Sonntag, 24. Juli 2011

Dies und Das und das Einläuten des Sonntags

Gestern Abend habt ihr wieder alles aus euch herausgeholt! Das ganze Dorf klang wider von eurem Schall. Ich mag besonders die tiefen unter euch. Aber die hohen läuten so fröhlich.
Kaum zu glauben, dass die frühesten Christen euch als heidnisches Machwerk abgelehnt haben. Für Paulus in seinem Hohelied der Liebe bedeuten die tönende Schelle und das klingende Erz keine Komplimente. Aber dann haben die Klöster euch entdeckt. Ihr solltet die Mönche zum Gebet zusammenrufen. Und irgendwann wart ihr schließlich in ganz Europa modern.
Bis heute ladet ihr die Menschen in die Kirche ein und teilt mit, was gerade darin passiert: es ist ein Unterschied, ob das Vaterunser gebetet wird oder ein Kind zu taufen ist,. Ihr läutet auch an Silvester, das ist besonders Stimmungvoll.
Nur einmal im Jahr, da seid ihr fort - zumindest  die katholischen unter euch: Von Gründonnerstag  an schweigt ihr bis zur Osternacht. "Die Glocken fliegen jetzt nach Rom", sagt man dann.
Zugegeben, manchmal stört ihr mich auch. Für die Uhrzeit gibt es heute andere Instrumente. Und nachts um fünf will ich gar nicht wissen, wie spät es ist. Aber das muss ich eben in Kauf nehmen, wenn ich euren Klang geniessen möchte. Glockenläuten nur auf Bestellung hören zu wollen - das geht einfach nicht.
Ja - ich spreche von den Glocken.

Kommentare :

  1. Nuja ...der "Paulus" war ja bekanntermassen früher ein "Saulus" ..und mein Lieblingslied ..das mit dem Glockenklang ´...das kennst Du ja mein Irmili!
    lieben Nachtigruss
    dein
    Kroeti :-)

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Irmi,

    Doch sind es gerade die Glocken die ich hier in der neuen Welt im Anfang so vermisst habe... Aber ja, die Abstände sind viel zu gross um es genau so hören zu können wie früher in Europa. Doch es hat seinen Charm, es bringt Leute in Freude und Trauer zusammen, ladet ein um gemeinsam diese Höhen und Tiefen des Lebens zu gehen. Es macht uns EINS...
    Lieber Gruss und ein schöner Sonntag noch. Mehr und mehr schätze ich die Gewinnerin von meinem Engel...

    Mariette

    AntwortenLöschen
  3. Glockenläuten ist etwas Schönes und sollte nie verschwinden.
    Ein besonderes Erlebnis: die Glocken am Comer See. Sie sind närrisch, ihr Klang anarchistich, ein misstönender Weckruf für alle verlaufenen Seelen, begleitet vom Heulen der Hunde eine wundersame Kackophonie, nirgends so gehört ...
    Sonntagsgrüße an den Neckarstrand
    von Monika

    AntwortenLöschen
  4. Für mich gehören die Kirchenglocken, wie das Amen zum Gebet.
    Ich wohne seit 1974 in der Nähe der Kirche, ich möchte sie nicht missen, egal zu welcher Gelegenheit sie läuten.
    Liebe Irmi, ich wünsche Dir einen schönen Sonntag
    und freue mich auf den nächsten Beitrag,
    lG Anneliese

    AntwortenLöschen
  5. hier noch der passende Link zu meinem Kommentar
    http://www.youtube.com/watch?v=BzszgSjPRqM&feature=related

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Irmi. Da hast du wieder etwas Wunderbares geschrieben. Mitunter ist es ja leider schon so, das auf dem Dorf sich nichts mehr regen darf, da die Zugezogenen ihre Ruhe haben wollen... An unserer ehemaligen Schule ist auch eine schöne alte Turmuhr, die nur noch sehr leise schlagen darf....Früher ( das Wort liebt meine Tochter) wenn wir auf dem Feld waren, da war es immer schön, wenn wir sie hörten, dann wußten wir immer , ob nicht bald Mittagszeit ist...... Ja, Ela ist mit Freuden aufgenommen worden. LG Inge

    AntwortenLöschen
  7. Grüß dich Irmi,

    die Glocken, die gehören für mich einfach zum Leben dazu. Verzichten würde ich dafür lieber auf die diversen Maschinen an den Wochenenden. Hier läuten die Glocken täglich schon um 6.00 Uhr und die Uhr schlägt alle Viertelstunde. Wir wohnen auf dem Lande und können uns nicht auch noch über den krähenden Hahn beschweren.

    Ich finde das Glockengeläute schön, zeigt es uns doch auch an, was es geschlagen hat *g*.

    Einen schönen Sonntag, den wünsche ich dir, Brigitte

    AntwortenLöschen
  8. einer meiner bekannten hat neulich gesagt, er geht in die glockendisco zu einer hochzeit :-)
    schönen sonntag!

    AntwortenLöschen
  9. Ohne Glocken wärs hier nich so wies is....
    Kennst die Geschichte von den Kindern, die sich im Wald verlliefen? Un alle Glocken wurden geläutet, damit sie wieder nach Hause finden?
    Ich durfte früher die Glocken läuten mit meinem Papa in der Kirche. Datt war immer spannend. Passierte ja da schon auf Knopfdruck, aber man mußte den genauen Zeitpunkt abpassen un die richtigen Knöpfe drücken, hmmm....
    Da wirds mir manchmal ganz weh ums Herz, wenn ich die Glocken am Sonntach höre.
    Hab einen schönen Tag!

    AntwortenLöschen
  10. Ich liebe Glockengeläut auch wenn ich die Kirche strikt ablehne. Aber Sonntag Morgen 10 Uhr finde ich dieses Geräusch traumhaft schön:-)

    Wünsche dir einen schönen Glockenklangschönen Sonntag:-)

    AntwortenLöschen
  11. Ich habe mal in der Nähe gleich mehrerer Kirchen gewohnt. Das war wirklich laut. LG Maarten

    AntwortenLöschen
  12. Moin,Irmi,süss deine neues Bild...
    Ich finde egal wie Glöcken und wie Laut die klingen,mir stören sie nicht,das hat was Kindheit Erinnerung zu tun(für mich)es ist schön...aber Nachts in den Disko humhängen da können vielen, nicht wahr?Ist dort nicht Laut?Und das stört nicht...Ansichtsachen,wie gesagt...Sogar wen die "Kühen so laut mühen" beschweren sich die Menschen..Mir stört die Bahn und Autobahn geräuschen hier...es ist unerträglich Tag und Nacht diese Lärm...
    Schönen Sonntags klänge schicke ich dir liebe Irmi.Bussi.Lu.

    AntwortenLöschen
  13. In meine Kindheit und Jugend wohnte ich direkt an einer evangelischen Kirche. Das war richtig schön, gehörte einfach zum Leben dazu.
    Nur tat es mir weh, wenn sie am Karfreitag läuteten, da ja unsere Glocken in Rom waren. Doch die Evangelen haben dann ihren höchsten Feiertag.
    So lernte ich schon früh, dass es auch anders sein kann... und man es akzeptieren musss.
    Vor ein paar Wochen läuteteten unsere Glocken nachts um 1 Uhr. Erst dachte ich, das ist noch das Schlagen der Uhr, aber es ging weiter, eine gute Viertelstunde lang.
    Da gehen dir Gedanken durch den Kopf: ist der Papst gestorben? oder der Pfarrer???
    Aber es war nur eine Fehlschaltung, grins. Das hatten viele gehört gehabt und sich gewundert.
    In der Nachbarstadt gibt es eione katholische Kirche, die hat überhaupt keine Glocken, das ist vielleicht blöd!
    Ein wunderschöner Sonntags-Post
    liebe klingende Grüße ♥

    AntwortenLöschen
  14. Leider wieder kein schönes Wetter. Liebe Grüße aus Waren von der Müritz, Klaus.

    AntwortenLöschen
  15. ...früh um 5 Uhr, liebe Irmi?
    das kann doch höchstens einmal im Jahr sein, oder?
    Das Morgenläuten ist doch erst um 6 Uhr, bei uns hier sogar erst um 7 Uhr...

    lieber Gruß von Birgitt

    AntwortenLöschen
  16. Kling Glöckchen klingelingeling, kling Glöckchen kling...
    Ich höre sie selten, in unserer Nähe gibts keine Kirche mit Glocken.

    Wie beruhigend sind aber auch Kuhglocken, wenn die Kühe auf der Weide sind....hat aber allerdings nichts mit dem einläuten des Sonntags zu tun :-))

    Noch einen schönen Abend liebe Irmi und liebe Grüsse
    Alice

    AntwortenLöschen
  17. Samstagabend um 18Uhr läuten die Kirchenglocke den Sonntag ein, das ist schon schön und wir wohnen nur eine Straße weiter von der Kirche entfernt, aber Sonntags, wenn ich wirklich mal länger schlafen möchte, dann stört es mich schon ein wenig.
    Herzlichst ♥ Marianne

    AntwortenLöschen
  18. Ich gebe es zu: Kirchenglocken habe ich schon öfter als störend empfunden. In meiner Wohngegend höre ich sie nur Sonntags und das auch nur, wenn der Wind den Klang herüber trägt.Da ich aber begeisterter Deutschlandurlauber und Ferienwohnungsmieter bin, habe ich schon manchmal schlecht geschlafen, da die Glocken auch Nachts keine Ruhe gaben. Inzwischen achte ich darauf, dass mein Quartier nicht in der Kirchstraße liegt.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  19. huhu irmi, mal wieder nächtliche grüße von mir.
    irgendwie ist der tag immer viel zu kurz :-((

    glockengeläut mag ich sehr, besonders wenn es ein tiefes, melodisches läuten ist.
    leider höre ich es nur, wenn wir in bayern urlaub machen, zusammen mit den kuhglocken fern von der alm, oder in ferienwohnungen, wenn wir auf märkten sind.

    hier zu hause ist das läuten aus dem knapp 3km entfernten dorf nur bei entsprechender windrichtung zu hören.

    da hab ich mir vor jahren kurzerhand mein eigenes geläut angeschafft :-)

    und zwar ein riesengroßes windspiel aus dicken alurohren. das längste rohr ist 1,30m lang.
    es hat einen wunderbaren satten klang, eben ähnlich wie kirchenglocken. und obwohl es auf der terasse hängt, 5m vom wozi.fenster und 8m vom schlafzimmer entfernt, hat es mich, selbst bei stärkstem sturm, noch nie gestört.

    im gegenteil, wenn wir besuch haben, fragt der manchmal, was da so schöne töne macht. ich selbst hab es dann oft gar nicht wahrgenommen.
    man überhört es mit der zeit einfach, was ich echt sehr schade finde

    ist fast so wie mit dem eigenen parfüm: irgendwann riecht man es einfach nicht mehr:-((

    schlaf gut irmi und hab ein paar schöne träume

    AntwortenLöschen
  20. Hallo Irmi,
    seit frühester Kindheit liebe ich das Glockengeläut einer Kirche.
    Bei uns läutet die ev.Kirche am Samstag (Sonnabend) um 18 Uhr den Sonntag ein und dies 11 Minuten lang. Wenn es nur irgends geht, halte ich inne und lausche dem Geläut.
    Nachts wenn ich schlafe höre ich sie nicht, sollte ich mal wach sein, stört es mich nicht. Im Gegenteil, sie teilt mir die Zeit im Dunkeln mit und läßt mich wieder wohlig einschlummern.
    VG
    Oskar

    AntwortenLöschen
  21. und ich liebe das Geläute auch zur Weihnacht !!!

    AntwortenLöschen
  22. @Herr Unke ....Glockengeläut in der Nacht ..ist so ein bissen wie Regengeprassel auf dem Dach ...oder? so empfinde ich es ...

    AntwortenLöschen
  23. Hallo Paderkröte,
    NÖ!! Wir haben im Badischen keine Blechdächer und auf Ziegeldach hört man kein Regengeprassel... :lol: ;-)
    >Diogenes aus< Evtl. höre ich den Regen wenn er in meine Regentonnen reinglucksert, was mich nächtens aber auch nicht stört, sondern mir genugtuerische Wohligkeitsschauer den Rücken runterbefördert und mich zufrieden weiterschlummern läßt. Der letzte Gedanke läßt mich schmunzeln, wieder Geld gespart bei unseren teuren Wasserpreisen.
    Nachteuelngrüße
    von der Unke

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.