Sonntag, 7. August 2011

Dies und Das über "Typhus Mary"

Man lernt wirklich nicht aus. Las ich doch in  "Wer pumpt die Luft in die Paprika" eine Geschichte über die "Typhus Mary", von der ich noch nie etwas gehört hatte.
Im Jahre 1868 begann durch die Immigration der jungen Mary Mallon eines der dunkelsten Kapitel in der Geschichte des amerikanischen Gesundheitswesen. Sie war nämlich die erste  "gesunde"  Überträgerin des hoch ansteckenden Typhusbazillus in die USA. Sie steckte Kontaktpersonen mit dem Virus an, ohne zu wissen, dass sie die Krankheit überhaupt in sich trug.
Das wirklich prekäre an diesem Fall: Mary Mallon war Köchin und schien sich nicht sonderlich an die   (auch damals schon)  vorgeschriebenen Gesundheitsgesetze, wie beispielsweise sich vor der Zubereitung einer Mahlzeit die Hände zu waschen, zu halten. Aufgrund dieser Tatsache nahm so mancher Gast den Virus, eine Unterart der Salmonellen, in sich auf.
Einmal infiziert, hat der Betroffene mit ein- bis dreiwöchigem Fieber zu kämpfen, das auch einmal an die 40° steigt. 1907 wurde Mary Mallon von der amerikanischen Gesundheitsbehörde in New York als Virenträgerin aufgespürt und unverzüglich in Quarantäne gesteckt. Bis zu diesem Zeitpunkt hatten sich rund 1400 Menschen mit dieser schweren Krankheit infiziert. Mary starb 1938  im Riverside Hospital in New York, wo sie die Behörden jahrzehntelang unter Isolation  gehalten hatten.

Kommentare :

  1. Tja, wie sollten sie das wissen, da es das bisher in Amerika nicht gab. Ist schon schlimm, das Ganze. So viele Menschen infiziert.
    Als Köchin halt an der Quelle.
    Auch heute noch gehen Epedemien oft von Küchen aus.
    Ich denke nur an die letzte - EHEC.....
    Die Geschichte wiederholt sich also immer wieder.....

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Irmi,

    DANKE für Deinen lieben Kommentar!
    Der Sonntag ist schon wieder bald rum. Wir waren heute doch bei den Zauberern. Das Wetter war viel schöner als gestern. Wir hatten sogar stückweise blauen Himmel und schneeweiße, ganz dicke Wolken. Den Menschen war es ins Gesicht geschrieben, dass endlich wieder Sonne da war!
    Sie haben alle freundlich gechaut und gelacht!

    Ja, so ein Virus ist eine schlimme Sache. Wenn man ihn in sich trägt und nicht weiß, dann verbreitet man ihn natürlich ohne es zu wissen.
    So hat Mary ihn "unter die Leute gebracht"!
    Das wird immer wieder mal passieren mit einem neuen Virus!
    Hoffen wir, dass uns keiner erwischt!

    Ich wünsche Dir einen schönen Wochenanfang!

    ♥-liche Grüße

    Renate

    AntwortenLöschen
  3. meine Herren Irmili ..was du so alles ausgräbst!
    tja ..ich will da auch gar nicht näher drauf eingehen weil mir fiel dazu spontan der Aids virus ein ....hm!
    wünsch dir eine liebe Gute Nacht
    dein
    Kroeti

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Irmi, also bei mir steht der Titel dieses Post ohne Foto in dem Link.(E-mail für dich.)

    LG Rosine ♥♥♥

    AntwortenLöschen
  5. Gut, dass diese Koechin nicht mehr am Handwerk sein kann.
    Wuensche dir eine ruhige und voller schoener Traeume
    Nacht!!!!!

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Irmi,

    Ja ja, so kommen mit allen Illegalen auch wieder ganz alte Krankheiten mit im Lande die schon sehr lange ausgerottet 'waren'... Schlimm ist es und mit der Hygiëne ist es auch halt runter gegangen den letzten decennia! All die Hosen die zu lang getragen werden und alle Bakterien vom Bürgersteig und Toiletten u.s.w. sammeln und sicherlich nicht jeden tag heiss gewassen werden (um die Bakterien ab zu töten...!). Besser wird unsere Welt nicht mehr werden, nur bergabwärts geht es.

    Lieber Gruss,

    Mariette

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Irmi
    Ja, das sind schlimme Sachen.... Viren sind nicht zu verharmlosen!
    Einen guten Start in die neue Woche wünscht Dir Yvonne

    AntwortenLöschen
  8. Ohje, ich will gar nicht wissen, wie viele "Marys" sich so in Restaurants rum treiben... :o( Manchmal bekommt man das grausen...
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Irmi, ich bin, nach durchstandenem Typhus vor 16 Jahren, Trägerin, muss regelmäßig jedes halbe Jahr zur Kontrolle. Mein damals miterkrankter Sohn ist kein Träger mehr, er hat alles überstanden.

    Beim kleinsten Durchfall bekomme ich fast schon Panik, dass es wieder losgeht...damals nahm ich in 2 Wochen 11 Kiloa ab, das würde ich gerne wieder, aber die Begleitumstände brauche ich nicht mehr.

    Herzliche Grüße von Flo, die mal wieder sich die Zeit für Kommentare nehmen kann

    AntwortenLöschen
  10. Was für ein schlimmes Ende für Mary!
    LG

    AntwortenLöschen
  11. Wirklich interessante Geschichte, wenn sie nicht so tragisch wäre...Übrigens, ohne als Klugscheißer dastehen zu wollen, es handelt sich bei dem Erreger um ein Bakterium, nicht um einen Virus, was einen erheblichen unterschied in Bezug auf die Behandlung macht!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.