Freitag, 23. September 2011

Sag mal, wie war das denn bei Dir?

Gestern haben wir wieder Bücher sortiert und eingestellt. Meine kleine Nachbarin ist mit Eifer bei der Sache und findet es  toll, so viele Bücher zu haben. So mitten in der Arbeit fragte sie mich plötzlich: "Wie war das eigentlich bei dir, wenn du mal Krach hattest. Ich meine mit deinem Mann!" Ich musste mal kurz schlucken, überlegen und habe es dann zu erklären versucht.
"Wir haben uns ausgesprochen, uns angeschaut. Schweigen füllte für einen Moment den Raum. Aber das ist ein anderes Schweigen, nicht mehr zornig oder trotzig. Es ist ein Abwarten. Wir tasten uns wieder heran. Dann zuckte es um deine Mundwinkel. Auch ich riskiere ein Lächeln. Dann ließest du eine deiner treffenden Bemerkungen los, die dich, mich, uns beide und die ganze leidige Angelegenheit gekonnt auf die Schippe genommen hat. Meist in einem einzigen Satz. Und dabei schautest du ganz harmlos, so wie nur du schauen konntest. "Hast ja recht", sagte ich erleichtert. "Musst du gerade sagen" bekam ich grinsend zur Antwort. Du hieltest mir die Hand hin. Ich schlug ein. Topp! Bis zum nächsten Mal..."
Ein Glück, dass wir uns so gut vertragen konnten. Sonst würde der beste Streit nichts nützen. Erst die Versöhnung brachte doch die Klarheit zwischen uns, die wir im Streit gesucht haben. In der Versöhnung spürten wir, wie verbunden wir einander waren.
Das waren meine Gedanken an die zurückliegende Zeit. Meiner kleinen Nachbarin habe ich es etwas anders erklärt. Es gibt eine  Streitkultur, die erst gelernt sein will. Dazu bedarf es einer langen Zeit. Heute streite ich nicht mehr - oder fast nicht mehr. Es ist dann auch ein anderer Streit.


Bei jedem Streit ziehe die Versöhnung
selbst dem leichtesten Siege vor.
(Georg Christoph Lichtenberg)

Kommentare :

  1. Liebe Irmi,
    oftmals ist ein 'Streit' zwischen Partnern oder wie ich es ausdrücke, eine Meinungsverschiedenheit, eine recht gute Sache. Sie führt dazu, dass man den Grund der Meinungsverschiedenheit, von beiden Seiten betrachtet und hoffentlich eine Loesung findet.
    Ist es wirklich so wichtig, wer Recht hat??
    LG Gisela.

    AntwortenLöschen
  2. Es gibt Menschen, die haben nicht gern Meinungs-Verschiedenheiten (was ich bewußt in 2 Worten schreibe! Da solche diese nicht vertragen. Deshalb sind sie stets und ständig um "Einigkeit" bedacht, was natürlich nur Schein ist! Zu einer guten Beziehung gehört eben auch konstruktiver "Streit" - eben Meinungs-Verschiedenheiten ...

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmi, herzliche Grüße.
    Männe und ich streiten natürlich auch, aber es verhärten sich nicht die Fronten und nachtragend sind wir auch nicht. Es wird dann heftig diskutiert, dann folgt eine kurze Ruhepause, nochmaliges Überdenken von uns Beiden und dann wird entschieden.
    Mit dem Text des Herbstliedes hattest Du mich gleich zum Singen ermuntert.
    Ich wünsche Dir ein schönes, sonniges Herbstwochenende.
    Tschüssi sagt Brigitte

    AntwortenLöschen
  4. da hab ich einen kleinen Beitrag, den ich die Tage mal erzählt bekam.
    Es waren zwei Freunde...die hatten sich vorgenommen, nicht mehr zu streiten, vor allem nicht rechthaberisch zu sein. Als sie mal im Wohnzimmer diskutierten, sagte der eine: Du hast recht! Da sagte der andere...nein, du hast recht. Das hörte die Ehefrau des einen in der Küche und ging hin und sagte, das kann doch nicht sein, dass der eine sagt du hast recht, und der andere sagt auch: du hast recht. Da sagte ihr Ehemann: Ja, du hast recht :-)

    Liebe Grüsse
    Alcie

    AntwortenLöschen
  5. Ich glaube auch, dass Streiten zu einer Partnerschaft dazu gehört. UND DIE VERSÖHNUNG.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  6. Ja, Streit beendet, Hand gegeben, und dann folgt der weise Satz -
    bis zum nächsten Mal.
    Das ist gelebtes Leben. ;-)

    Liebe Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen
  7. Davon hast du ja kürzlich schon einmal geschrieben.
    Aber interessant, dass ein Kind sowas fragt.

    AntwortenLöschen
  8. Gefällt mir! Schön auch, was für eine Beziehung Du zu Deinen Nachbarn und speziell auch zur kleinen Nachbarin hast. Generationenübergreifende Freundschaften können sehr bereichernd sein.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Irmi,

    bei uns gibt es auch hin und wieder mal Meinungsverschiedenheiten, bisher haben wir immer diskutiert und uns anschliessend versöhnt wenn es zum Streit kam. Meinungsverschiedenheiten gehören zum Leben, sollten das Leben jedoch nicht erschweren.

    "Nur ein Streit ohne Sieger
    ist ein gewonnener Streit" habe ich mal zitiert.

    Viele Grüße
    Nachtfalke

    AntwortenLöschen
  10. Ich streite fast nie mit meinem Freund, weil es nichts bringt;) Er kann nicht streiten;)

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Irmi,
    also mit meinem Ehemann konnte man auch nicht streiten , der gab nie zu Fehler gemacht zu haben, er Schrie oder weinte dann eher alle sind gegen ihn so zittierte er es so im allgemeinen.. oman sogar auch den Kindern über... schlimm wars. Doch heute mit meinem Schatz ist es total anders, ich kann schwind streiten nicht laut reden mit einander eher Erklärungen jeder seine Seite dazu und dann sage ich oder er, du hast Recht ich habe einen Fehler gemacht oder in meinem Gedankengänge usw und die Versöhnung ist so schön dass man sich im Arm liegt... ich finde dass jeder mal ein Gewitter bringen darf nur nicht beleidigend sein und auch dem anderen zugestehen können was..
    Die Luft ist doch so prickelnd nach dem kurzen Gewitter .. das so lebendig ist..
    Sogar meine Kinder erleben jetzt es als sehr angenehm sich mal den Streit hin zu geben und dann bemerken wer Fehler gemacht hat und dass keiner Beleidigt sein muss hinterher. Die Hand wird wieder gegeben, das ist toll...
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Irmi,
    also der "Heiligenschein" Ist quasi ein Feenschein und gehört zur Losfee -Ausstattung.
    Gruß Irene

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.