Mittwoch, 27. Juli 2011

Dies und Das und Allerlei Wissenswertes

.. ist eigentlich bekannt, 
dass in der Antike Handwerker und Künstler als Banausen bezeichnet wurden?
Mit dem heutigen Schimpfwort benannten die Griechen all diejenigen, die durch körperliche Arbeit ihren Lebensunterhalt bestreiten mussten. Dazu zählten auch Kunsthandwerker wie z.B. der Schmied.


...dass Kaiserin Sisi dreimal täglich ihr Gewicht kontrollieren ließ?
Doch warum? Elisabeth von Österreich-Ungarn war 1,72 m groß und wollte verhindern, dass ihr Körpergewicht die 50-Kilo-Marke überschritt. Dies schaffte sie dank einer Orangen-, Milch- und Eidiät. Neben der Gewichtskontrolle wurden auch der Umfang von Sisis  Taille sowie ihrer Schenkel und Waden täglich gemessen. Die radikalen Fastenkuren hatten allerdings auch zur Folge, dass sich Hungerödeme bildeten.

Kommentare :

  1. hm ..also ich kenne den Ausdruck "Kunstbanause" ..meist angewandt für jemand der die Kunst nicht zu schätzen weiss?!
    Ja nu und das mit "Sissi" ....im Original fand ich die nie so hübsch wie Romiy Schneider sie in den Filmen verkörpert hat!
    liebsten Nachtigruss
    dein Kroeti ....
    (die kleiner is als 1,72 und mehr wiegt als 50 Kilo ..hehe)

    AntwortenLöschen
  2. Interessant, ein Banause ist mir auch nur so bekannt: Jemand der von gewissen Dingen nichts versteht.

    Und mir gehts da wie Kröti: Ich bin auch kleiner als 1.72 und wiege mehr als 50 Kilo :-)
    LEIDER VIEL MEHR :-(
    Aber meintewegen, ich steh nicht so viel auf die Waage.

    Schlaf gut, und bis bald wieder
    Alice

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen Irmi,

    dreimal am Tag das Gewicht kontrollieren?? Schon der Wahnsinn, aber selbst das hilft bei mir nicht mehr viel;)

    Ich wünsche Dir noch einen schönen Tag.

    Liebe Grüße


    Claudia

    AntwortenLöschen
  4. Interessant liebe Irmi, jetzt weiss ich, warum mich einige als Banause bewerten ;-)

    Vielen Dank auch für all deine wunderbaren Rezensionen zu meinen Werklein...

    Ganz liebe Grüsse Dir in den neuen Tag

    Hans-Peter

    AntwortenLöschen
  5. komisch das es auch schon FRÜHER Leute gab die dem WAHN des tolles Körpers unterlagen..ohne das da solche Hungerharken durch FS und Zeitungen geisterten..also wird man NUR durch sich selbst zu so einer Qual getrieben?? und braucht keine Vorbilder.
    Banause..sage ich öter zu meinem Kater :D
    Irmi für Dich einen LG vom katerchen

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Irmi,
    ja Kunstbanause ist für mich auch einer,der eben keine Ahnung von Kunst hat. Aber dass sich Hungerödeme bilden können, habe ich heute gelernt. Ob das die ganzen magersüchtigen Mädels wissen?

    Dir einen wunderschönen Tag
    Angi

    AntwortenLöschen
  7. Ach, datt ja komisch mit den Banausen....Denn müssn die aber oft gepfuscht ham, dass da nu sonne Negativbelegung drauf is, hmm...
    Meine Güte, Irmili, watt man bei Dir allet lernt *staunend auf Bücher glotz*...
    Hmm, ja also ich bin zwar nu ein Meter siebenzich - die Sisi muß ja alle überragt ham damals - aber datt mitte fuffzich Kilo, hmm, öhm...is schon laaaange her. Und ich wieg mich dreima im Jahr. Obs wohl da dan liecht?
    Ich glaub, ich bin ZWEI Sisis *strahl*! Aber nur inne Breite, weil sonst wär ich ja drei Meter vierzich un watt. Boah!

    AntwortenLöschen
  8. ...na dann sind die Hungermodels ja doch keine Neuzeiterscheinung, liebe Irmi,
    aber Banausen doch auch, wenn sie die gute Küche verschmähen, oder?

    lieber Gruß von Birgitt

    AntwortenLöschen
  9. Und ich dachte immer, wenn man das Wort Kunstbanause sagt oder hört, dass derjenige die Kunst des Künstlers nicht würdigt oder versteht und deshalb ein Kunstbanause ist.
    Aber trotzdem ist die Welt rund!
    LG Rosine

    AntwortenLöschen
  10. Also das mit den Banausen wusste ich auch noch nicht. Sehr interessant! Und anscheinend gab es dann schon früher den Schlankheitswahn... *kopfschüttel*

    Danke für die interessanten Infos :-)

    AntwortenLöschen
  11. Hallo liebe Irmi,
    nein das wusste ich beides nicht - wieder sehr interessante Dingem die ich bei Dir lese!
    Du meine Güte - was für ein Leben mit so einem Diätplan und einem solchen Druck....

    Liebe Grüße
    Katinka

    AntwortenLöschen
  12. Gut "Banause" ist heute ein negatives Wort. Aber gibt es nicht auch heute viele Leute, die sich nicht die Hände "schmutzig" machen wollen, sprich: nicht mit den Händen arbeiten wollen und auf diese Leute herab schauen?
    Dir liebe Grüße
    margit

    AntwortenLöschen
  13. Wusste ich nicht. Hab ich wieder was gelernt.
    Tja, und die schlanke Sissi....damals schon solche Geschichten. Na, ich bin das Gegenteil, liebe aber auch den Starnberger See so wie sie....
    Herzliche Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  14. dieser Ausdruck kenn ich auch mal so gesagt man ist das ein Banause doch eher als neckiches nicht bösartiges... wenn einer sich nicht uas kennt wo man meint das müsste jeder wissen heut zu Tage...

    mit Sissi wusste ich gar nicht dass die so was machte, schlimm erinnert mich an Diana !

    Liebe Grüsse Elke

    AntwortenLöschen
  15. Oh je, die war ja schon magersüchtig und ein Hungerhaken.
    Habe selber bei 168cm 50kg gewogen und weiß wie dünn das ist...neeee !!!

    Herzlichst ♥ Marianne

    AntwortenLöschen
  16. Der Schönheitswahn hat schon viele ins Verderben gestoßen. Denn heute ist es ja nicht anders. Die jungen Mädchen mit ihren Ess-Störungen, auch, weil sie meinen, abnehmen zu müssen.
    Es ist ein Teufelskreislauf.
    Gut, dass wir darüber hinaus sind.
    Ich hatte in meiner Jugend sehr viel gegessen. War ein richtiges Pummelchen. Dann bekam ich mal den Rückwärtsgang. Von da an machte ich FdH (Friß die Hälfte). Zum Glück kannte man damals ansonsten noch keine Diäten.
    Diese Methode half mir ungemein. Später dann machte ich mir die Grenze, keine Rest zu essen.
    Mehr habe ich nicht getan. Und bin zufrieden.
    Liebe Grüße
    deine Bärbel

    AntwortenLöschen
  17. ja tatsächlich, ich wusste das handwerker "banausen" genannt wurden und irgendwie "passt" es noch heute....für einige wenige ;-))
    LG am donnerstag, Tinny

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.