Donnerstag, 12. Januar 2012

Dies und Das aus der KKK

KKK bedeutet Krimskramskiste. Dieser geht es im Moment an den Kragen. Und was fand ich ganz unten, gut versteckt?
     
   
Ein Tamagotchi. Lange vergessen!
Es war Ende der 90er Jahre, als es zu jeder Tages- und Nachtzeit irgendwo piepste. Ein kleines virtuelles Küken verlangte die  volle Aufmerksamkeit seiner Besitzer. Die Idee eines virtuellen  "Haustiers" hatte 1996 die Bandai-Mitarbeiterin Aki Maitia. Ab 1997 war das Tamagotchi, aus den japanischen Worten tamago (Ei) und wotchi (von engl. Watch für Uhr) zusammengesetzt, auch in Deutschland erhältlich. Einmal eingeschaltet, meldete sich das Tierchen zu den unterschiedlichsten Zeiten und verlangte nach Futter und Zuneigung. Erhielt es von allem genug, wuchs und gedieh es, ignorierte der Besitzer das Piepsen, starb es. Anders als beim echten Haustier, machte der Reset-Knopf jedoch alle Vernachlässigungen vergessen.
Der Tamagotchi-Rausch hielt allerdings nicht lange an. Bis auf einige Sammler, die sogar  (man höre und staune) virtuelle Friedhöfe anlegten, verschwanden diese Minicomputer wieder. Auch ein neuer Versuch, sie 2004 wieder zu beleben, floppte. Es konnte echten Tieren einfach nicht den Rang ablaufen, und das ist auch gut so.
Mein Mann schenkte mir ein solches Ding. Ich glaube aber, dass es ihn mehr reizte als mich. Zumal ich damals noch berufstätig war und keine Zeit hatte, laufend parat zu stehen.
Nun geht es den Weg aller Dingen. Es verschwindet für alle Zeiten.

Kommentare :

  1. Bei uns hat so ein Ding glücklicherweise nie Einzug gehalten. Noch nicht mal unsere Knaben hatten eins . . . na ja, wenn sie vielleicht Mädchen gewesen wären *lach*.
    Lieben Gruß
    Elke

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Irmi,

    ich glaube das war eine der Erfindungen auf die die Menschheit hätte verzichten können.

    Viele liebe Grüße
    Nachtfalke

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmi,

    diese Dinger waren ja mal wirklich der Renner, aber heutzutage fragt niemand mehr danach. Für mich ist das auch so ein Ding, das die Welt nicht braucht.

    Liebe Grüße


    Claudia

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Irmi, herzliche Grüße.
    Ich wollte so ein Ding nie haben. Fand es einfach doof. War ja auch eher ein Kinderspielzeug.Unser Enkel hatte auch keins, war da gerade 5 Jahre.
    Ich wünsche Dir noch einen guten Tag, tschüssi Brigitte

    AntwortenLöschen
  5. Oh man, das kenne ich auch noch, hab ich vergessen zu füttern und jetzt...ist es fort *g*

    GLG Marianne ♥

    AntwortenLöschen
  6. Oh ja das Tamagotchi.
    Kann mich noch gut erinnern, als unsere Tochter so ein Teil unbedingt sofort haben musste.
    In der "Kreisstadt" Sinsheim hatte man natürlich noch nie was davon gehört. Ich glaube wir sind dann sogar nach Heidelberg gefahren um so ein Tierchen zu ergattern.

    LG Conny

    AntwortenLöschen
  7. Daran erinnere ich mich gut. Und wie froh wir waren, dass unsere Kinder schon viel zu groß für dieses Haustier waren.

    Ein Glück, dass es verschwunden ist. Für immer!

    Lieben Gruß, Brigitte

    AntwortenLöschen
  8. Och... nachdem der Tamagotchi-Hund meiner kleinen Schwester auch nach dem 9 Reset-Drücken wieder einmal sein Bündel schnürte und auswanderte, war meiner Mutter klar: sie und ein echtes Haustier? Zur Zeit: no way.
    :-D

    Ich habe sogar noch eines...
    Einen kleinen Dinosaurier.
    Und jetzt hätte ich sogar Lust, mal wieder Batterien dafür zu besorgen :-)

    AntwortenLöschen
  9. Stimmt, den gab es mal. Hatte ich ganz vergessen.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  10. Ich hatte sogar drei davon. Allerdings die günstigeren Versionen und die hatten dann ne Art Hotel für die Nacht bzw. mein Pinguin schlief dann die Nacht über genauso.
    Da war das wesentlich angenehmer. Hihi.
    Konnte die Pieps-Kästen aber nie in die Tonne werfen. Iwie tat es mir dann doch immer leid.

    AntwortenLöschen
  11. ...ich hatte sowas nie, liebe Irmi,
    kann mich aber daran erinnern, wie wichtig das manchen war...habe ich nie verstanden...als Test, ob ein Kind sich um ein Haustier wirklich kümmert, ist es meiner Meinung nach auch nicht geeignet...

    lieber Gruß von Birgitt

    AntwortenLöschen
  12. ach ja,
    so ein "teil" hatte mein sohn auch mal ;-)

    zum glück sehr schnell wieder vergessen und auch entsorgt, bzw. weiter gegeben ;-)

    grüßle sendet flo

    AntwortenLöschen
  13. Hallo irmilein,

    in meiner klasse hatten das damals alle, na ja zumindestens gefühlt.
    Tatsächlich wohl auch nur fünf oder sechs.
    Ich hatte keins, ein bisschen neidisch war ich schon auf die mit den piepsenden Eiern, aber dann bekam ich zum Glück echte Haustiere. Rennmäuse, klein putzig, pflegeleicht und mit behaartem Schwanz, damals noch wichtig, weil haarlo fand ich eklig.
    Tja heute bin ich älter und einiges hat sich geändert. Ob ichs nochmal mit Tamagotchi probier? Nö!

    Gruß vom Frollein

    AntwortenLöschen
  14. meine Güte ja - das Tamagotchi ;-)

    AntwortenLöschen
  15. Wie schoen dass KKK auch Krimskramskiste heissen kann!! :-)
    Ich wuensche Dir ein schoenes Wochenende Irmi!

    AntwortenLöschen
  16. Viel Erfolg beim Aussortieren, jedoch wünsche mir das schon lange, habe aber einen Bremser :-))
    LG

    AntwortenLöschen
  17. Ach du meine Güte, ich lach mich kaputt.
    Sowas hatten wir zum Glück nicht.
    Aber ich hatte damals bei vielen mitbekomemn, dass sie dieses Ding haben und pflegen müssen.
    Hihi, da dachte dein Mann wohl, dass sei was für dich, grins.
    Hat er es denn dann bemuttert?
    Lachende Grüße zu dir

    AntwortenLöschen
  18. Ach, mein Sohn war schon zu alt dafür. Mein PC und mein Smartphone "wollen" aber auch oft was von mir. Zum Glück nicht so drastisch wie seinerzeit ein Tamagotchi ;)). LG Margarethe

    AntwortenLöschen
  19. Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern. Unsere Jungs hatten auch jeder so ein Teil. Ich musste sie sogar mit auf Arbeit nehmen und heimlich "füttern", denn in der Schule durfte die Kinder das nicht.
    Liebe Grüße von Kerstin.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.