Dienstag, 11. September 2012

Dies und Das über den Apfel



Ob in der Bibel beim Sündenfall, in der griechischen Mythologie, in der Literatur oder in diversen Märchen - überall spielt der Apfel eine große Rolle


Die Äpfel bilden eine Pflanzengattung der Kernobstgewächse aus der Familie der Rosengewächse. Die Gattung umfasst etwa 55 Arten.
Das deutsche Wort  "Apfel"  stammt wohl aus dem Germanischen.

Dass sich der Glaube, die Paradiesfrucht sei ein Apfel gewesen, weitgehend durchgesetzt hat, ist wohl mit der Tatsache zu erklären, dass Maler der Renaissance in ihren Gemälden, die den Sündenfall zum Thema hatten, zumeist den Apfel als verbotene Frucht darstellten. Dies wiederum geschah wahrscheinlich in Anlehnung an die griechische Sage von den goldenen Äpfeln der Hera, sowie möglicherweise aus dem Grunde, dass das lateinische Wort für  "Übel", malum, nahezu identisch ist mit dem für  "Apfel". Von Jesus gehalten kommt dem Apfel jedoch eine ganz andere Bedeutung zu; dann steht er für die Erlösung der Menschheit von der Erbsünde.
Der Apfel spielte schon in der Mythenwelt der Griechen eine wichtig Rolle. So lässt Gaia, die Mutter Erde, anlässlich der Vermählung von Zeus und Hera mehrere Apfelbäume wachsen, die sie der Braut zum Geschenk macht. Die daran hängenden Äpfel verfügen über magische Kräfte . Sie können heilen und spenden den Göttern ewige Jugend. Sie werden von vier Nymphen gepflegt und von einem hundertköpfigen Drachen bewacht. Herakles muss diese Äpfel stehlen. Er bringt den Titanen Atlas dazu den Drachen zu töten und kann die Äpfel holen. Später werden die geraubten Äpfel von Athene zurückgebracht.
Ein anderer Apfel war der Auslöser des Trojanischen Krieges. Eris, die Göttin der Zwietracht, wirft aus Wut darüber, dass sie nicht eingeladen war, einen Apfel mit der Aufschrift  "Der Schönsten"  in die Gesellschaf. Es entstand
ein Streit unter den Göttinnen Hera, Athene und Aphrodite. Jede glaubte von sich, die Schönste zu sein. Sie lassen Paris, einen Prinzen von Troja, darüber entscheiden, wem dieses Attribut zusteht. Er entscheidet sich für Aphrodite und schafft sich damit mächtige Feinde. Neben seiner Symbolik als Frucht der Liebe wurde der Apfel mit dieser Sage auch zum Symbol für Zwietracht. Aus diesem Grunde bezeichnet man einen Gegenstand, wegen dem ein Streit ausbricht, auch als Zank-oder Erisapfel.
Auch in der nordischen Mythologie ist der Apfel präsent.  Hier ist es die Göttin Idun, welche die goldenen Äpfel hütet. Sie wird eines Tags von dem listigen Gott Loki in den Wald gelockt, wo sie weitere interessante Äpfel finden soll. Sie tappt in eine Falle. Bei den Germanen gilt der Apfel  vor allem als Sinnbild für Unsterblichkeit und ewiger Jugend und gleicht damit den goldenen Äpfeln aus dem Garten der Hesperiden. Es kann deshalb angenommen werden, dass sich die Germanen bei der Ersinnung ihrer Mythen von der griechischen  Sagenwelt haben beeinflussen lassen.
Jeder kennt das Grimmsche Märchen vom  "Schneewittchen", welches von ihrer als alte Frau verkleideten Stiefmutter mit einem vergifteten Apfel in einen todesähnlichen Zusstand versetzt wird. Beim Tragen des gläsernen Sarges stolpern die Diener und das Apfelstück wird aus dem Hals befördert.
In einem anderen Märchen der Brüder Grimm spielt ein Apfelbaum eine Rolle. Auf dem Weg zu  "Frau Holle" wird Goldmarie vor verschiedene Aufgaben gestellt. Eine besteht darin, einen Apfelbaum voller reifer Früchte zu schütteln, damit diese herunterfallen. Goldmarie folgt dieser Bitte und schüttelt den Baum, bis kein Apfel mehr an ihm hängt. Weitere Märchen, in welchem der Apfel bedeutsam ist, sind u.a.  "Der goldene Vogel"  und  "Der Eisenhans".
(Quelle: Grimms Märchen, Griechissche Mythenwelt u.a.)

Kommentare :

  1. dein Text über die Äpfel ist interessant zu lesen. Jetzt teilen wir uns noch einen Gutenacht-Apfel ... und dann wünsche ich dir einen guten Schlaf und schöne Träume :-)
    lieber Gruß von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Irmi,

    Ja ja der Apfel hat schon eine sehr lange Geschichte und eine wichtige Bedeutung.
    Wir sind leider in einer Gegend wo die nicht wachsen, nicht genügend kühlere Nächte, kein richtiger Winter und viel zu heiss im Sommer.
    Lieber Gruss,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmi,
    eine Bedeutung in Märchen oder als Gesundapostel der Apfel!
    Zu Recht..

    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Irmi,
    ein herrlicher und sehr interessanter Apfelpost!
    Ich wünsch Dir einen wunderschönen Mittwoch!
    ♥ Allerliebste Grüße Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Irmi,
    hochinteressant und informativ. Griechische Mythologie schiebe ich schon eine Zeitlang vor mir her. Unser große Tochter hat einen ziemlich dicken Wälzer über griechische Sagen, den ich mir vor lange Zeit vorgenommen hatte zu lesen. Über den Roman "Die schwarze Flamme" von Yourcenar hatte ich mich zuletzt mit der Renaissance beschäftigt. Da muss ich diverse Gemälde von Rubens, Brueghel usw. noch einmal studieren, ob ich dort den Sündenfall wiederfinde.

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen
  6. ...passend zum beginnenden Herbst ein Apfelpost, liebe Irmi,
    sehr interessant...und gesund sind sie auch...

    lieber Gruß von Birgitt

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Irmi
    der Südenfall.es ist der Baum der Erkenntnis..

    glaube nicht das die Früchte Äpfel waren.

    Aber der REST doll was da zusammengetragen wurde
    einen ganz lieben Gruß vom katerchen der gerne Äpfel mag..aber keine gewachsten von sonstwo..

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.