Samstag, 10. September 2011

Dies und Das und Freiheit

"Wir haben alles zusammen gemacht" - sagte heute eine ältere Dame zu mir. Eigentlich hätte sie das nicht sagen sollen, denn oft genug hat man gehört, dass sie es lautstark von ihrem Mann einforderte. "Jetzt machen wir dies - und dann das".
Bei uns stand das Wort  "Mach doch ruhig"  im Mittelpunkt unseres Lebens. Mein Mann war ein ausgesprochen guter Sportler und Skifahrer. Bis ins hohe Alter war er auf der Skipiste zu finden. Im Sommer/Herbst war er in den Bergen. Ich konnte dem Wintersport nichts abgewinnen und der Kletterei in den Bergen auch nicht. Also sagte ich: "Mach doch"! Keine beleidigten Blicke, kein Schmollen, das nur scheinbar heimlich ist und in Wirklichkeit doch zu gern sofort entdeckt und voller Schuldbewußtsein getröstet werden will.
"Mach ruhig, wenn du gern möchtest!" Unsere Urlaubsreisen haben wir gemeinsam geplant und ausgeführt. Zuerst ganz demokratisch. Jeder realisierte seine besonderen Wünsche und der/die andere zog mit. Später dann wurde gemeinsam geplant, vorbereitet und ausgeführt.
In meinem Beruf war ich immer glücklich und zufrieden. Ich fühlte mich nie zurückgesetzt, wenn er seinen Hobbys frönte. Ich mußte mit meinem Urlaub haushalten. Mein Mann war schon in Rente. Wir gingen dann unsere Wege. Der den für den Augenblick eigenen. Wenn wir nach einem kurzen Abstecher in die weite Welt (Schnee und Berge) wieder zusammen waren. tauschten wir uns aus. Dann gingen wir das größte Stück  gemeinsam weiter, bevor er wieder eine andre Abzweigung nahm. ein guter Rhythmus.
Wie schön ist es, sich keine Gedanken machen zu müssen, ob da jemand, den man gern hat, den man liebt, vielleicht beleidigt ist ob der Verschiedenheit. Wie gut zu wissen: Du hast Spaß an dem, was du tust, auch wenn ich nicht immer und bei allem dabei bin - weil ich eben teilweise anderes wichtiger und spannender finde.
"Mach doch ruhig." Ein - wie ich finde - wunderbarer Satz. Einer, auf dem sich eine ganze Freundschaft aufbauen kann - oder wie bei uns: Eine Liebe.
Aber: Ein solches Verhalten setzt absolutes Vertrauen und Ehrlichkeit voraus. Und keiner von uns hat je an dem anderen gezweifelt!

Liebe ist die Fähigkeit und Bereitschaft,
den Menschen, an denen uns gelegen ist,
die Freiheit zu lassen, zu sein,
was sie sein wollen, gleichgültig,
ob wir uns damit identifizieren können oder nicht
.(George Bernard Shaw)

Kommentare :

  1. Wunderschöne Worte der Liebe. Danke Irmi...

    Liebe

    Die Liebe ist genau so filigran
    wie eine zarte Rosenblüte

    Genau so fein und lieblich
    wie süsser Rosenduft

    Ihre Schwingungen
    gleichen dem Klang einer Flöte

    Schwebend und erhaben
    Verbindend die Düfte und Klang

    Verschmelzen zu einem Ganzen
    wie die Liebe zweier Menschen

    © Hans-Peter Zürcher

    AntwortenLöschen
  2. So machen wir das auch. Noch nie gab es deswegen Probleme. Jeder braucht seinen Freiraum und keinen Zwang. Das ist selbstverständlich. Und darum gibt es da auch keine Streitereien.

    Und vielleicht genau deswegen halten diese Ehen so lange, bei uns immerhin schon 43 Jahre.

    Liebe Grüße, Brigitte

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmi,du weiss es nicht wie Eleuchtend dein Text für mich heute gerade war...Leider in Leben läuft nicht alles wie es soll...(ich denke weiter nach)...Aber Liebe ist was wunderbares...meine Motor kann ich nur sagen..
    Schöne W.e.bussi.Lu.

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Irmi, was für schöne Worte hast Du für die Liebe zueinander gefunden!

    Hertlich
    Barbara

    AntwortenLöschen
  5. deine worte sind mal wieder so weise und wahr! DANKE!!!*Drück

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Irmi,

    Wieder soviel Weisheit!
    Lieber Gruss aus der Eifel; grad heim von der Hohen Acht!

    Mariette

    AntwortenLöschen
  7. Ja mit Vertrauen, Ehrlichkeit und Liebe und nicht an dem anderen zweifeln...da geht es Beiden gut.
    Danke für deine Zeilen,
    bis bald,
    Uwe-Jens

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Irmi,

    das ist toll, denn Hand aufs Herz, zwei Menschen sind und bleiben verschieden und werden sich nicht immer dasselbe interessieren.
    Die Vielfalt ist doch viel belebender als der allumfassende Einheitsbrei...

    Liebe Grüße Rainer

    AntwortenLöschen
  9. den anderen sein lassen, ihm Raum zur Entfaltung geben, ihm die Flügel nicht beschneiden - etwas sehr Wichtiges in einer Beziehung. Ohne das gibt es eigentlich keine Liebe.
    Abendgrüße an den Neckarstrand
    von Monika

    AntwortenLöschen
  10. Bei uns ist das auch so :-)...
    mein Vater wollte sich da mal einmischen und meinte, es wäre nicht gut, wenn jeder etwas anderes macht.
    Ich antwortete:" Wieso, wir haben kein Problem damit, uns geht es gut dabei. Der einzigste der ein Problem damit hast bist wohl du.

    Gute Nacht liebes Irmschen. :-)
    LG Bina

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Irmi,
    das hast du aber sehr schön geschrieben.
    Wenn einer dem anderen zu verstehen gibt, wo´s lang geht, wenn einer also nicht ruhig machen kann was er möchte, dann ist das eine einseitige Beziehung. Das hängt dann aber auch viel damit zusammen, dass viele nicht "Nein" sagen können.
    Wenn sich eure Liebe u.a. auf den Satz: "Mach ruhig, wenn du gerne möchtest!" gründete, dann habt ihr beide ganz gewiß ein glückliches Leben gehabt.

    Liebe Grüße
    Frieder

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Irmi,
    das hast Du sehr gut beschrieben. Wir leben seit fast 30 Jahren auch mit dieser Basiskenntnis zusammen.
    Mein Mann eher der "Gesellschaftstyp" und ich eher der "Eremit".
    LG Papierfrau

    AntwortenLöschen
  13. Danke für die schönen Worte, Irmi.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  14. So sollte es sein. Und bei uns ist es auch so, war von Anfang an so, was vermutlich damit zu tun hat, dass unsere Beziehung zwei Jahre lang eine Fernbeziehung war. Ohne Vertrauen und Ehrlichkeit kann man diese nicht führen.

    Während ich das schreibe, ist mein Schatz allein unterwegs, sitzt vermutlich irgendwo in einem Café und liest ein Buch. Er braucht diese Zeiten für sich allein und auch ich kann diese Momente genießen.

    In meinem Umfeld erlebe ich leider sehr oft, dass der eine dem anderen solche Freiräume nicht gewähren kann oder will. Und wir sind mit unserer Einstellung, dass der andere auch alleine Dinge unternehmen kann, auch schon öfters auf Unverständnis gestoßen. Und genau das Vertrauen war der Grund dafür, die mit Unverständnis reagiert haben, hatten ein großes Problem mit Vertrauen. Jeder liebt wohl anders, aber für mich wäre eine Beziehung, in der man mir nicht vertraut und ich nicht vertrauen könnte undenkbar. Das wäre über kurz oder lang der Tod der Liebe.

    Lieben Gruß
    Claudia

    AntwortenLöschen
  15. so machen wir das (meistens) auch :-)

    AntwortenLöschen
  16. also da muss ich schon noch etwas lernen von dir....ich bin da schon mal diejenige, die ein bisschen motzt....aber nur ein ganz kleines bisschen! :-)

    Liebe Abendgrüsse, Alice

    AntwortenLöschen
  17. Wir haben auch immer darauf geachtet, dass wir verschiedene Sachen nicht gemeinsam machen. So gehe ich zur Gymnastik, auch zum Chor. Immerhin etwas, lach.
    Ansonsten machen wir fast alles zusammen, arbeiten, Urlaub, Spazieren. Jeden Tag.
    Meine Hochachtung, dass ihr es so wunderbar geteilt habt. Und gut damit gefahren seid.

    Wenn er zu unseren Kunden fährt, sind da ja auch oft Frauen, mit denen er sich trifft. Auch da kann ich ihm voll vertrauen.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  18. Ein sehr schöner und persönlicher Post :).

    AntwortenLöschen
  19. Ein ganz wunderbarer Eintrag von dir, liebe Irmi,

    der mich auch an meine Ehe erinnert, die auf gleicher Basis funktionierte. Wir hatten sehr viele gemeinsame Interessen und Gemeinsamkeiten, aber auch völlig unterschiedliche, die wir dann jeder für sich auslebten. Mein Mann war immer auch mein bester Freund ... :(

    Liebe Grüße,
    Andrea

    AntwortenLöschen
  20. Ich bin ja leider ein recht sturer Kopf und wenn mir was nicht passt, kann ich bocken ohne Ende. War als Kind schon so und ist leider so geblieben. Wir haben noch nie getrennt Urlaub gemacht, obwohl die Interessen doch manchmal unterschiedlich sind.
    Dieses Jahr wollte ich mal einen Badeurlaub und mein Mann hat zugestimmt. Hat sich sogar schöne Sachen gekauft für den Strand und die heißen Tage. Ich denke, so richtig Erholung tut ihm auch mal gut. Heißt ja nicht, dass wir nur am Pool oder Strand liegen. Wir wollen ja auch was sehen vom Land - in diesem Fall Griechenland.
    Liebe Grüße in den Tag von Kerstin.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.