Mittwoch, 13. April 2011

Dies und Das und Wir

Es gibt immer wieder Menschen, die denken, sie seien die Besten, die Größten. Die immer wieder damit prahlen, was sie alles getan und gemacht haben, dass sie für diesen oder jenen da waren oder sind.
Die  meinen, sie hätten eine eigene Meinung - aber in Wirklichkeit wollen sie es allen Recht machen und drehen sich wie das Fähnlein im Winde. Um seine Meinung zu sagen und zu vertreten, dazu bedarf es einer großen Portion Mut. Und nur wer auch mal aneckt, ist für mich eine Persönlichkeit und gehört nicht zu den ewigen Ja-Sagern. Es ist viel leichter, sich aus allem rauszuhalten und dann noch zu meinen,  man sei diplomatisch, als auch einmal auf den Tisch zu klopfen. Es ist auch einfacher in der Vergangenheit zu leben als sich dem harten Hier und Heute zu stellen.

Hier finde ich mal wieder ein Gedicht von Wilhelm Busch sehr passend:



Ganz richtig, diese Welt ist nichtig.
Auch du, der in Person erscheint,
Bist ebenfalls nicht gar so wichtig,
Wie deine Eitelkeit vermeint.

Was hilft es dir, damit zu prahlen,
Daß du ein freies Menschenkind?
Muß du nicht pünktlich Steuern zahlen,
Obwohl sie dir zuwider sind?

Wärst du vielleicht auch, sozusagen,
Erhaben über Gut und Schlecht,
Trotzdem behandelt dich dein Magen
Als ganz gemeinen Futterknecht.

Lang bleibst du überhaupt nicht munter.
Das Alter kommt und zieht dich krumm
Und stößt dich rücksichtslos hinunter
Ins dunkle Sammelsurium.

Daselbst umfängt dich das Gewimmel
Der Unsichtbaren, wie zuerst,
Eh du erschienst, und nur der Himmel

Weiß, ob und wann du wiederkehrst.

Kommentare :

  1. Mit Wilhelm Busch bin ich als kleines Kind aufgewachsen, der Opa las ihn mir vor, egal ob ich verstand oder nicht... ich mag ihn noch immer.
    Liebe Grüße, hab einen gute Tag, Petra

    AntwortenLöschen
  2. Tolles Gedicht und mit so viel Wahrheit !

    Wilhelm Busch wird leider viel zu selten in der Liste der Schreiber-Genies erwaenhnt (oder kommt nur mir das nur so vor ?) Ich hab ihn als Kind oft gelesen. Schoen, dass Du ihn hier wieder dem einen oder anderen ins Gedaechnis rufst.

    Lieben Gruss an den Neckarstrand,

    joe

    AntwortenLöschen
  3. Es ist eine schwere Gradwanderung zwischen Diplomatie und Unverschämtheit, aber Ja.Sager sind mir zuwider...
    Du hast es auf den Punkt gebracht!
    Das Gedicht werde ich heute gleich mal jemandem weitergeben.

    Danke dafür! Ich liebe Wilhelm Busch!

    AntwortenLöschen
  4. "Eh du erschienst, und nur der Himmel
    Weiß, ob und wann du wiederkehrst"
    ...
    Diese Zeilen mag ich Irmili !!!

    AntwortenLöschen
  5. Wie recht Du doch hast, liebe Irmi!
    LG

    AntwortenLöschen
  6. Da hat der Wilhelm Busch wiedermal den Nagel auf den Kopf getroffen. Schön, dass du uns dieses Gedicht herausgesucht hast.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  7. Diesen Post würde ich gerne so manchem hinter die Ohren schreiben!

    Lieben Gruss, Brigitte

    AntwortenLöschen
  8. Wahre Worte.Der ,der wirklich helfen will ohne sich dabei den Ruhm einzustecken,der macht es diskret.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  9. Hallo liebe Irmi,
    das Gedicht hat wirklich viel Wahrheit!
    Ja-Sager kann ich auch nicht leiden und ich sage durchaus mal meine Meinung.
    Nur es gibt (wie ja auch im Gedicht steht) bestimmte Dinge, an die man sich halten muss.
    Man sollte nur versuchen, dass diese Dinge nicht überhand nehmen.

    Liebe Grüße zu dir
    Katinka

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Irmi. Ich gehöre nicht zu den ewigen Ja sagern. Ich sage meine Meinung, auch wenn es manchesmal sehr unpassend ist. Aber das Wilhelm Busch soviele Gedichte geschrieben hat, das hatte ich nicht gewusst.

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Irmi, den Wilhelm Busch mag ich auch. Diese Zeilen kannte ich noch nicht, doch deine Worte dazu treffen genau ins Schwarze. Ich bin auch der Meinung, dass man sich selber nicht so wichtig nehmen soll, mag keine Menschen die sich aufplustern und prahlen und selbst beweihräuchern. Wünsch dir noch einen schönen Tag! lg

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Irmi,
    wahre Worte hast du da geschrieben und ich kann sie gut nachvollziehen. Viele Menschen können jedoch mit offenen Worten und einer klaren Meinung - die nicht ihrer eigenen entspricht - schlecht umgehen. Und ehe man es sich versieht, sind sie auf ein Mal nicht mehr deine "Freunde". Ich habe mich mittlerweile an das anecken gewöhnt - und die Selektion, die es verursacht, finde ich zwischendurch sehr angenehm ;-)
    Ich wünsche dir einen wunderbaren Tag :-)
    LG, dieMia

    AntwortenLöschen
  13. Wunderbar! Liebe Irmi, Du und Wilhelm Busch haben es auf den Punkt gebracht!
    Nur leider bemerken die, die es meint, ihren eigenen Balken im Auge nicht. Deshalb werden solche immer mit dem Finger auf Andere zeigen ... insgeheim schmunzeln wir darüber ...

    Recht herzlich
    Sara

    AntwortenLöschen
  14. So, Sara hat es schon gesagt...LG Inge

    AntwortenLöschen
  15. Direkt zu sein ist nicht immer sehr gefragt. Dennoch, nur positive Kritik und Offenheit bringt weiter.

    Manchen Menschen merkt man sehr leicht an, dass sie einem etwas sagen, was sie so aber garnicht meinen. Schade eigentlich.

    Es gibt aber auch Momente, in denen ich lieber meinen Sappel halte, weil ich weiss, dass es eh nicht ankommt.

    Für mich gilt immer "direkt und offen" und wo ich weiss, es will eh niemand hören halte ich mich an die Devise : "Schweigen ist Gold".

    AntwortenLöschen
  16. hallo irmi, sind schon wahre zeilen, die du schreibst! wenn manchmal hinzu kommt.. diese ewige aufzählen von aktivitäten, heute mache ich dies und dann und dann.. finde ich schrecklich! muss wohl eine alterkrankheit sein oder? dir eine wunderbare restwoche, sei lieb gegruesst MANFRED

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Irmi,

    deshalb liebe ich Busch. Wer es auch auf den Punkt bringt, ist Eugen Roth. Seine Ein-Mensch-Gedichte finde ich einfach genial.

    Liebe Grüße,
    Andrea

    AntwortenLöschen
  18. Ich sollte meiner Chefin einen Link zu deinem heutigen Blogeintrag schicken....ja, das sollte ich. Passt wie die Faust aufs Auge. ;-)

    Liebe Grüße.
    Alex

    AntwortenLöschen
  19. Wie wahr, wie wahr.
    Liebe Grüße
    Heike

    AntwortenLöschen
  20. Wie Recht Du hast,liebe Irmi.
    Liebe Grüße Christa

    AntwortenLöschen
  21. Oh, wie oft bin ich schon ins Fettnäpfchen getreten...
    Inzwischen habe ich es immerhin gelernt, ab und zu meine Klappe zu halten, lach.
    Von meinen Eltern her war ich gewohnt, meinen Meinung zu sagen, dafür einzustehen. Wahrheit war und ist mir überhaus wichtig.

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Irmi,

    nicht nur der Wilhelm hat klare Worte perfekt auf den Punkt gebracht, auch du hast dir mal Luft gemacht.
    Ich lasse solche Leute tönen, das ist mir wurscht, denn irgendwann bekommen sie ihren "Preis", sei gewiß.

    Herzlichst ♥ Marianne

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.