Montag, 16. Mai 2011

Dies und Das und eine Ergänzung........

zu meinem vorigen Post. Es stimmt:, auch der Esel geht auf´s Eis tanzen, wenn es ihm zu wohl wird.

Ich hatte einen Chef der immer sagte "Ich bin mal im Betrieb und versuche, die Kuh vom Eis zu holen". Dann standen Probleme an und die Maschine lief nicht oder es hakte irgendwo anders. Das war ein geflügeltes Wort geworden. Es ging so weit, dass ich einen Anruf bekam: "Die Kuh ist auf dem Eis. Schicken Sie Dr. H..., es brennt!" 
Dieser Ausspruch begegnete mir am Samstag wieder, als eine Bekannte ein Missverständnis ausräumen wollte und meinte: "Wir wollen jetzt mal die Kuh vom Eis holen!" Aber so leicht war das Problem nicht zu beheben. Die Kluft war schon zu tief.
Und nun zum Esel:  "Wenn es dem Esel zu wohl wird, geht er auf`s Eis tanzen." Das bedeutet aber: Wenn es jemanden zu wohl wird oder zu gut geht, wird er übermütig..
Verwandte Sprichwörter:  "Übermut tut selten gut"  - oder auch  "Etwas auf die leichte Schulter nehmen.."


Es ist schon erstaunlich, wofür die Tierwelt so herhalten muss.

Kommentare :

  1. Liebe Irmi ,das Sprichwort mit der Kuh kannte ich noch nicht .Die anderen ja .Bei uns sagt man oft .Mit dir geht wohl der Gaul durch ,oder ich glaub dein Hamster bohnert .LG Ina

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaub dich sticht der Hafer ist auch noch so eine Redensart .Lg Ina

    AntwortenLöschen
  3. Es ist immer wieder faszinierend wie einfach sich manche Sprichwörter anhören, aber wieviel Wahres doch dabei ist.

    LG Claudia

    AntwortenLöschen
  4. Warum Tiere als dumm bezeichnet werden, verstehe ich heute noch nicht.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Irmschen, den Spruch mit der Kuh kannte ich nicht, allerdings den anderen. Den hat meine Mutter manchmal gesagt, allerdings etwas anders...
    "Wenn´s dem Esel zu gut geht, geht er auf´s Eis und bricht sich sein Bein."

    Und noch einer...
    "Nach Lachen folgt Weinen"

    den mochte ich überhaupt nie.

    Ganz lieben Gruß. Bina

    AntwortenLöschen
  6. liebe Irmi, ich wollte es mal genau wissen und hab nach Tierischen Sprichwörtern gesucht. und siehe da...es gibt mehr als man glaubt. Wenn du mal nachlesen möchtest:

    http://www.tierchenwelt.de/tierische-sprichwoerter.html

    Viel Spass und liebe Grüsse, Alice

    AntwortenLöschen
  7. Erstaunlich ist auch, wie oft man diese Redewendungen ganz unbewusst benutzt, aber ja zum Glück meist in der richtigen Bedeutung.

    Herzliche Grüße und eine schöne Woche wünscht Shoushou

    AntwortenLöschen
  8. Das mit dem Esel kenne ich auch und ich denke, dass ein jeder so etwas schon mal gehandhabt hat.
    Ich war als Kind manchmal so und das mußte ich dann wieder ausbaden....mit Murren *g*

    GLG Marianne ♥

    AntwortenLöschen
  9. Ich mag Esel,leider sind sie viel zu laut.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Irmi,

    das ist halt noch die blumige Sprache eine Gesellschaft, in der wenige Leute lesen und schreiben konnten...

    Liebe Grüße Rainer

    AntwortenLöschen
  11. Ja, die sind mir auch bekannt, liebe Irmi. Nur das mit der Kuh nicht.

    Ich finde aber die Sprache in Gleichnissen um so vieles schöner und auch viel anschaulicher als wie die Menschen heute reden. Überhaupt wird heutzutage viel zu viel geredet, zerredet .... es ist alles eitel und Haschen nach Wind sagte der Prediger Salomo nicht zu Unrecht - der Mensch lärmt viel, weil er überaus eitel ist ;-)

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.