Dienstag, 1. November 2011

Dies und Das und die alte Alu-Milchkanne

 

Wenn ich zum Friedhof gehe, komme ich an einem Aussiedlerhof vorbei. Hier wird Milchwirtschaft betrieben. Ein paar Schafe, eine Ziege und vier Schweine leben auch dort. Drei Pferde tummeln sich ebenfalls auf der Weide.
 Heute begegnete mir ein kleines Mädchen mit einer Alu-Milchkanne. Sie holte "frische" Milch. Wir leben ja in einem Dorf, da gibt es so etwas noch. Ich erinnerte mich an meine Jugend. Da holte ich auch  Milch mit einer solchen Kanne in dem kleinen Milchhäuschen. Ich weiß noch ganz genau, dass 1 1/2 Liter hineingingen. Im Sommer gab es die köstliche Buttermilch. Die schmeckte ganz anders als die "Gute von Müller"!
Als ich 1971 in diesen Ort kam, standen vor den Bauernhöfen morgens und abends immer die großen, robusten Alu-Milchkannen, die auf den Milchsammelwagen warteten, damit sie in die Molkerei gebracht wurden. Heute gibt die Kanne kaum noch. Eigentlich schade.
(Das Foto durfte ich  bei dem freundlichen Bauern machen, der die alten Kannen noch aufbewahrt).

Kommentare :

  1. Oh, liebe Irmi. Das waren noch Zeiten. Meine Eltern hatten ja auch Landwirtschaft, inclusive Milchkühen. Jeder hatte damals Nummern auf den Kannen. Ich weiß unsere sogar noch. " 266 " Danke für die Erinnerung . LG und gute Nacht wünscht Inge

    AntwortenLöschen
  2. ich mag Buttermilch ...und die "alten Zeiten" !!!
    verträumten Nachtigruss ...
    Dein
    Kroeti

    AntwortenLöschen
  3. Das gibt es hier auch noch.Und ich hab auch noch so eine Kanne.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Irmi!

    Oh, da kommen so schöne Kindheits-Erinnerungen auf! Ich durfte früher als Kind auch immer die Milch bei unserem Bauern holen. Es gab einfach nichts besseres für mich damals, als immer einen ersten Schluck von der noch leicht warmen, frischen Kuhmilch aus der Kanne *lach* .. Die Bäurin hat mir schon immer einen gratis Extra-Schluck reingefüllt, weil sie das wußte ;O)

    Wenn ich dran denk, hab ich heute noch diesen wunderbaren Geschmack von frischer, warmer Kuhmilch auf der Zunge!

    Ich wünsch Dir einen wunderschönen Dienstag!
    ♥ Liebste Grüße Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  5. Mein Gott, meine liebe Irmi, wir haben 2 solcher Kannen als Schirmständer herumstehen.
    Und leider immer weniger Milchbauern in der Region, wir können gar nicht mehr um die Bauernmilch gehen!
    Unsere nächsten Bauern haben nur mehr Mutterkuhhaltung (Fleischvieh), weil sie für die Milch zu wenig bezahlt bekommen, ist doch traurig!
    Unsere Kinder gingen auch noch mit der Milchkanne um die Sonntgsmilch in den Ferien.
    LG zum Allerheiligentag, der bei uns Feiertag ist.

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Irmschen, habe zwei solche Milchkannen, stehen bei mir in der Küche und sind mit Küchenkräutern (im Pflanztopf) gefüllt.

    Ganz herzliche Grüße von Bina

    AntwortenLöschen
  7. P.S Ach Mönsch, das ist aber auch blöd mit deinem Blog, dass du immer verschwundibus bist. :-/
    Mir wird aber alles angezeigt, zumindest immer wenn ich rein schaue ist alles da.
    Wenn ich nur einen guten Rat wüsste.

    AntwortenLöschen
  8. Ja, da hast Du auch bei mir Erinnerungen hervorgezaubert Irmi. Ich habe bei der Oma auch immer die Milch vom Milchhaeuschen geholt - allerdings gemocht habe ich die kuhwarme Milch nie!

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Irmi,
    leider erscheint bei mir kein Foto, aber ich kenne sie, habe auch noch eine (als Schirmständer). Ach, das waren noch Zeiten, irgendwie schön.
    GGGGGGLG
    Angi

    AntwortenLöschen
  10. Unsere Milchkanne hatte so nach und nach einige Beulen. Stimmt, da ging mehr als ein Liter rein. Oh man, das war mir gar nicht mehr bewußt. Dazu war sie ja zu groß, als dass nur ein Liter reingepasst hätte.
    Mit dem Großen Hebel der Pumpe kam dann die Milch in die Kanne.
    Später hatten wir dann eine Kasse aus Plastik. Die Alu-Kanne wurde weiter benutzt im Winter, für heißes Wasser in den Schrebergarten für die Hühner.

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Irmi,

    ich bin auch noch mit dem Milchkännle losgezogen. Später diente es zum Johannisbeeren-Pflücken. Mit einer Kordel um den Bauch gebunden und das Pflücken konnte losgehen.
    Immer wieder schön solche Erinnerungen.

    Liebe Grüße,
    Andrea

    AntwortenLöschen
  12. Ich kenne diese Alu-Kannen noch. Aber man sieht sie kaum noch. Doch in Polen hatten wir sogar noch einen Milchmann, der die frisch gefüllten Kannen morgens vor die Tür stellte. 3 Mal in der Woche gab es sie... und die Milch hat geschmeeeeeeckt... *erinner*

    Einen schönen Dienstag!
    LG, dieMia

    AntwortenLöschen
  13. Irmi so lieb, Irmi so nett, ach wenn ich Dich, meine Irmi, nicht hätt'!!!

    Danke für den lieben Kommentar!

    ♥lichst Rosine

    AntwortenLöschen
  14. Irmi das weckt Kindheitserinnerungen, wenn wir im Urlaub im Schwarzwald waren, dann gab es für mich nichts schöneres als mit der Milchkanne zum Bauern und Milch und frische Butter holen. Das ist kein Vergleich zu heutigen Milch. LG Charlotte

    AntwortenLöschen
  15. Ich bin als Kind, mit meinem Tretroller und Milchkännchen dranhängend, auch immer ans andere Dorfende gefahren um beim Bauern Milch zu holen. Die Erinnerung bleibt.

    Danke Irmi, für den schönen Post!

    Liebgruß,
    Tiger
    =^.^=

    AntwortenLöschen
  16. oh, ich hätte dir mit so einem Foto aushelfen können, haben wir doch genau so eine im Garten, damit holen wir Wasser, weil wir im Gartenhaus kein fliessendes Wasser haben.
    Ja das waren noch Zeiten. Bei uns kam der Milchmann damals vorbei und füllte unsere Milchkessel.

    Liebe grüsse Alice

    AntwortenLöschen
  17. Ich muss eigentlich nur quer über die Straße gehen - zum Bauernhof. Da kann ich sie immer noch bekommen, wenn ich mag.

    Lieben Gruß, Brigitte

    AntwortenLöschen
  18. Hallo Irmi!
    Als ich klein war, kam bei uns in der Siedlung immer noch der Milchwagen. Wir hatten eine zwei Liter Milchkanne, mit der ich dann vier Stockwerke runter musste. Nur nichts verschütten. Auch Butter hatte der Mann.
    Wir haben so eine große Milchkanne wie auf dem Bild im Haus als Schirmständer.

    LG Aurum

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Irmi. Hier bei uns im Ort gibt es ein kleines Armenhaus von früher (ich schaff es einfach nicht, mal zu fotografieren und vorzustellen). Davor befindet sich eine kleine Rampe, wo damals die Milchkannen abgestellt wurden zum Abholen. Unser Heimatverein pflegt viele alte Traditionen und so werden diese alten Milchkannen jedes Jahr mit Blumen bepflanzt, auf jeder Kanne steht noch der Name des Eigentümers. Wie oft wollte ich das schon im Bilde festhalten. Aber nächstes Jahr - jetzt sind die Kannen weg - ganz bestimmt.
    Liebe Grüße von Kerstin.

    AntwortenLöschen
  20. ...ich glaube, liebe Irmi, dass es dass auch auf den Dörfern nicht mehr so häufig gibt, dass die Kinder mit der Alukanne Milch holen gehen...leider...

    lieber Gruß von Birgitt

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.