Dienstag, 13. September 2011

Dies und Das und eine kleine Auseinandersetzung

Wie oft habe ich gedacht: Ich habe es satt. Ewig dieselbe Leier. Dabei habe ich oft genug gesagt, was Sache ist. Einem von uns platzt der Kragen. Er fährt aus der Haut. Ich weiss es selbst, ich bin im Moment schwer zu ertragen. Du wehrst dich. Bist nicht weniger wütend als ich. Wir hauen uns ein paar Sachen um die Ohren. Danach ist erst einmal Ruhe, Funkstille, Waffenstillstand.
Eigentlich warst du nicht der Typ zum streiten. Du gingst, machtest die Tür hinter dir zu. Wenn wir einander über den Weg liefen, riskierten wir heimliche Blicke. Wie guckt der andere? Was denkt er wohl?
Mein Vater gab mir unter anderem mit auf den Weg, dass man niemals im Streit ins Bett gehen sollte. Wer weiss schon, ob wir den nächsten Tag noch erleben. Wir gaben uns die Hand und sagten  Gute Nacht. Weitere Gespräche fanden nicht statt. Wenn ich es bei Licht betrachte, warst du sehr nachtragend.
Die Phase 2 begann damit, dass wir vernünftig miteinander redeten. Ich konnte es nicht lassen und sprach die wunden Punkte noch einmal an. Vorsicht: schon wieder kochten die Emotionen hoch. Aber wir blieben dran.
Mit dir konnte ich wirklich streiten, wenn ich dich soweit hatte. Nicht oft, zum Glück, aber gut. Das war viel wert.

Nicht jene, die streiten, sind zu fürchten,
sondern jene, die ausweichen.
Ein Streit zwischen wahren Freunden,
wahren Liebenden, bedeutet gar nichts.
Gefährlich sind nur Streitigkeiten
zwischen Menschen,
die einander nicht ganz verstehen.
(Marie Freifrau von Ebner-Eschenbach)

Kommentare :

  1. Huch, eben dachte ich, es geh tum einen konkreten Fall ...

    Das finde ich auch sehr wichtig, nicht im Streit schlafen zu gehen - ist aber in der Realität doch oft nicht machbar. Weil Gefühle mit im Spiel sind und wenn diese verletzt wurden, kann man nicht mal eben auf jetzt umschalten und alles wieder gut sein lassen.
    Oft braucht es eine Weile ... deshalb finde ich schon im Vorfeld wichtig, sich zu überlegen, was man überhaupt SAGT, denn das ist, wie es schon in der Bibel zu lesen steht, das WORT ist mächtig, es kann zerstören oder aufbauen. Leider bedenkt der Mensch oft seine Worte nicht und ob sie überhaupt ausgesprochen werden müssen => 3 Siebe des Sokrates ...

    In diesem Sinne ganz herzlich
    Sara

    AntwortenLöschen
  2. Das kann ich gar nicht gut haben, zerstritten schlafen zu gehen.

    Mit meiner Chefin kann ich z. B. sehr gut streiten, da fliegen die Fetzen, wir beseitigen alle Unklarheiten und danach haben wir uns wieder "lieb". Solche Menschen trifft man aber leider nur selten.

    Liebe Grüße, Coco

    AntwortenLöschen
  3. ich bin da gleicher Meinung wie "Herz-und-Leben" Wir sagen uns auch immer, wir wollen nicht im Streit schlafen gehen. Weil man nie weiss, ob man sich andern Morgens noch entschuldigen kann....Aber hie und da gelingt es leider nicht. Ich zum Beispiel bin sehr schnell verletzt, und das macht dann sie Sache auch nicht einfacher. Und dann merk ich, wenn man darüber geschlafen hat, sieht alles nicht mehr so schlimm aus.
    Ich hoffe wirklich, dass wir niemals sagen müssen: Hätten wir doch....
    Danke für den erneuten Denkanstoss,
    liebe Grüsse, Alice

    AntwortenLöschen
  4. Ein Streit ist wie ein Sommergewitter, es reinigt die dicke Luft :)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  5. Wirklich gut streiten, ist das möglich? Wichtig ist es auf jeden Fall! Nur wer gut sreiten kann, kommt gut durch das Leben. Leider, und auch ich bin so ein Typ, hört man zuerst auf dem "Beziehungsohr" und dann erst auf dem "Sachohr".
    LG, Christiane

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Irmi,

    sehe ich genauso. Im Streit ins Bett zu gehen geht nicht. Ich kann das nicht. Dann kann ich nicht neben ihm liegen - daher gibt's vorher immer die Versöhnung ;)

    Ich bin auch ein schlechter Streiter, auch wenn ich hasse - ich bin zu emotional :-/

    Liebe Grüße an dich!

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Irmi,

    DANKE für Deinen lieben Besuch bei mir!

    Ein Streit ist einfach wichtig. Viel besser jedenfalls, als wenn beide nichts reden und tagelang nebeneinander herleben. Das wäre ja eine richtige Qual.
    Ein Sreit kann wie ein gewaltites Gewitter sein - es blitzt, donnert und kracht und dann is die LKuft wieder rein und so langsam erscheint der Regenbogen der Versöhnung!
    Das ist einfach Alltag und gehört zum Leben dazu - ab und zu!!!!!
    ...und wer hat das nicht schon erlebt? Wohl jeder!!!!!!
    Die Gedanken von Marie Ener-Eschenbach sind GUT!

    Alles wieder o.k.? Toll!!! :-)

    Ein lieber Gruß

    Renate

    AntwortenLöschen
  8. Streit ist harte Arbeit..... LG Inge

    AntwortenLöschen
  9. So ein klitzekleiner Streit
    gerade so zur rechten Zeit,
    der muss einfach mal sein,
    das ist gar nicht gemein!

    Nicht immer gibt es Kuchen,
    man kann darüber fluchen,
    aber nur das harte Brot,
    das macht unsere Wangen rot!

    Ein hartes Wort gesprochen,
    die Stille ist durchbrochen,
    besser als endlos schweigen,
    dann hört man wieder Geigen!

    von claudia o.

    AntwortenLöschen
  10. Mit Ehemann kann man nich streiten - der is immer gleich beleidigt. Und antworten tut er auch nich. Datt is mehr so ein Monologstreit.
    Tje, streiten will gelernt sein. Aber nachtragend bin ich nich, außer wenn es wirklich wirklich wirklich watt Schlimmes war.
    Ich drück Dich!

    AntwortenLöschen
  11. Wir haben Meinungsverschiedenheiten auch immer gleich ausgetragen. Viele Jahre lang, denn wir sind sehr unterschiedlich. Aber, mit einem Lachen haben wir uns immer wieder versöhnt. Wir brauchen das, es ist wie das Salz in der Suppe unserer Ehe.

    Zugeben muss ich allerdings, dass wir mit den Jahren etwas ruhiger geworden sind.

    Lieben Gruß, Brigitte

    AntwortenLöschen
  12. Ich muss Pufi meistens alles ausser Nase ziehen, damit der mit der Sprache rausrückt, was ihm nicht gepasst hat. Das ist voll doof, weil ich es nicht gut ab kann, wenn er schmollt. Macht mich irre. Besser wäre es, gleich zu sagen: Das war grad nicht ok von dir. Damit könnt ich auch besser umgehen.

    Aber nicht jeder kann streiten. Meistens kochen die Emotionen, wie du schreibst, wirklich über. Dann redet man oft nur in Vorwürfen aufeinander ein und kommt nicht weiter...

    LG, dieMia

    AntwortenLöschen
  13. oh jeh, das Streiten......gut ist es aber doch, da ja jeder eine andere Meinung hat, manchmal.
    Und dann gibt es wieder "blauen Himmel und die Sonne scheint".
    Dir lieben Gruß
    margit

    AntwortenLöschen
  14. Bei unterschiedlichen Meinungen lässt sich ein Streit oft einfach nicht vermeiden. Aber wie oben schon geschrieben wurde, ein Streit kann auch wie ein Sommergewitter sein, es reinigt die Luft. Und vielleicht werden so Dinge angesprochen, die beiden auf dem Herzen lagen.

    Trotzdem, ich verstehe das, dass ein unbehagliches Gefühl bleibt, bis alles wieder gut ist.

    Liebe Grüße

    Claudia

    AntwortenLöschen
  15. Ich finde es auch besser einem Streit nicht aus dem Wege zu gehen - der Streit bringt die Dinge klar auf den Tisch und man kann dann entweder Loesungen finden und Klarheit schaffen, oder das ganze einfach dann abtun wenn es nichts Gewichtiges war, mit einem Aufatmen und dem Gefuehl: wie schoen, alles ist wieder gut! Wichtige Dinge stillschweigend unter den Tisch zu fegen und sich nicht damit auseinanderzusetzen ist keine gute Sache, auf die Dauer wird man krank davon - seelisch und physisch. Aber man sollte natuerlich schon auch wissen wo die Wort- und Wehtungrenzen bei einem Streit sind und versuchen nicht so persoenlich zu werden und einander Sachen and den Kopf zu werfen, die nachher schwer zu verzeihen sind - nicht immer leicht in einer Situation in der man sehr aergerlich und verletzt ist...

    AntwortenLöschen
  16. Mein Mann kann sich auch stur stellen. Zm Glück passiert das nur sehr, sehr selten.
    Normal ist schnell wieder alles gut.
    Natürlich muss ein Streit so ab und an sein. Das ist einfach der Alltag.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Irmi,

    das praktiziere ich gern. Niemals im Streit auseinandergehen. Zumindest ein "tschüß" ist noch drin oder ein "gute Nacht".
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Irmi,

    das Streiten ist so unterschiedlich wie die streitenden Menschen. Wenn ich liebe, dann bin ich sehr ausdauernd im Streiten und gehe einem Streit nicht aus dem Weg...


    Und ich mag es auch nicht einen Streit mit ins Träume zu nehmen...

    Liebe Grüße Rainer

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Irmi,

    bitte verzeih, dass ich mich so rar gemacht hab in den letzten Wochen .. ich werd gleich noch bei dir weiter runterlesen, was ich versäumt hab. Die Zeit rennt mir mal wieder davon ...

    Im Zorn oder Streit schlafen gehen finde ich wirklich nicht gut ..habe es schon öfters erlebt, und es ist kein ruhiger Schlaf ..

    wenn irgend möglich sollte man versuchen, den Streit vorher auszutragen, aber wirklich - oder wenigstens auf einen gemeinsamen Nenner kommen, wenn es in allen Punkten nicht geht. Sich ein bisschen annähern, sich auf die gemeinsame Basis besinnen, die man doch hat. Und die in der Hitze des Gefechts leider oft vergessen wird.

    Streits immer ausweichen ist ganz schlimm. Dann sammelt sich immer mehr an ..


    Ich glaube, richtig streiten muss man lernen ..das ist ganz schön schwer.

    Danke für deine Denkanstöße und ganz liebe Gutenmorgengrüße zu dir an den Neckarstrand :) Ocean

    AntwortenLöschen
  20. Ein interessanter Post, liebe Irmi.
    Ohne streiten geht es nicht....leider! Wic htig ist, dass man nicht verletzend wird und auch mal zuhört, selbst wenn man anderer M<einung ist.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.