Dienstag, 23. August 2011

Dies und Das und Heidelberg

Fast immer ist ein Heidelberg-Besuch einzuplanen, wenn ich Besuch habe. So war es auch heute. Bei brütender Hitze fuhren wir auf den Königsstuhl und dann mit der Bahn hinunter zum Schloss. Ich hatte zwar meine Digi dabei, aber leider ohne Chip. Der lag wohlverwahrt zu Hause. Naja - ich komme ja immer wieder hin.
Aber eigentlich geht es mir ja auch um etwas anderes. Das Gedicht vom Ginkgo-Blatt entstand, nachdem Goethe seiner späten Liebe Marianne von Willemer an einem solchen Blatt im Heidelberger Schlossgarten das Geheimnis des Eins- und Doppeltseins in der Liebe erklärt hatte. Dieses merkwürdig geteilte Blatt nahm der Dichter als Symbol dafür, dass Liebende untrennbar miteinander verschmolzen sind und gleichzeitig doch jeder der beiden eine selbständige Persönlichkeit ist.


Ginkgo-Biloba

Dieses Baums Blatt, der von Osten
Meinem Garten anvertraut,
Gibt geheimen Sinn zu kosten,
Wie's den Wissenden erbaut.

Ist es ein lebendig Wesen,
Das sich in sich selbst getrennt?
Sind es zwei, die sich erlesen,
Dass man sie als eines kennt?

Solche Frage zu erwidern,
Fand ich wohl den rechten Sinn;
Fühlst du nicht an meinen Liedern,
Dass ich eins und doppelt bin?
(Johann Wolfgang von Goethe)

Jetzt werde ich mich schnell Duschen und dann  - nach längerer Pause -   wieder auf eine ausgedehnte Blogreise begeben. Alle werde ich nicht bewältigen können, aber Morgen ist ein weiterer Tag. 
Ich wünsche Allen einen angenehmen Abend.


... der letzte Post noch einmal neu eingesetzt - das Bild hatte alles durcheinenadergebracht :o((. Eure Kommentare sind aber alle noch da :o))...

Kommentare :

  1. Das Blatt des Gingko Biloba ist eigentlich kein Blatt. Es ist, wenn man es ganu und Biologisch nimmt, ein Nadelbaum. Das wissen aber die meisten Menschen gar nicht. Dieses "Blatt" setzt sich nämlich aus vielen Nadeln zusammen.

    Ich wünsche Dir einen schönen Tag:-)

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Irmi,

    auch hier in Basel herscht eine Gluthitze mit Tropennächten, einfach grausam...

    Sommerhitze

    In der Hitze der Nacht
    da sehnen wir uns
    nach erfrischender Kühle

    Regen, Blitz und Donner
    aber hinterlassen uns
    nichts als nur Schwüle

    © Hans-Peter Zürcher

    Das Gedicht von Johann Wolfgang von Goethe ist grossartig, seit meiner Jugend leses ich es immer wieder. Danke Dir liebe Irmi...

    Herzlichst und alles Liebe

    Hans-Peter

    AntwortenLöschen
  3. Das der Ginkobaum zu den Nadelgehölzen zählt..Danke an Danny Sahs.
    Liebe Irmi
    das Gedicht kannte ich nicht..liebe diese Sorte Baum auch,einer steht bei uns im Garten.
    einen erträglichen Tag om Wetter her wünscht das katerchen

    AntwortenLöschen
  4. Heidelberg ist soo schön! Kennst du auch Ziegelhausen?

    AntwortenLöschen
  5. ...wollte bloß mal schnell nach langer Zeit mal wieder gaaaaaanz liebe Grüße schicken;-))

    Ursula

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Irmi, was für ein schönes Gedicht von Goethe...Dankeschön!....und gute Erholung nach dem Ausflug bei dieser Hitze.
    Wieder mal einen ganz lieben Gruß von Lo

    AntwortenLöschen
  7. Also um einen Ausflug bei der Hitze beneide ich dich wirklich nicht, ich habe mich gestern schon vor jedem Sonnenstrahl gedrückt

    LG Shoushou

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Irmi,

    Dein Post hier begeistert, das wunderbare Gedicht von Goethe erfreut. Vielen Dank. Vielen Dank auch für all Deine wunderbaren Kommentare zu meinen Gedichten!

    Liebe Grüsse von Rosanna

    AntwortenLöschen
  9. Eine schöne Assoziazion - vor allem, wann man das Gingko Blatt nur aus der Apotheke her kennt ;-)

    LG; dieMia

    AntwortenLöschen
  10. Wieder etwas gelernt, da habe ich in der Schule wohl nicht richtig aufgepasst, der Gingko ist ein Nadelbaum! Danke auch für die Erinnerung an das Gedicht.

    LG

    AntwortenLöschen
  11. Wir haben es im Moment warm und trocken, aber keine Hitze. Ich glaub, das ist auch gut so. Heidelberg, ohh, da könnte ich auch sofort wieder hin. Einfach wunderschön.. LG Inge

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Irmi,

    danke für Deinen Panoptikum-Besuch. Zur Verdeutlichung habe ich nachträglich noch alle Fotos mit Namen versehen.

    In HH herrschen angenehme 23° und es baut sich gerade eine Regenwand auf.

    Liebe Grüße
    Jürgen

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Irmi, Goethe hat wunderbare Gedichte geschrieben, man kennt ja viele, aber nicht alle, danke für dieses Gedicht, einen wunderschönen Tag wünsche ich, KLaus

    AntwortenLöschen
  14. Oh, wie schön - Du warst in Heidelberg!
    Das ist ja eine meiner liebsten Städte!
    Ich freu mich, dass meine Herzensfreundin nun dorthin zieht, dann wird es mich in Zukunft sicher wieder häufiger hin ziehen! :)

    Oh, und der Text vom Ginkgo-Blatt ist schön! Manu hatte heute auch ein Bild von ihrem Ginkgo-Bäumchen gepostet und mich damit ganz glücklich gemacht! So sehr mag ich den Ginkgo-Baum! :)

    Liebe Grüße,
    viel Spaß auf Deiner Reise durch die Blogwelt!

    Martina

    AntwortenLöschen
  15. Im Moment bleibt man besser im Kühlen. Außer, man hat Besuch und möchte ihm eine schöne Stadt zeigen.

    Die Ginkgo-Blätter sind sehr faszinierend, schön finde ich sie. Und danke dir auch für das schöne Gedicht!

    Liebe Grüße, Brigitte

    AntwortenLöschen
  16. Dann kennst Du bestimmt auch Heidelberger Studentenküsse? ;-)



    ... in rotem Glitzerpapier ... lecker!
    Ich weiß gar nicht mehr wann ich mal Heidelberg gepostet hatte. Schon so lange her, muß ich auch mal wieder hin! ;-))

    Liebgruß,
    Tiger
    =^.^=

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.