Sonntag, 10. Juli 2011

Dies und Das und das Blamieren

Ich bin mal der Redewendung: "Du hast dich bis auf die Knochen blamiert."  nachgegangen. Paderkröte hat mich darauf gebracht.
Wenn sich jemand bis auf die Knochen blamiert hat, ist es schon mehr als peinlich. Man kann auch sagen: tiefer geht es nicht.. Es handelt sich um einen Vollblamage.
Es ist aber auch eine Redensart die man anwendet, wenn die Blamage  "tiefgreifend" ist, z.B. ein erschwindelter Doktor.
Aber gerade die Knochen müssen noch für andere Redensarten herhalten. So z.B.:
"Bis auf die Knochen abgemagert!"  -  Diese Bilder mag man nicht sehen. Gottseidank ist das Twiggy-Zeitalter vorbei.
"Es fährt mir in die Knochen."  -  Eine Hiobsbotschaft, eine schreckliche Mitteilung  hat uns erreicht.
"Wir halten die Knochen hin."  -  Dies ist ein Ausspruch der Bergleute. Aber auch im Krieg gebräuchlich.
"Ich bin nass bis auf die Knochen."  -  Nasser geht es nicht mehr. Konnte einem starken Regenguss nicht aus dem Wege gehen.

Kommentare :

  1. ...ich bin müde bis auf die Knochen, liebe Irmi,
    deshalb gehe ich jetzt ins Bett!

    wünsch dir eine gute Nacht und einen schönen Sonntag,
    liebe Grüße von Birgitt

    AntwortenLöschen
  2. ah sooooo ist das ..hm ....mal wieder nicht gewusst! Twiggy und der Diätenwahn ...nee ...auch nix für mich ...und wenn ich dann verschiede Magazine sehe die meine Töchter so rumliegen haben ...maaaan ..das doch krank sowas !!!!
    Da geh ich lieber satt und zufrieden ins Bettchen ...
    so wie jetzt:-)
    Nachti mein liebes Irmili
    dein
    Kroeti

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmi,

    Interessant wie immer und diese Sprüche kenne ich auch, nur nicht über das blamieren.
    Wünsche dich ein schöner Sonntag und lieber Gruss,

    Mariette

    AntwortenLöschen
  4. Ja, und wenn viele Hunde an einem Knochen beissen, sollte man sich rar machen! (Sizilianisches Sprichwort).

    AntwortenLöschen
  5. Nun du weisst ja, ich kann ein Lied davon singen....da ich mich ja die Tage bis auf die Knochen blamiert habe :-)
    Und ich hab mich geschämt bis auf die Knochen :-)
    Ich hoffe, das passiert nicht so bald wieder.

    Ich wünsch dir einen schönen Sonntag und schick dir einen lieben Gruss
    Alice

    AntwortenLöschen
  6. Ich mag Deine (für mich Lern!) Posts!!
    Einen schönen Sonntag! :o)

    AntwortenLöschen
  7. Bis auf die Knochen habe ich mich schon mehr als einmal blamiert... wäre alles halb so schlimm ohne hochroten Kopf ;)
    LG

    AntwortenLöschen
  8. Ich seh das genau so wie Angelina. Vor einer Blamage ist man wohl nie sicher, es passiert jedem von uns im Leben. Am schlimmsten dabei finde ich dann aber auch immer den tomatenroten Kopf ;-)

    LG und schönen Sonntag, liebe Irmi
    dieMia

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Irmi,

    wohl dem, der keinen Knochenjob hat.

    Interessante Erläuterungen wieder, danke dafür.

    Und noch ein Sprüchlein zum Thema:

    Weil die Zunge keine Knochen hat, sagt sie verschiedene Dinge.
    (nicht von mir)

    Einen schönen Sonntag wünsch ich dir,
    Andrea

    AntwortenLöschen
  10. Interessant wäre jetzt natürlich der Zusammenhang zwischen Paderkröte und dem Blamieren :) LG Maarten

    AntwortenLöschen
  11. ich glaube es will auch sagen: du bist balnk (nackt) nichts ist mehr geheim!
    liebe sonntagsgrüsse, liebe irmi!

    AntwortenLöschen
  12. "Gottseidank ist das Twiggy-Zeitalter vorbei" ??? Von wegen. Schau dir doch bloß diese Hungerhaken auf den internationalen Modenschauen an. Knochiger geht's kaum und manch ein Model hungert sich zu Tode. Bei denen ist mir das noch einigermaßen egal, aber dass sich der größte Teil der jungen Mädchen und jungen Frauen nach diesem Diktat richtet, das ist die Hölle!
    Lieben Gruß
    Elke

    AntwortenLöschen
  13. du hast immer tolle ideen, etwas auf den grund zu gehen :-) und wir leserinnen profitieren davon :-)
    liebe grüße
    eva

    AntwortenLöschen
  14. genau @Bluhnah .....voll das schöne Hobby is das :-))))

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.