Dienstag, 6. September 2011

Für Martina

Die Wunde des Abschieds vernarbt
Sonnendurchfluteter Tag
blauer, offener Himmel.
Meine Sehnsucht zieht mit dem Wind.
Erinnerungen werden lebendig.
Ich sehe dich lachen,
höre deine Stimme,
fühle deine Hand,
erspüre deinen Blick.
Meine Sehnsucht nach Dir
zieht mit dem Wind.
Die Wunde des Abschieds vernarbt.
Auf deinem Grab liegt eine Rose
von mir!
Es ist gut.
In der Ewigkeit sehen wir uns wieder -
für immer.
(Margot Bickel)

Liebe Kroeti, meine Gedanken sind bei Dir und Deinen Kindern.  Mal ist jetzt in einer besseren Welt. In einer Welt, in der es keine Schmerzen und kein Leid gibt. Das möge Dir Trost sein.

Kommentare :

  1. :( unser Beleid für Martina und Ihre Familie... mit dicker Umarmung und den Wünschen nach Kraft.

    AntwortenLöschen
  2. Das ist alles so traurig, liebe Irmi. Ich wünsche Martina und ihren Kindern auch viel Kraft, das alles durchzustehen. LG Inge

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin auch unsagbar traurig und hoffe, dass sie viel Kraft von oben bekommt.
    LG Alice

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Irmi,
    viele liebe gute Wünsche für Martina,
    Gruß
    Waltraud

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Irmi
    Das Gedicht für Kroeti(Marina)ist wunderschön.Ich weiß da kaum
    was ich sagen soll. Ich habe irgendwie so
    einen dicken Klos im Hals.
    LG Mummel

    AntwortenLöschen
  6. Wunderschöne Worte liebe Irmi.
    Für Martina alles Liebe.
    Nicole

    AntwortenLöschen
  7. Für Martina : ich wünsch Dir viel Kraft für die kommende Zeit!

    Das Gedicht ist wunderschön und trifft die richtigen Worte, die mir in solchen Momenten eigentlich fehlen.

    Liebe Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
  8. Trauer

    Stille fließt aus tröstenden Worten
    Und entzünden ein wärmendes Licht,
    Das dem Ganzen einen Sinn gibt.

    Leere die sich Trauer nennt
    Wird mit Leben erfüllt.

    Diese verwandelt sich aber bald,
    Eben durch dieses wärmende Licht,
    in Zuversicht und Leben.

    Ein Leben, das seine Mitte findet,
    Um sich dann in Dankbarkeit
    Durch Meditation in Stille verwandelt.

    © Hans-Peter Zürcher

    AntwortenLöschen
  9. da schliesse ich mich gerne an für Martina..

    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  10. Ich war grad auf ihrem Blog,
    mir fehlen die Worte....

    Schönes Gedicht, liebe Irmi!

    LG,Rita

    AntwortenLöschen
  11. Ein sehr schönes Gedicht.

    Das ist alles so unglaublich traurig. :-(

    Liebe Grüße schickt Dir Sandra

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Irmi..
    Ich hoffe, dass Martina etwas Trost findet.
    Mir fehlen auch die Worte..
    So ist es ja. Vor dem Tod findet man endgültig keine weiteren Worte!!

    Liebe Grüsse
    Monika

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Irmi,
    sitze hier mit Klos im Hals vorm PC.
    Das ist ein sehr berührendes Gedicht.

    Liebe Grüße
    Martina alias Polkadots

    AntwortenLöschen
  14. Ohje, in Martinas Blog bin ich noch nicht wieder gekommen. Hinke vielem hinterher und meine Woche wird mehr oder weniger von den Terminen meiner Mutti diktiert ...
    Nun weiß ich auch gar nicht, was ich sagen soll - außer mein tiefstes Beileid für Martina.

    Ganz herzlich
    Sara

    AntwortenLöschen
  15. Irmili danke für dieses tröstende Gedicht ..ja ....es fehlt mir seine warme liebe Hand ....am Dienstag musste ich sie loslassen ....und ..ich vermisse sie ganz schrecklich!
    Euch allen ganz ganz innigen Dank für den Trost den Eure Kommentare mir geben ....das ist tatsächlich so und ehrlich!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.