Dienstag, 28. Juni 2011

Dies und Das über die Tränen

Hier sitze ich öfter mal und denke über Dies und Das nach. An der Wand klebt ein kleiner Zettel mit den Worten von Dostojewskij:

Tränen reinigen das Herz

Es gibt Tränen und Tränen. Die einen sind bitter und quälend, es würgt in der Kehle und alles 
erscheint schwarz. Das sind die Tränen des Verlustes, der Mutlosigkeit und des Schmerzes. Wir kommen um sie in unserem Leben nicht herum.
Dann gibt es die anderen Tränen. Sie tauchen die Welt nicht ins Dunkel, sondern färben sie hell ein. Sie sind nicht bitter sondern klar. Sie müssen ganz einfach fließen, damit auch in uns alles wieder klar wird. Diese Tränen spülen vieles weg: Anspannung, Sehnsucht, Wut aber auch ein Zuviel an Gefühlen. Sie bringen unsere seele wieder ins Gleichgewicht.
Und schließlich gibt es noch eine dritte Sorte Tränen. Die weinen wir, wenn etwas zum Heulen schön ist. Die können wir sogar richtig genießen, zum Beispiel im Kino. Vorsorglich packen wir Taschentücher ein, und wenn wir dann leise schniefen müssen, wissen wir: So wollten wir es doch.
Wie gut, dass es nicht nur die einen, die bitteren Tränen gibt. Und wie gut, wenn es einen lieben Menschen gibt oder gab, der alle diese Tränen aushält.
Ich mag die Hitze nicht. Da kommen mir die absonderlichsten Gedanken.  Auch wenn die Mehrzahl mich jetzt lynchen möchte: Ja ich liebe den Spätherbst und den klaren, kühlen Winter.

Kommentare :

  1. Ein Hoch der zweiten und der dritten Sorte liebe Irmi - auf die erste koennten wir alle gerne verzichten - aber wie Du schon sagst, das Leben serviert uns alle Varianten...

    AntwortenLöschen
  2. wie oft habe ich schon verschiedene tränen geweint, die schmerztränen helfen oft, die frusttränen auch, und die freudenstränen verstärken das gefühl :) gglg

    AntwortenLöschen
  3. Keiner lyncht dich, liebe Irmi! Auch wenn ich den Sommer lieber mag, als den Winter. Ich wünsche dir ein paar Freudentränen, auch wenn es heiß ist. Vllt. beim Lesen von Blogs in einer schönen schattigen Ecke :) LG

    AntwortenLöschen
  4. Tränen,lieben Irmi sind mir im Moment sehr bewusst.
    Danke nochmal für deine tröstenden Worte.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  5. mönsch, irmili, das druck ich mir jetz aus un hängs mir übers bett.

    AntwortenLöschen
  6. Ich mag den Winter überhaupt gar nicht, liebe Irmi :)
    LG

    AntwortenLöschen
  7. Boah, dat is' nämlich so wa'm, da weint meine Störn! Un' am Bauch!

    AntwortenLöschen
  8. Irmi, ich kann Dir nachfühlen. Leider habe ich momentan nur Sorte eins zu Gast. Und ja, auch ich liebe den Herbst und den Winter. Heizen kann ich jederzeit, nur kalt anziehen im Sommer funktioniert noch immer nicht.

    Liebe Grüße aus Coburg

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Irmi,
    mir ist es heute auch zu heiß, deshalb bin ich nicht im Garten wie üblich sondern hier und lese bei Dir.
    Ich danke Dir für Deine netten Kommentare. Ich wollte schon öfters schreiben es gab aber technische Probleme.
    Liebe Grüße von
    Marie

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Irmi,

    diese kleine Philosophie der Tränen, aus der ich die Erfahrung herauslese hat mich berührt.




    Danke...
    Liebe Grüße Rainer

    AntwortenLöschen
  11. Oh aber ich hoffe, dass dich die Hitze nicht zum Weinen gebracht hat.

    Ich kann es im klimatisierten Büro recht gut ertragen

    LG Shoushou

    AntwortenLöschen
  12. ja liebe Irmi, ich kenne auch alle die verschiedenen Tränen. Als meine Mutter starb, waren wir im Urlaub und ich schwamm ganz weit hinaus wo mich niemand sah und weinte.
    Da kommt mir spontan gerade ein Spruch in den Sinn:
    Ich tanze im Regen,damit niemand mich weinen sieht.

    Aber gottseidank kenne ich auch die Freudentränen, sowie die der Rührung.

    Hoffen wir, dass es mehr Freudentränen denn andere gibt in unserem leben.

    Liebe Grüsse, Alice

    AntwortenLöschen
  13. Hey Irmi, ich mag diese Hitze auch nicht. Deshalb fahre ich auch meistens noch nördlicher in Urlaub und nicht in den Süden. Dort war ich schon mehrmals und es ist mir einfach zu heiß.
    Am liebsten habe ich 23° und eine sanfte Brise. Allerdings können wir froh sein, dass wir uns das mit der Temperatur nicht aussuchen können, das gäbe ein Chaos ohne gleichen.

    Wünsche dir einen schönen Abend.
    LG Rosine ♥♥♥

    AntwortenLöschen
  14. ...ich habe mal irgendwo gelesen, liebe Irmi,
    nur wer richtig weinen kann, kann auch richtig lachen...
    und ich glaube dass das stimmt, es gehört alles zum Leben, jedes alles zu seiner Zeit...

    liebe GRüße von Birgitt

    PS Schön und einladend sieht dein Dankplatz aus...

    AntwortenLöschen
  15. ...Denkplatz soll das heißen...

    AntwortenLöschen
  16. was, liebe Irmi, ist mit den nichtgeweinten Tränen?

    Ich grüße Dich herzlich
    Barbara

    AntwortenLöschen
  17. Hallo Irmi, schön hast Du das beschrieben mit den Tränen. Ab und zu kommen sie halt geflossen und man kann kaum was dagegen tun. Aber Du hast auch Recht, anschliessend geht es einem fast immer besser. Ich mag den heißen Sommer auch nicht so gerne. Bin gespannt wie es im Urlaub wird, aber ich gehe mal davon aus, dass immer eine frische Brise weht. Regen will ich aber auch nicht.

    liebe Grüsse
    Brigitte die Weserkrabbe

    AntwortenLöschen
  18. Ach ja,der Herbst mit seiner Farbenpracht ist auch mein Liebling.
    Liebe Grüße
    Helga

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Irmi, als Kind habe ich so manche "Krokodilsträne" vergossen. Den Winter mag ich auch nicht.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  20. Ach, liebe Irmi,
    ich werde dich gewiß nicht lynchen. Übrigens der Herr Lynch wohnte in Irland und hat seinen Sohn gerichtet...Soviel zum lynchen.
    Nee ich brauch auch die heutigen 33 Grad ganz und gar nicht. Ich freue mich, dass es morgen nur noch 21 sein werden und übermorgen sogar nur 17. Herrlich, da kann man doch wieder was vernünftiges anziehen.

    Ach so, die Tränen, ja die waschen die Seele rein, so kenn ich das. Tränen können wirklich Schmerzen, Trauer, Wut, Enttäuschng mindern.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  21. die Eule ist süß auf deinem "Sessel"
    Tränen, ich glaube die ungeweinten sind die Schwersten, diese machen starr, ersticken....
    Die Anlässe sind natürlich manchesmal arg, aber Tränen reinigen. Ich habe diese früher mal in einem Gedicht als kleine glitzernde Seelenperlen beschrieben. Ein Mann der nie weinte in meiner Gegenwart bis zu dem Tag und mir erzählten die Tränen Worte aus seiner Seele, so können auch die Trauertränen sogar schön wie wahr sprechen. "Denn Tränen lügen nicht"
    Fürs Lachen geh ich nicht "in Keller" für Tränen schon eher ;-)
    liebe Grüsse
    Steffi

    AntwortenLöschen
  22. Tränen sind immer gut und ich habe schon lange nicht mehr geweint, aber bestimmt morgen, wenn es wieder kälter wird, ich hab es doch so gerne recht warm und mag den Winter gar nicht *heul*

    GLG Marianne ♥

    AntwortenLöschen
  23. Irmi habe mal gelesen..das ALLE 3Sorten Tränen von der Beschaffenheit ANDERS sind..

    lg vom katerchen

    AntwortenLöschen
  24. Manchmal tut weinen gut. Ich verstehe Leute nicht, die einfach niemals weinen.

    Ich mag jede Jahreszeit. Denn jede hat ihre Reize!!!

    LG aus Stetten a.H.

    Ute

    AntwortenLöschen
  25. man braucht einen kleinen rückzugsort, ein plätzchen zum nachdenken und ja, auch zum weinen. wenn anschliessend die gedanken wieder klarer sind, war es gut!
    LG

    AntwortenLöschen
  26. Auch ich bin eher ein Herbstiger! ;-)))

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.