sendet Dir Ina

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Irmi. Das werde ich mir mal kopieren für die Pinnwand, wenn ich darf. Dir noch einen schönen Restsonntag. LG Inge

    AntwortenLöschen
  22. Ich sage nur dann zu, wenn ich weiß, dass ich es schaffen kann. Ansonsten lehne ich ab oder bitte um mehr Zeit.

    Dir einen guten Sonntag

    AntwortenLöschen
  23. ^Manche Enttäuschung beruht nur auf einer falschen Erwartungshaltung.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Irmi,

    das ist wieder mal ein Eintrag von dir, der bei mir voll ins Schwarze trifft. Ich tu mich schwer mit den ganzen Erwartungshaltungen, und manche Leute meinen wirklich, sie könnten es ausnützen und solche Tasten einfach drücken. Aber das Gedicht trifft es absolut - wir sind eben keine Automaten, und sollten uns auch im eigenen Interesse von solchen Erwartungshaltungen gegebenenfalls distanzieren, wenn wir merken, dass es einfach nicht geht für uns.

    Ganz liebe Abendgrüße an dich ..einen guten Start in die neue Woche wünscht dir
    Ocean :)

    AntwortenLöschen
  25. Da hast Du aber weise Sätze ausgesucht, liebe Irmi.
    Wenn man immer macht, was andere wollen, ist man ein Massenmensch.

    Liebe Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen
  26. Liebe Irmi,
    am schlimmsten sind die Selbsterwartungen und die, wie auch die Vorstellungen, die wir von anderen haben. Dadurch täuschen wir uns nur selbst. Und dann meinen wir, ent-täuscht zu sein, was ja auch stimmt. Nur sind eben diese Anderen nicht schuld daran, wie wir oft glauben ...

    Enttäuschungen resultieren aus einer falschen Sichtweise und aus Vorstellungen über Andere und deren Verhalten.

    Alles Liebe nochmal
    Sara

    AntwortenLöschen
  27. Oh, ich hatte wieder Vieles nachzulesen hier, denn Du versorgst uns ja rund um die Uhr, liebe Irmi!;-) Meine Grüße dazu lasse ich absichtlich hier bei _diesem_ Beitrag, denn ich wollte noch sagen, wie schön ich das Foto finde!!!

    Liebgruß,
    Tiger
    =^.^=

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.