Sonntag, 28. August 2011

Dies und Das und Goethe

Heute vor 262 Jahren erblickte der große Dichterfürst Joh.Wolf.von Goethe in Frankfurt das Licht der Welt.
Keine Angst, ich erzähle hier nichts, was allgemein bekannt ist sondern eher eine Glosse, von der ich allerdings nicht weiß, ob sie sich wirklich so zugetragen hat und ob es von ihm ist:

Goethe befand sich in vornehmer Gesellschaft und wurde vom Sohn des Gastgebers wie folgt angesprochen:

"Hochverehrter Herr Geheimrat, auch wenn Sie Deutschlands Dichterfürst sind, möchte ich Ihnen dennoch eine Wette anabieten, dass ich Ihnen zwei Wörter sagen kann, aus denen selbst Sie keinen Reim machen können"

Goethe antwortete:

"Junger Mann, ich nehme diese Wette gerne an, nennen Sie mir die zwei Wörter."

Der junge Mann antwortete:

"Die zwei Wörter sind HAUSTÜRKLINGEL und  MÄDCHENBUSEN."

Nachdem Goethe sich einige Minuten zurückgezogen hatte, lieferte er als Beweis dafür, dass er tatsächlich Deutschlands Dichterfürst sei, das folgende Gedicht:


Die Haustürklingel an der Wand,
der Mädchenbusen in der Hand
sind beides Dinge wohlverwandt.
Denn, wenn man beide leis`berührt,
man innen drinnen deutlich spürt,
dass unten draußen einer steht,
der sehnsuchtsvoll nach Einlass fleht.

Wie gesagt, ich weiß es nicht! Aber dennoch: Ein Schelm, wer böses beim Lesen denkt!

Kommentare :

  1. Liebe Irmi, mit diesen frivolen Zeilen am Sonntagmorgen hast du den ollen Geheimrad aus seiner verstaubten Ecke geholt. Toller Beitrag, dir noch einen schönen Sonntag.

    AntwortenLöschen
  2. Egal, ob es von Goethe ist oder nicht, das Gedicht finde ich sehr amüsant ;)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Dankesehr, habe laut gelacht *gg*

    Hab einen schönen Sonntag und liebe Grüße

    Marianne ♥

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Irmi
    ja zum lachen hast du mich gebracht mit dieser amüsanten Zeilen am ersten Tag wieder Daheim *zwinker*
    ich grüsse dich ganz lieb Elke

    AntwortenLöschen
  5. Hallo liebe Irmi,
    danke für Deine regelmäßigen Besuche und Deine lieben Worte!
    Ich grüße Dich ♥-lich und wünsche Dir einen schönen Sonntag
    Christel

    *** Hoffentlich geht dieser Kommentar nicht wieder ins Blogger-Nirvana wie seit Wochen üblich!

    AntwortenLöschen
  6. ja, es gab einige tolle sachen, ich schau mir sowas gerne an :)

    schönen sonntag

    AntwortenLöschen
  7. anscheinend bin ich ein Schelm! :-))

    ich kann ein Schmunzeln nicht unterdrücken. Herrlich!

    Ich wünsch dir einen schönen Sonntag und schick dir liebe Grüsse
    Alice

    AntwortenLöschen
  8. Ich bin auch ein Schelm - ein Riesenschelm!!! :-)
    Schoenen Nachmittag noch Irmi!

    AntwortenLöschen
  9. Das der Herr Geheimrat kein Kostverächter war, das wissen wir ja,aber dass er auch noch die passenden Reime dazu machte, war mir bisher in dieser Form nicht bekannt. Witzig!

    lieben Gruß
    und einen schönen Sonntag
    Brigitte die Weserkrabbe

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Irmi, du bist nicht nur wie immer topaktuell, sondern auch ganz vorne in der Suchmaschine gelandet!

    ;-))

    LG

    AntwortenLöschen
  11. Hallo liebe Irmi,

    das Gedicht kannte ich schon, dennoch habe ich wieder mal herzlich gelacht.

    Liebs Grüßle
    Frieder, der wohlbehalten wieder zu Hause ist.

    AntwortenLöschen
  12. ich möcht ja gerne glauben das es von ihm ist....aber ?????? ;-)

    oh frivol ist mir am aben ....;_))
    LG

    AntwortenLöschen
  13. soso ....da sieht man mal wieder liebes Irmili ...stille Wasser gründen tief ;-)
    lieben Sonntagsgruss
    dein
    Kroeti

    AntwortenLöschen
  14. Herrlich! Diese kleine Geschichte lässt immer wieder schmunzeln!

    Ich hab dich nicht vergessen, Irmi - aber ich konnte einige Tage nicht kommentieren, das Formular blieb immer weiß! Hoffe, dass es nun wieder richtig klappt!

    Ich wünsche dir noch einen schönewn Sonntag,

    liebe Grüße, Mae

    AntwortenLöschen
  15. Goethe war nicht nur Dichterfürst sondern offensichtlich ein Menschenkenner.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  16. Haha, herrlich.
    Immerhin hast du mich damit zum Lachen gebracht.

    Ja, Google ist heute echt schön, hatte es heute mittag sofort gesehen.
    Meine Güte, was für eine Zahl: 262 Jahre, irgendwie unmöglich als Feiergrund, lach.

    AntwortenLöschen
  17. Also der Goethe mal wieder, Ne, ne.
    Jetzt musste ich echt lachen!
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  18. huhu iiiiirmiiiii,
    da bin ich wieder!!!!

    mal sehn, ob der neue browser es jetzt tut...ich hoffe jedenfalls sehr.
    bin eben auf bloggertour, muß ja meine kommentarlose zeit "aufarbeiten"

    das gedicht, woher es nun auch immer kommen mag, hat mich echt zum lachen gebracht!
    ich kannte es noch nicht. muß ich unbedingt an meine freundin weiterleiten.
    danke für´s einstellen.
    noch einen schönen restsonntag wünscht dir gaby

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.