Freitag, 16. Dezember 2011

Advent aus der Sicht eines Schülers

Der Adpfent ist die schönste Zeit im Winter. Die meist'n Leut haben im Winter eine Grippe. Die ist mit Fieber. Wir haben auch eine, aber die ist mit Beleuchtung und man schreibt sie mit K.
Drei Wochen bevor das Christkindl kommt, stellt Papa die Krippe im Wohnzimmer auf und meine kleine Schwester und ich dürfen mithelfen.
Viel Krippen sind langweilig, aber die unsere nicht, weil wir haben mords tolle Figuren darin.
Ich habe einmal den Josef und das Christkindl auf den Ofen gestellt, damit sie es schön warm haben und es war ihnen zu heiß. Das Christkindl ist schwarz geworden und den Josef hat es in lauter Trümmer zerrissen. Ein Fuß von ihm ist bis in den Plätzlteig geflogen und es war kein schöner Anblick. Meine Mama hat mich geschimpft und gesagt, dass nicht einmal die Heiligen vor meiner Blödheit sicher sind.
Wenn Maria ohne Mann und ohne Kind herumsteht, schaut es nicht gut aus. Aber ich habe gottseidank viele Figuren in meiner Spielkiste und der Josef ist jetzt Donald Duck.
Als Christkind wollte ich den Asterix nehmen, weil der ist als einziger so klein, dass er in den Futtertrog gepasst hätte. Da hat meine Mama gesagt, man kann doch als Christkindl keinen Asterix hernehmen, da ist ja das verbrannte Christkindl noch besser. Es ist zwar schwarz, aber immerhin ein Christkindl.
Hinter dem Christkindl stehen zwei Ox'n, ein Esel, ein Nilpferd und ein Brontosaurier. Das Nilpferd und den Saurier habe ich hineingestellt, weil der Ox und der Esel waren mir allein zu langweilig.
Links neben dem Stall kommen gerade die heiligen drei Könige daher. Ein König ist dem Papa im letzten Adpfent beim Putzen heruntergefallen und er war dodal hin. Jetzt haben wir nur mehr zwei heilige Könige und einen heiligen Batman als Ersatz.
Normal haben die heiligen Könige einen Haufen Zeug für das Christkindl dabei, nämlich Gold, Weihrauch und Pürree oder so ähnlich. Von den unseren hat einer anstatt Gold ein Kaugummipapierl dabei, das glänzt auch schön. Der andere hat eine Marlboro in der Hand, weil wir keinen Weihrauch haben. Aber die Marlboro raucht auch schön, wenn man sie anzündet.
Der heilige Batmann hat eine Pistole dabei. Das ist zwar kein Geschenk für das Christkindl, aber damit kann er es vor dem Saurier beschützen.
Hinter den drei Heiligen sind ein paar rothäutige Indianer und ein kaasiger Engel. Dem Engel ist ein Fuß abgebrochen, darum haben wir ihn auf ein Motorrad gesetzt, damit er sich leichter tut. Mit dem Motorrad kann er fahren, wenn er nicht gerade fliegt.
Rechts neben den Stall haben wir ein Rotkäppchen hingestellt. Sie hat eine Pizza und drei Weißbier für die Oma dabei. Einen Wolf haben wir nicht, darum lurt hinter dem Baum ein Bummerl als Ersatz-Wolf hervor.
Mehr steht in unserer Krippe nicht, aber das reicht voll. Am Abend schalten wir die Lampe an und dann ist unsere Krippe erst so richtig schön. Wir sitzen so herum und singen Lieder vom Adpfent. Manche gefallen mir, aber die meisten sind mir zu lusert. Mein Opa hat mir ein Gedicht vom Adpfent gelernt und es geht so:
"Adpfent, Adpfent, der Bärwurz brennt.
Erst trinkst oan, dann zwoa, drei, vier,
dann hautsde mit deim Hirn an'd Tür!"
Obwohl dieses Gedicht recht schön ist, hat Muata g'sagt, dass ich es mir nicht merken darf.
Bis man schaut, ist der Adpfent vorbei und Weihnachten auch und mit dem Jahr geht es dahin. Die Geschenke sind ausgepackt und man kriegt vor Ostern nichts mehr, höchstens wenn man vorher Geburtstag hat.
Aber eins ist g'wiss: Der Adpfent kommt immer wieder.
(aus einem Schüleraufsatz - Verfasser wurde nicht genannt)

Kommentare :

  1. Herrlich! Einfach nur herrlich! *Kicher* - datt muß ich mir ausdruckn.
    Lieblichste Grüße un Danke für den Lacher!

    AntwortenLöschen
  2. ES geht doch nichts über Kindergeschichten. So herrlich erfrischend aufrichtig, hihi.

    LG die Aurum - was macht der Arm?♥

    AntwortenLöschen
  3. jaaaa, den hab ich gerade kürzlich ausgedruckt, weil wir nächstens zu einen Gebursttag eingeladen sind und den werd ich dann dort vorlesen.
    Er ist einfach herrlich!

    Einen schönen Tag wünscht dir von Herzen
    Alice

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Irmi!
    DANKE. so herzlich gelacht hab ich lang nicht mehr.. soll doch mal einer sagen, Kinder wären nicht kreativ. Ich hoffe deinem Arm geht es besser?
    Alles Liebe
    Sr. Bernadetta

    AntwortenLöschen
  5. lol das hast du aber super geschrieben, :)))

    AntwortenLöschen
  6. Es ist doch höchst interessant, wie die Schüler sich immer wieder auf den Adfent freuen, herzlichst
    margit

    AntwortenLöschen
  7. wünsch dir auch ne schöne azpfenzzeit... :o))

    AntwortenLöschen
  8. Alle Jahre wieder ... eine herrliche Geschichte! Einfach köstlich!!

    Wünsche Dir einen schönen 4. Advent,
    Sonja

    AntwortenLöschen
  9. Herrlich...Die Krippe würd ich gern mal sehen *g*

    AntwortenLöschen
  10. ...ich glaubs nicht...hihi...unglaublich,aber so sind Kinder!Herrlich,muss ich mein Mann zeigen,er wurde auch solche "Blödsinn" fertig kriegen,grins...ich habe zuhause immer was zu lachen oder mich aufregen...bin nämlich "spießig"sagt er,nochmal hihi.
    So liebe Irmi,ich wünsche dir oder deine Wg ein wunderschönes 4 Advent.Hier schneits.Bussi.Lu.

    AntwortenLöschen
  11. ach Irmi wie musste ich immer mehr lachen über das geschriebene, so eine Krippe mit so viel Fantasie von dem Jungen .. einfach toll hauptsächlich es bestht alles wa smn abraucht fürs Krippenspiel da drin hihi .. dankeschön ich habe mich köstlich amüsiert!

    Ich wünsche dir einen schönen 4. Advent!

    AntwortenLöschen
  12. So lässt sich der Trubel gut aushalten, da kann man sich nett amüsieren!

    Schönen 4. Advent, Brigitte

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Irmi,
    zuerst mal wieder liebe Grüße an Dich :-)
    Die Geschichte eines Schülers, der über den Advent schreibt, stammt übrigens von Toni Lauerer, einem Autor aus Furth im Wald in der Oberpfalz, der in Mundart schreibt, auch wenn der Text im ganzen Internet als "Autor unbekannt" grassiert. Toni Lauerer schreibt mit spitzer Feder über den Alltag - nicht nur aus Sicht von Kindern ;-). Allerdings sind seine Texte sehr schwer zu lesen, selbst für mich als Oberpfälzerin, da sein Dialekt schon wieder ein bisschen anders als unserer ist. Dieser Text ist ein bisschen eher in Hochdeutsch, so dass er leichter zu lesen ist. Mein Mann und ich lesen uns gerne aus den Texten von Toni Lauerer vor, weil er zwar deftig schreibt, aber immer sehr humorvoll und auf den Punkt :-)
    Liebe Grüße, habe noch eine schöne Vorweihnachtszeit und ein schönes Weihnachtsfest,
    wünscht Dir Irmgard

    AntwortenLöschen
  14. Ich liebe diese abgefahrene Krippen-Nummer. Hab sie mal vor langen Jahren gelesen, immer wieder herrlich.
    Danke, dass du sie gebracht hast.

    AntwortenLöschen
  15. Was für eine witzige und lebendige Geschichte. Ich habe das auch schon mal gelesen, es fasziniert mich aber immer wieder.

    LG Claudia

    AntwortenLöschen
  16. Das Beste ist wohl der heilige Batman :-))
    Schön, dass wir schmunzeln können.
    Liebe Grüsse und einen 4. Advent

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Irmi,

    hihi... das war nun ein Morgenschmunzelgefühl ohne Ende, dank dir dafür ;-)...

    Wünsche dir ein wundervolles, zauberhaftes und erholsames 4. Adventwochenende, liebe Grüsse, Sichtwiese

    AntwortenLöschen
  18. Der längste Nächte Zeit

    Der längsten Nächte Zeit ist angebrochen.
    Wir denken an die Welt und ihre Sachen.
    Als Teil von diesem Spiel
    Ist Glauben, Hoffen, Lieben auch ein Ziel.

    Liebe Irmi,
    Liebe Grüße von mir und morgen einen schönen 4 Advent
    Birgit

    AntwortenLöschen
  19. Sakramend war des gscheid schö, also ich sachs dir ganz im Ernsd, ich hab mich kösdlich amüsierd.
    Gruß vom Frollein

    AntwortenLöschen
  20. ..eine köstliche Geschichte liebe Irmi. Es geht nichts über kindliche Ansicht, frisch und voller offenheit...

    Liebe Grüsse und viele herzlichen Dank

    Rosanna

    AntwortenLöschen
  21. Jetzt hab ich aber was geschmunzelt! So eine niedliche Geschichte, Danke für diesen Spaß.
    Viele Grüße von Kerstin.
    (Du wolltest mir doch noch was wegen meinem Traum schreiben).

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.