Mittwoch, 31. August 2011

Dies und Das und unsere Gewohnheiten

Jeder von uns hat besondere Gewohnheiten - schöne und weniger schöne. Zu den schönen Gewohnheiten gehören bei mir: morgens die Nachrichten hören, dazu die Tasse Kaffee und meine Scheibe Brot mit Quark und Marmelade. Langweilig? - Für mich nicht. Es ist wie ein Ritual. Bei der nächsten Tasse Kaffee lese ich die Tageszeitung und dann kann der Tag beginnen.
Mein Tag ist nicht   "genormt", das hasse ich. Das war so, als ich noch täglich zur Arbeit ging. Jetzt gestalte ich den Tag nach meinem Dafürhalten. Wenn ich Lust habe, meine Schränke zu ordnen, mache ich es. Wenn ich mal wieder ausmisten möchte, tue ich das ebenfalls. Ich nehme mir aber nicht vor:  Heute muss das erledigt werden und morgen jenes. Ich bin mein freier Herr über meine Entscheidungen. Das ist sicher leichter gesagt als getan. Das kann man auch nur machen, wenn man - wie ich - allein ist. Das gebe ich zu.
Am Abend gehört eine Tasse Tee und ein Buch dazu, die letzten Stunden des Tages einzuläuten. Diese Rituale des Alltags bleiben. Es ist nichts Spektakuläres. Gestern - heute und morgen - das bleibt gleich. Ich glaube, wären diese Gewohnheiten nicht, würde ich sie erfinden.
Gestern habe ich mal über diese Rituale nachgedacht und habe die Spuren durch den Verlauf meines Lebens verfolgt. Viele bleiben über Jahre hinweg gleich oder tauchen irgendwann in einem neuen Gewand auf. Die Kaffee- oder Teesorte wechselt. Die Lektüre auch, aber das Ritual bleibt. Ohne die kleinen Rituale, die ich für mich persönlich erfunden habe, würde mir etwas fehlen. Gerade weil sie immer gleich sind, stärken sie das Vertrauen in die Beständigkeit des Lebens. Und sogar der Tod eines geliebten Menschen kann auf Dauer nichts daran ändern. Dann fehlt das Gegenüber - aber ich mache allein weiter.

Kommentare :

  1. Liebe Irmi,

    schön hast du die zauberhaften Alltagsrituale beschrieben, die mir ebenso lieb sind. Ohne sie wäre das Leben ziemlich farblos...

    Liebe Mittwochgrüsse, Sichtwiese

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Irmi,


    ja, Gewohnheiten gehören zum Leben, genau so wie sich treiben lassen. Treiben in und durch unseren Gedankenwelt.

    Deine Ausführunegen hier sind einmal mehr Anstösse zum Nachdenken, zum Insichgehen. Danke!

    Herzlichst und alles Liebe

    Hans-Peter

    AntwortenLöschen
  3. Einfach wunderschön und traurig! Du solltest ein Buch aus deinem Blog machen, es wäre eine wunderbare Abendlektüre. Liebe Grüße Schweinchen Schlau

    AntwortenLöschen
  4. Beständigkeit im Leben ist sehr wichtig und unsere Gewohnheiten genauso. Dein Post ist unheimlich schön geschrieben. Danke!!!

    AntwortenLöschen
  5. Rituale sind wunderschön aber keine Verpflichtungen.So sehe ich das auch,es läuft ja nichts weg und keiner nimmt es mir ab.Ich mache wozu ich gerade Lust habe.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  6. Solche kleinen Rituale habe ich auch und ich geniesse sie genau wie Du. Feste Termine für die kommenden Tage mag ich genauso wenig wie Du. Gestalte meine Tage auch lieber selber seit ich in Rente bin. Diese Freiheit geht mir eigentlich über alles (mit kleinen Ausnahmen natürlich). In dieser Hinsicht haben wir es schon gut und ich bin froh, dass ich viele Zwänge nicht mehr habe, obwohl alles zu seiner Zeit gut war.
    liebe Grüsse
    Brigitte die Weserkrabbe

    AntwortenLöschen
  7. Ach Irmi du Liebe, unsere Rituale bergen die Stabilität in unserem Leben. Ich kann mir vorstellen, dass jemand der gar keine hat, auch keinen echten Halt hat.
    Wer das Flexibilität nennt sollte mal nachdenken, ob er nicht doch etwas am Tag oder in der Woche macht, was immer wiederkehrt und zu seinem Wohlbefinden dient!

    Hab es schön mit deiner belegten FB?
    LG Rosine ♥♥♥

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Irmi,

    auch ich glaube dass Gewohnheiten zum Leben gehören und die eine oder andere Gewohnheit möchte ich auch nicht aufgeben.
    Du hast es wieder sehr schön beschrieben und regst mit Deinen Posts immer wieder mal zum Nachdenken an.
    Danke Dir,
    viele Güße
    Nachtfalke

    AntwortenLöschen
  9. Diese kleinen Rituale machen das Leben zu dem was es ist; ohne wäre es undenkbar!
    Toll beschrieben, liebe Irmi!

    Liebe Grüße, Mae

    AntwortenLöschen
  10. hallo liebe irmi,

    jaja, die lieben gewohnheiten. ich glaube, einen menschen ohne gewohnheiten gibt es nicht, er merkt sie vielleicht selber nur nicht.

    beispielsweise stellen viele komiker die gemeinte person oft einfach nur durch eine handbewegung oder körperhaltung dar und jeder (fast jeder) erkennt sie.
    das sind auch gewohnheiten, die sich im laufe der jahre ins leben geschlichen haben.

    ich weiß, DIESE gewohnheiten hast du jetzt grad nicht gemeint, aber ich wollte damit nur sagen, dass eben kein mensch ohne ist.

    ich hab auch eine (unter vielen anderen), die ich gar nicht soooo toll finde :-)
    bei mir hat sich die gewohnheit, einige zeit am pc zu verbringen, eingeschlichen :-))

    nicht schön, weil mir die zeit dann im garten, beim haushalt, beim handarbeiten usw.usw. fehlt, grummel.

    aber ohne pc hätt ich DICH nicht kennengelernt und das wäre auch seeeehr schade gewesen!!!

    ganz liebe grüße
    von gaby, die jetzt rausgeht, in den garten, weil nämlich die sonne scheint und kommentare schließlich auch am abend geschrieben werden können, lach

    AntwortenLöschen
  11. Bestimmte Rituale gehören zum Leben, sie formen auch schon die Kleinsten.
    Ob täglich, oder bei Festen und Feiern gehören sie dazu.Sie gehören einfach zur Persönlichkeit.
    liebe Grüße Anneliese

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Irmi,
    das ist soooooo schön geschrieben. Denke gerade über meinen Tag nach, ja man brauch eine gewisse Struktur, jedenfalls ich, aber im Moment genieße ich auch gewisse - ich nenne sie mal Nichtrituale - mache auch, was ich wann möchte, bin noch krank geschrieben, deswegen geht das, und ab Oktober nehme ich ein Sabbathjahr, da bin ich dann mal gespannt, wie der Tag dann "strukturiert" wird.

    Hab noch einen schönen Tag
    Angi

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Irmi,

    gewisse Gewohnheiten, Dinge, die einfach so sein müssen, hat wohl jeder, anders kann und möchte man doch gar nicht leben. Bei mir ist z.B. morgens sehr wichtig, bald eine Tasse Kaffee zu trinken. So startet ein Tag gut.

    LG Claudia

    AntwortenLöschen
  14. Du sagst es, liebe Irmi, so kann man nur leben, wenn man allein ist. Sonst muß man viele Kompromisse schließen.

    Aber gewisse Gewohnheiten habe auch ich, wobei die manchmal leider auch anderer Notwendigkeiten wegen durchbrochen werden müssen. So gehe ich täglich, am liebsten frühmorgens schon raus in die Natur. Und essen täglich morgens mein Frischkornmüsli mit saisonal wechselnden Zutaten, nur ganz frisch aus der eigenen Getreidemühle muß es sein, der Gesundheit wegen.
    Und morgens trink' ich als erstes meinen Kräutertee - meistens Zinnkraut. Später dann zum Frühstück gern auch einen Schwarzen Tee.
    So hat jeder Seine Gewohnheiten ...

    Danke auch noch für Deine lieben Zeilen. Ist ja witzig, daß bei Euch auch Flugtag war. Aber das scheint in einigen Gegenden um diese Zeit der Fall zu sein. Vielleicht hofft man im August auf gutes Wetter dafür, daß diese Tage dann angesetzt sind?

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  15. du hast wirklich schöne Gewohnheiten. Bei mir sind es ganz andere, da ich weder Kaffee noch Tee trinke.
    Aber eines haben wir gemeinsam. Wir können uns die Tage so einrichten wie wir es wollen, sogar mit Partner....wir sind spontan, lassen auch mal fünfe gerade sein und wenn mein Mann Lust hat auszumisten und ich nicht, dann soll er .... :-)

    Liebe Grüsse schickt dir Alice

    AntwortenLöschen
  16. Gewohnheit - sowas wohnt auch in mir!
    "Ritaale" sind wichtig...

    weiß auch der
    Tiger
    =^.^=

    ,der Dir nun (positiv) gewohnheitsmäßig z.B. einen Liebgruß schickt!

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Irmi,

    gerade diese Rituale oder Alltagsgewohnheiten sind für unser Leben wichtig.
    Schon kleine Kinder lernen Rituale, zum Beispiel das abendliche Lesen, danach dann ins Bett, das ist für uns alle wichtig.

    Hab noch einen schönen Abend und liebe Grüße

    Marianne ♥

    AntwortenLöschen
  18. Umstände können sich ja immer ändern, aber seine liebgewordenen Angewohnheiten sollte man dadurch nicht erschüttern lassen. Da gebe ich dir gerne Recht. LG Inge

    AntwortenLöschen
  19. Hallo Irmi,
    ich habe auch ein Morgenritual: Wenn das Wetter es erlaubt, trinke ich meinen Kaffee draußen und genieße die Stimmung am Morgen, schaue dem Nebel zu, wie er im Tal noch wabert und wie ihn die Sonne langsam vertreibt. Ich starte also sehr ruhig in den Tag. Danach mache ich meistens eine kleine Blogrunde.

    Ich finde bestimmte Gewohnheiten oder Rituale gut. Oft helfen sie, ein wenig Ordnung in das Alltagschaos zu bringen.

    LG, dieMia

    AntwortenLöschen
  20. Ach,du schreibst sooooo TOLLLLLL!!!!
    LG♥-Doris

    AntwortenLöschen
  21. Irmi ich geb dir recht .
    RITUALE sind das Salz des Lebens.
    Drücke dich Karola

    AntwortenLöschen
  22. Rituale sind für mich auch sehr wichtig
    LG

    AntwortenLöschen
  23. Wer hat das noch gleich gesagt Irmili ..."Der Mensch ist ein Gewohnheitstier" ?
    Gewohnheiten geben mir Sicherheit ...warum das so ist ...hm ...hab ich noch nie drüber nachgedacht!
    Ganz herzlich lieben Gruss
    (den aber nicht aus "Gewohnheit")
    Dein
    Kroeti

    AntwortenLöschen
  24. das sind kleinigkeiten zwar...aber es ist anheimelnd. ich möchte gewisse rituale....ich nenn sie,: ich tu mir gut....auch nicht missen!
    LG

    AntwortenLöschen
  25. Hallo Irmi
    Rituale..lese gerade ein Buch über diese für uns so LIEBE Sache..
    Unser Halt im Leben
    LG vom katerchen

    AntwortenLöschen
  26. A great story, and, a beautiful flower.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.