Samstag, 6. Oktober 2012

Dies und Das und der Eierschneider


Heute bekam ich in der Apotheke als Zugabe einen Eierschneider. Ich besitze mein uraltes Exemplar noch immer und war überrascht, dass man dieses Gerät noch bekommt.
Es sind nicht nur die Ernährungsgewohnheiten, die sich verändert haben. In Zeiten von  Döner, Big Mac und Fertigpizza hat sich auch die optische Präsentation von Snacks gewandelt. Wer stellt sich denn heute noch in die Küche und macht kalte Platten?  Wer wickelt gekochten Schinken um den kalten Stangenspargel? Wer beherrscht noch die Kunst der Fertigung von Käse-Igeln? Und weil dieses Wissen mehr und mehr verloren geht, hat auch der Eierschneider ausgedient. Schade, man konnte so tolle Dinge damit machen. Ein gekochtes Ei in die Mulde legen und es mit den feinen Edelstahldrähten zu zerteilen ist eine feine Sache. Geschmückt mit Kaviar waren die Eierscheiben  - auf Lachs oder pur -  eine Zierde jeder kalten Platte.
Der Eierschneider wurde im Jahr 1909 von Willy Abel erfunden. Er wird  - wie man sieht -  noch immer produziert. Aber ein Verkaufsschlager ist er schon lange nicht mehr.  Ich gestehe es: Ich verwende ihn immer noch wenn ich mir ein Eibrot mache oder auch zum garnieren.                         

Kommentare :

  1. Hier *meld* Kalte Platten, Käse-Igel, etc. alles kein Problem für mich. Und meinen Eierschneider liebe ich :-)

    AntwortenLöschen
  2. Das habe ich auch alles noch im Repertoire und einen Eierschneider nutze ich oft. Liebe Irmi, auf dass Dir Deine Eierschnittchen noch lange schmecken werden, LG Claudia.

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe ihn auch noch und ich finde den immer noch super.. intressant wann er entstand, schade dass er ausgedient hat! Aber ich sehe dass auch noch andere ihn benutzen .. also auf zum Eierschneiderplattenschlacht der Garnierer!
    Schönen Samstag wünsche ich dir liebe Irmi!

    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  4. Ich suche tatsächlich nach einem guten, stabilen Eierschneider. Der ist nämlich hervorragend zum Schneiden frischer Champignons geeignet ;)

    AntwortenLöschen
  5. seit 1909 gibt es die kleine Delikatessenharve schon, erstaunlich. Aber mit diesem Küchenhelfer lassen sich noch mehr Dinge schneiden:
    - Mozarella
    - Rote Beete Kugeln aus dem Glas zu Scheiben
    - mürbe Äpfel (ohne Schale und Kerngehäuse) für den Apfelkuchen
    - gekochte Kartoffeln für Bratkartoffeln
    - Champignons (besser ohne Stiel)
    - und wer seine Eierscheiben in der Mulde dreht, erhält nach dem zweiten Schnitt Würfel.

    Ob das auch mit Käse für Käsewürfel funktioniert? Muss ich mal versuchen.

    schönes Wochenende,
    egbert

    AntwortenLöschen
  6. Jetzt weiß ich, was meinem Haushalt feht! (Und das mein ich ernst!)

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Irmi,
    die Eierschneider unterscheiden sich kaum voneinander. Lecker Eibrötchen. Sollte ich mal wieder machen.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  8. Hihi, nur ich kenn' da jemand', der dat alles kann ^^ zun Glück!

    AntwortenLöschen
  9. Auch ich benütze ihn immer noch und auch gerne, ebenfalls zum Eibrot. Und doch, ich mache auch mal kalte Platten, wenn alte Freunde kommen, die das noch zu schätzen wissen.

    Egbert's Hinweis, dass sich damit auch gut Rote Beete schneiden lassen, ist ein richtig guter Hinweis.

    Schönen Abend, Brigitte

    AntwortenLöschen
  10. Wir haben unseren Eierschneider sogar nach Kalifornien mitgebracht, als wir hierher zogen. Ohne den geht gar nichts. Jeden Sonntagmorgen wird er rausgeholt, weil Mann und Tochter "Schneide-Ei" essen (und ich "Loeffel-Ei"). Ich hab noch nie darauf geachtet, ob es sowas hier zu kaufen gibt. Muss ich mal tun.

    Ich habe uebrigens auch Probleme mit blogger, nicht mit kommentieren aber mit photo upload. Wenn ich in Google Chrome bin, klappt es problemlos.

    AntwortenLöschen
  11. Wir benützen ihn auch immer noch.
    Die Enkel lieben es, mit mir Brötchen zu machen.
    GglG Anneliese

    AntwortenLöschen
  12. Was für ein nützliches Geschenk! Ich habe mir für meinen ersten eigenen Haushalt einen gekauft, das war 2009, und ich benutze ihn mehrfach wöchentlich :)

    AntwortenLöschen
  13. ...natürlich verwende ich ihn noch, liebe Irmi,
    und er kann auch noch mehr als Eier schneiden...zum Beispiel Mozarella oder frische Champignons...

    lieber Gruß von Birgitt

    AntwortenLöschen
  14. *meld* ... ich kenne und mache auch noch die guten (alten) kalten Platten für Gäste!
    Und die Eierscheiben werden gerne zur Garnitur der Kartoffelsalatschüssel genutzt *hihi*!
    Ich favorisiere auch das Schneide-Ei am Sonntagmorgen!
    Liebe Grüße
    Petra ;o)

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Irmi,

    Diesen kenne ich auch, habe eine der fast gleich aus sieht. Wie du schreibst, wer kennt das alles noch...? Doch wenn man seiner Gesundheit im Acht nehmen will dann ist es doch schon besser selber zu kochen und auch kalte Platten her zu stellen!
    Ganz lieber Gruss,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  16. Meine Käseigel sind der absolute Renner, wenn im Kindergarten mal wieder Buffet-Tag angesagt ist und die Eltern gebeten werden, etwas Leckeres beizusteuern. Der Platz auf der Liste gehört mir schon serienmäßig und es ist zum Piepen komisch, wenn die kleinen Kinder sich beim zweiten oder dritten Gang zum Buffet dann am Käseigel treffen, genüsslich Käse und Weintrauben oder Miniwürstchen picken und dabei kindlichen Smalltalk halten.

    AntwortenLöschen
  17. Ich kann mich noch gut daran erinnern ...das so ein Eischneider bei meiner Oma in der
    Schublade lag....und stell dir vor ...der war sogar "REPARIERT" weil der Draht kaputt war.
    LG Karola

    AntwortenLöschen
  18. besitzen tue ich ihn auch aber benutzen nie...aber nun hast du mich auf eine Idee gebracht: in England herausfinden ob es hier auch so was gibt :-)

    AntwortenLöschen
  19. Ich oute mich auch mal als Eierschneiderbenutzer. Meiner ist etwas größer,habe ihn erst vor einigen Jahren gekauft,weil mein alter kaputt war. Und nun kann ich auch Mozzarella damit schneiden.Er wird häufig benutzt. ;-)

    AntwortenLöschen
  20. Ja, solch ein Teil hatten wir früher auch mal. Heut schneid ich die Eier für Platten mit dem Messer. Igel aus Hackepeter machen wir manchmal noch, kalte Platten gibt es fast immer bei Geburtstagen. Doch, wir machen noch vieles selbst, man muss nur Ideen haben.
    Liebe Grüße in den Sonntag von Kerstin.

    AntwortenLöschen
  21. Heute taugen die Billigeierschneider nichts mehr. Quetschen die Eier u. verbiegen die dünnen Drähte. Hab schon mehrere deshalb entsorgt. Genau wie die Käseschneider.
    Aber dass du den in der Apotheke bekommen hast! Na ja, ich hab da ja auch schon Osterhühner u. Platikkugeln für den Tannenbaum her, bzw. darauf verzichtet. Mir ist eine Packung Papiertaschentücher lieber :-)
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  22. Ach, ich hatte ja auch mal einen. Den hat mir jemand kaputt gemacht und sich nicht mal entschuldigt. Bin ich nachtragend? Scheint so! Hab mir einen neuen gekauft für Mozarella, Eier schneide ich schon lange mit dem Messer, da sind die Scheiben nicht so dünn. Aber auch den hatte ich völlig vergessen ;)). Hab ja so extra scharfe Messer für solche Sachen. Tja, die Zeiten und Gewohnheiten ändern sich. Und das Küchenhandwerkszeug auch. LG Margarethe

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Irmi, toll mit welchen Infos du uns immer versorgst. Ja auch ich oute mich noch als Eierschneidebesitzerin und auch Nutzerin. Aber ich denke auch, dass er überwiegend noch von der Generation 50+ genutzt wird, zu der ich ja auch gehöre. Ich finde ich ungemein praktisch und auch bei uns gibts immer mal bei passender Gelegenheit ne kalte Platte. Zu deinem letzten Post möchte ich noch erwähnen, dass ich auch Firefox nutze, aber das Problem beim kommentieren noch nicht hatte. Ich weiß nicht, ob du bei mir auch das Problem hattest, aber ich komme immer gerne zu dir und mach das in keiner Weise davon abhängig, ob auch ausreichend Gegenkommentare zurückkommen. Dir noch einen schönen Sonntag. Lieben Gruß

    AntwortenLöschen
  24. Das ist schon ein recht praktisches Gerät. Was würde man ohne ihn tun wenn man einen Eiersalat machen möchte?
    Eine gute Woche wünscht Dir Marie

    AntwortenLöschen
  25. Liebe Irmi,
    ja, der Eierschneider ist eine geniale Hilfe! Meiner ist auch schon uralt und ich bin immer wieder erstaunt, wie gut er noch schneidet :O) Aber schön zu wissen, daß es ihn immer noch gibt, oder?
    Ich wünsch Dir einen schönen Wochenstart!
    ♥ Allerliebste Grüße Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  26. O nein, liebe Irmi, der Eierschneider hat noch lange nicht ausgedient. Es gibt ihnimmer noch in verschiedenen Preisklassen von 3 Euro bis zu 37 Euro und mehr:
    http://www.yopi.de/Eierschneider_Mehr_zum_Thema_Haushalt

    Als Kind habe ich auf diesem Gerät immer "Musik" gemacht, wenn ich die Drähte zupfte.

    Liebe Grüße
    Jürgen aus HH

    AntwortenLöschen
  27. Ach, wie schön, liebe Irmi, du bloggst ja wieder. Jetzt war ich ein Weilchen nicht hier, weil ich so oft vor verschlossener Tür stand ... lach, umso erfreuter bin ich jetzt, hier wieder deine schönen Einträge zu finden. Ich lese grad von Jürgen, dass er mit dem Eierschneider Musik gemacht hat. War ich also nicht die einzige. Schön, diese Erinnerungen. Jetzt gibt es ja auch einen Mozarellaschneider, der so ähnlich ausschaut.

    Dir ein lieber Gruß
    von der Waldameise

    AntwortenLöschen
  28. Eierschneider mochte ich schon als Kind - eher als Musikinstrument. Heute habe ich einen schön robusten von Tchibo, damit schneide ich sogar Champignons.
    LG, Erika

    AntwortenLöschen
  29. Ich habe auch zwei von der Sorte.
    Oft kommen sie nicht zum Einsatz, aber wenn ich Schichtsalat mache, dann auf alle Fälle.
    Schön, dass du daran erinnerst.
    Sowas in der Apotheke bekommen ist ja echt erstaunlich.
    Liebe Grüße
    Bärbel

    AntwortenLöschen
  30. das Ding hatte ich gar nicht mehr auf dem Schirm - hab auch keinen mehr.
    Bei den Oldies gibt es noch selbst hergestellte Leckereien wie gefüllte halbe Eier mit Remouladensosse :-)
    schöne Wochenende!

    AntwortenLöschen
  31. So was bekommt man also in der Apotheke? Hihi ...
    Nein, ernsthaft - einen Eierschneider, den gibt es bei uns nicht. Und ich habe eigentlich auch nicht den Eindruck, dass dieser "Nichtvorhandene" hier im Haus wirklich fehlt ... ;0)

    Liebste Grüße,
    Sonja

    AntwortenLöschen
  32. Mein Eierschneider ist auch häufig in Gebrauch. Ich mag es, mein Ei damit aufzuschneiden und es erinnert mich so wunderbar an früher...

    AntwortenLöschen
  33. Auch ich besitze noch einen von diesen musikalischen Haushaltsgeräten. Neben dem wohl nicht zu bestreitenden Erinnerungswert, leistet es überaus vorzügliche Dienste. Obwohl er noch aus dem Fundus meiner Oma stammt, hat er noch nichts an Funktionalität eingebüßt. Einfach, praktisch und langlebig.

    Herzlichst
    Rosine

    AntwortenLöschen
  34. Ich benutze ihn im Sommer immer zum Mozzarellaschneiden, wenn ich dünnere Scheiben benötige. Mein Mozzarellaschneider (sieht genauso aus)macht nämlich nur dicke Scheiben :(,

    liebe Grüsse Kalle

    AntwortenLöschen
  35. Liebe Irmi, ich hoffe es geht Dir gut, der Post hier ist lustig... so ein Ding haben wir auch. Ist doch praktisch, oder?
    Ich wünsche Dir einen schönen Tag
    liebe Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  36. Liebe Irmi!
    Deine Fragen... (fast) Alles Ich. Lach.

    Schönes Wochenende wünscht die Jaris

    AntwortenLöschen
  37. Liebe Irmi.
    Es ist so still hier geworden und ich mache mir Sorgen. Wie ist es Dir inzwischen ergangen? Ich bin in Gedanken oft bei Dir. Melde Dich doch bitte mal, nur ein kleines Piep!
    Alle lieben Grüße von Kerstin.

    AntwortenLöschen
  38. Ich habe schon lange nichts mehr von dir gehört. Hoffentlich geht es dir gut!
    Ich verwende den Eierschneider natürlich auch immer noch. Meinem fehlt aber schon einen Schneidedraht. Dann ist immer eine Scheibe etwas dicker;-)
    Liebe Grüsse, colette

    AntwortenLöschen
  39. Damit lassen sich aber auch Champignons in Scheiben schneiden.

    AntwortenLöschen
  40. Wo ich das gerade noch sehe ... ohja, die gibts immer noch, auch in designeten Ausführungen. Und sie sind immer noch sehr beliebt, auch bei den jungen Leuten.

    Alles Liebe nochmal
    Sara

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.