Freitag, 15. Juli 2011

Dies und Das über das Telefonbuch

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/5/5c/Telefonbuch_1881.jpg 
Das erste Telefonbuch überhaupt erschien am 21. Februar 1878 in New Haven, Connecticut und hatte 50 Einträge.
Gestern vor 130 Jahren, also am 14. Juli 1881, erschien in Berlin das erste Telefonbuch in Deutschland. Ich hörte  davon im Radio und bin der Sache natürlich sofort mal nachgegangen.
Zuvor möchte ich noch erwähnen, dass 1877 Generalpostmeister Heinrich von Stephan in einer Zeitschrift das von Philipp Reis erfundene Telefon entdeckte. Am 26. Oktober 1877 wurden in Berlin unter seiner  und Generaltelegraphendirktor Buddes Regie erfolgreiche Übertragungsversuche durchgeführt, die die Einrichtung eines ersten Telefonnetzes in Deutschland zur Folge hatten.
Das erste Telefonbuch enthielt 185 Einträge. Im Berliner Volksmund wurde das erste Telefonbuch Deutschlands auch  "Buch der 99 Narren"  genannt, weil dem Mann auf der Straße die ersten deutschen Teilnehmer leid taten, die auf diesen  "Schwindel aus Amerika" hereingefallen waren.
1889 konnte von Stephan den zehntausendsten Anschluss verkünden. Ausgefallen sind die Telefonbücher  Deutschlands in den Jahren 1917 wegen Papiermangels aufgrund des Ersten Weltkrieges und ab 1942 während des Zweiten Weltkrieges. Heute fehlt es in fast keinem Haushalt. Der Eintrag ist im Gegensatz zu früher freiwillig.
Hier noch ein kurzer Blick auf unsere Nachbarn:
In Österreich wurde das erste Telefonverzeichnis am 15.Juni 1881 veröffentlicht. Dabei handelte es sich um eine Werbeeinschaltung im humoristischen Volksblatt Kikeriki, die nur einige wenige Einträge von Prominenten enthielt. Das erste offizielle Verzeichnis mit allen Anschlüssen erschien Ende 1881 mit der Eröffnung der ersten Wiener Fernmeldezentrale.
In der Schweiz erschien das erste Telefonverzeichnis 1880 in der Stadt Zürich als Abonnentenliste der damaligen  "Zürcher Telephon-Gesellschaft" mit gerade mal 98 Einträgen. Bereits 1881 zogen die Basler nach und brachten ein eigenes Verzeichnis heraus. Das Telefonbuch entwickelte sich in der Schweiz rasant. Bereits 1900 existierten 38.000 Kundeneinträge.
(Quellen: Erfindungen, die die Welt veränderten - WikiMedia - Foto aus: Die Deutsche Post"
.

Kommentare :

  1. *klingelingeling*

    Ist dort Frau Liebirmi?
    Ein interessanter Beitrag ist das wieder!
    DANKE!
    Und ich wünsche Dir ein gutes Wochenende!

    Liebgruß,
    Tiger
    =^.^=

    AntwortenLöschen
  2. Also in meinem Haushalt gibts schon lange keins mehr in Papierform. www.dasoertliche.de hats abgelöst

    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende, ganz liebe Grüße Shoushou

    AntwortenLöschen
  3. Hallo liebe Irmi, so erfahr ich also wie es in Österreich war.
    Danke für den Beitrag!
    Schöne Grüße
    aus Wien
    Martina

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Irmschen, in den 130 Jahren hat sich mächtig was getan.
    Ich mag´s, trotz Internet, immer noch am liebsten aus Papier.
    Ganz liebe Grüße. Bina

    AntwortenLöschen
  5. Und heutzutage ist man froh, nicht drinnen zu stehen! :o)
    Ein schönes Wochenende und liebe Grüße, Lilly.

    AntwortenLöschen
  6. Sehr aufschlussreich! Heute haben die Narren nicht nur ein Telefon ... wir sind 3 Mann und haben 5 Telefone. Die älteren, die inzwischen außer Betrieb sind, zähle ich mal gar nicht mit ...
    Schönes Wochenende!
    LG, Erika

    AntwortenLöschen
  7. Tja, die Zeiten ändern sich! Heute suche ich meistens online!
    Liebe Grüße
    Gaby

    AntwortenLöschen
  8. liebe Irmi
    danke für den interessanten Beitrag, somit weiss ich auch über das Telefonbuch aus der Schweiz Bescheid.
    Aber wie obiger Kommentar sagt: Die Zeiten ändern sich. Wenn ich eine Tel. Nummer brauche, geh ich kurz ins Internet und finde sofort was ich suche. Das Telefonbuch liegt zwar in der Schublade, aber bis ich die Schublade geöffnet und den Namen gesucht habe, bin ich auf meine Weise schon mitten im Gespräch :-)

    Schönen Nachmittag und Abend wünscht dir
    Alice

    AntwortenLöschen
  9. Großmutter hatte Angst vor dem "Teufelszeug", damit meinte sie das Telefon... hatte ich ganz vergessen. Irgendwie hat mich Dein Post daran erinnert.
    Einen schönen Tag wünsche ich Dir
    LG

    AntwortenLöschen
  10. "Schwindel aus Amerika" Das ist gut :) LG Maarten

    AntwortenLöschen
  11. Bin mit meiner Papierversion meist schneller als online. Nur an der Aktualität hapert es, ich hole die Bücher nur alle paar Jahre mal ab ;o)
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  12. Das Telefon selbst war doch eine geniale Erfindung. Was würden wir nur ohne es machen?
    Ich mag auch die alten nostalgischen Apparate. In der Lehre hab ich mal in der Telefonzenrale der Firma gesessen und hab mir fast die Finger wund gewählt.
    Liebe Grüße ins Wochenende von Kerstin.
    (Bin immer noch begeistert von dem neuen Outfit und der Schriftart, wie in alten Büchern).

    AntwortenLöschen
  13. ...und heute ist das Telefon schon fast wieder überholt, liebe Irmi, jedenfalls beobachte ich das bei meinen Jungs, die vorwiegend übers Internet unterwegs sind und simsen statt zu telefonieren...
    ok ohne Telefon kann ich mirs hete auch nicht mehr vorstellen, obwohl ich ja auch erst seit 1992 eines habe, denn in Sachsen gehörte ich nicht zu den ausgewählten Personen,
    oh eigentlich gehts ja hier ums Telefonbuch, ja da ist wohl auch das im WWW inzwischen führend, oder?

    wünsch dir ein schönes Wochenende,
    liebe Grüße von Birgitt

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Irmi,

    also, dümmer wird man, wenn man in Deinem Blog liest, bestimmt nicht. Die Abhandlung über das Telefon ist sehr interessant. Es war ein langer Weg vom Stöpsel steckenden Fräulein vom Amt bis zu unseren ultramodernen Superhandys.

    Liebe Grüße
    Jürgen

    AntwortenLöschen
  15. Jo, die Notiz hatte ich gestern auch gelesen.
    Wir haben sogar noch Telefonbücher. Aber normal schauen wir unter Telfonbuch.de oder es gibt ja auch eine umgekehrte Suche, da gibst du die Nummer ein und bekommst Namen und Adresse - so sie ofen zugänglich sind.
    Wie du schon schreibst, man muss nicht mehr rein. Leider.... Ok, bei manchen kann ich es verstehen.
    wie bei alleinstehenden Frauen.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  16. Irmi wwr hätte das gedacht..und nun haben FAST alle Leute so einen Bimmelkasten in der Hosentasche..und das Telefonbuch wird für private Anschlüsse immer dünner..
    LG vom katerchen

    AntwortenLöschen
  17. Es ist schon interessant seit wann das Telefonbuch gibt. Danke für diesen Beitrag.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.