Freitag, 7. Oktober 2011

Dies und das und die letzten Trauben

Am 3. Oktober war ein wunderschöner Tag. Ich bin über den Neckar gefahren und  noch einmal durch den Weinberg gegangen . Er ist nicht groß - aber sehr gut gepflegt und die Parzellen haben kleine Häuschen. Alles ist in Privathand. Hier und da hingen noch ein paar Trauben - ansonsten war alles bereits gepflückt und in die nahe Mosterei gebracht worden. 
 





Wankelmut
Was bin ich alter Bösewicht
So wankelig von Sinne.
Ein leeres Glas gefällt mir nicht,
Ich will,  das was darinne.


Das ist mir so ein dürr Geklirr;
He,  Kellnerin,  erscheine!
Lass dieses öde Trinkgeschirr
Befeuchtet sein von Weine!


Nun will mir aber dieses auch
Nur kurze Zeit gefallen;
Hinunter muss es durch den Schlauch
Zur dunklen Tiefe wallen.  -


So schwank ich ohne Unterlass
Hinwieder zwischen beiden.
Ein volles Glas,  ein leeres Glas
Mag ich nicht lange leiden.


Ich bin gerade so als wie
Der Erzbischof von Köllen,
Er leert sein Gläslein wuppheidi
Und lässt es wieder völlen
(Wilhelm Busch)

Kommentare :

  1. ich liebe weintrauben :D
    in der türkei sind auch immer diese felder ;D

    AntwortenLöschen
  2. Ja gut, dass die Ernte eingebracht ist. Das Wetter zeigt sich jetzt nicht mehr so freundlich.

    Lieben Gruß, Brigitte

    AntwortenLöschen
  3. Hicks, völlen. völlen es ist schon wieder leer!
    Zu Recht, wenn der Inhalt diesen Träubchen zuzuschreiben ist!

    AntwortenLöschen
  4. Dein Gedicht ist wieder so lustig!
    Aber ich mag die Trauben lieber so als im Glas.....
    Schönes Wochenende liebe Irmi
    wünscht dir Alice

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Irmi,

    in den Weinbergen zu wandern ist sehr schön, ich mach das immer im Ahrtal und ich kann Dir Deine Freude gut nachfühlen.

    AntwortenLöschen
  6. Der olle Wilhelm Busch kannte das Leben..
    Das oede Trinkgeschirr muss eben immer voll sein!!
    Eine gute Nacht wuensche ich dir!!!

    AntwortenLöschen
  7. Das erinnert mich so sehr an ein paar schöne Tage in deiner Gegend und den Besuch bei dir. Ganz liebe Grüße von Inge

    AntwortenLöschen
  8. ...und ich möchte meinen Kommentar mit lieben Abendgrüßen völlen! ;-)
    Rita

    AntwortenLöschen
  9. Oh Trauben mag ich sehr,aber auch gerne im Glase,da sollte aber Rotwein darin sein.Wünsch dir ein gemütliches schönes Wochenende. lg. Ilse.

    AntwortenLöschen
  10. Bin auch mehr für den Roten! Schönes Wochenende!

    AntwortenLöschen
  11. Mal wieder der gute Wilhelm *g*
    Mag nicht gerne Trauben und Wein trinke ich auch nicht, aber die Fotos sehen fantastisch aus.

    GLG Marianne ♥

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Irmi,

    auch ich liebe Weintrauben sehr. Aber nur so und nicht im Glas.

    Ich wünsche Dir ein wunderschönes Wochenende.

    Liebe Grüße


    Claudia

    AntwortenLöschen
  13. Das klingt nach einem schönen Ausflug. Ich mag es sehr, in den Weinbergen spazieren zu gehen.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  14. mit deinen Fotos weckst du ein STück Erinnerung, z.B. ausgedehnte Spaziergänge durch die Weinberge im Elsaß oder Weinlese bei Urlaubsbekannten im Wiener Weinviertel, Meißner Weinlese und unsere leeren Weinstöcke in diesem Jahr.

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Irmi
    Deine Foto-Trauben, möchte man so vernaschen. Ja, vor einer Woche, war der Herbst noch so weit weg.
    Aber nun zeigt er sich bei uns nicht gerade von der goldenen Seite.
    Herzliche Grüße von Monré

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Irmi,

    ein witziges Gedicht wieder von Busch. Mein Glas muss nicht unbedingt wieder "gevöllt" werden, wenn ich eine Schale mit Weintrauben vor mir stehen habe. Köstlich.

    Ein schönes Wochenende wünscht dir mit lieben Grüßen
    die Waldameise

    AntwortenLöschen
  17. Hattest du denn den Wein schon probiert? *neugierig mal frag* ;-)

    LG; dieMia

    AntwortenLöschen
  18. Oh lecker, Weintrauben. Die hatte ich lange nicht, ausser in flüssiger Form ;-)

    lieben gruss

    joe

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.