Mittwoch, 30. Januar 2013

Dies und Das und die Taube



Auch die Tauben kamen in diesem Jahr vermehrt zur Futterstelle. Ich mag das Gegurre und höre ihnen gern zu. Mir kommt dann das Gedicht von Ringelnatz in den Sinn.



Ohrwurm und Taube

Der Ohrwurm mochte die Taube nicht leiden.
Sie haßte den Ohrwurm ebenso.
Da trafen sich eines Tages die beiden
in einer Straßenbahn irgendwo.

Sie schüttelten sich erfreut die Hände
und lächelten liebenswürdig dabei
und sagten einander ganze Bände
von übertriebener Schmeichelei.

Doch beide wünschten sie sich im stillen,
der andre möge zum Teufel gehn,
und da es geschah nach ihrem Willen,
so gab es beim Teufel ein Wiedersehn.
Joachim Ringelnatz

Kommentare :

  1. Tauben sind bei uns noch nicht zu Gast gewesen, aber Elstern.

    Liebe Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  2. ...typisch Ringelnatz, liebe Irmi,
    an unserer Futterstelle habe ich noch keine Tauben gesehen...ein schönes Foto hast du da gemacht...

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  3. Typisch Ringelnatz und sehr "menschlich". In den Städten wird ja viel GEGEN die Tauben getan. Abr so eine, die bei dir herumgurrt ist ja nett. Schön, daß du wieder postest. Liebe Grüße. Margarethe

    AntwortenLöschen
  4. Ja, der liebe Herr Ringelnatz, er hat wunderbare Gedichte geschrieben!

    Ich wünsch Dir einen gemütlichen Abend!
    ♥ Allerliebste Grüße Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  5. Gefällt mir Ringelnatzgedicht und deine Taube, immer wiedermal sitzt eine auf dem Ast am Fenster bei mir!
    Schönen Abend!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Irmi, da bin ich mal wieder. Tauben höre ich auch gern gurren, muss da immer an das Märchen "Aschenbrödel" denken. Hier in den Bäumen ringsum sitzen dann wieder einige Pärchen in ihren Nestern und brüten.
    Liebe Abendgrüße von Kerstin.

    AntwortenLöschen
  7. That is the way all pigoens speak, lol.

    AntwortenLöschen
  8. Oh ja, so passiert es wenn viel Scheinheiligkeit im Spiel ist. Das ist ja richtig menschlich.
    Liebe Grüße von Marie

    AntwortenLöschen
  9. liebe irmi,
    mensch, ich war schon soo lange nicht mehr bei dir :-(
    das liegt, ehrlicherweise, aber nicht nur am nicht immer funktionierenden blog, sondern ich komm einfach nicht hinterher, überall kommentare zu hinterlassen, wenn es denn dann grad mal funzt.
    ist schon blöd, wenn so ein blog nicht tut, was man gerne möchte, wenn man grad zeit hätte.

    ringelnatz.........ich liebe ihn, bzw. seine gedichte! muß mir unbedingt mal wieder das ringelnatzbuch "zur brust" nehmen :-))

    ganz liebe grüße aus dem haus am wald von gaby

    AntwortenLöschen
  10. selbst Picasso stand sie Modell....

    ;-)
    egbert

    AntwortenLöschen
  11. welch schönes tier.
    es soll ja menschen geben, welche keine tauben mögen......
    dabei sind sie doch auch unser symbol für frieden.
    liebste grüße aus bayern,
    dieter

    AntwortenLöschen
  12. wie böse Irmi..aber gut erzählt von dem Herrn Ringelnatz der alles immer so FEIN in Worte setzten konnte.
    Tauben..wenn sie aus Töpfen gehen würden Irmi,dann würde ich sie richtig mögen.

    So ab und an finde ich ihre Gesellschaft sehr nett.
    LG vom katerchen

    AntwortenLöschen
  13. Lach ... es geht den Ohrwürmern und Tauben wie den Menschen!

    Danke für deinen lieben Besuch, liebe Irmi. War das eine Freude! Ein gutes Zeichen, das mir zeigt, dass es dir wieder besser geht.

    Einen lieben Gruß schickt dir
    die Waldameise :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eine weit verbreitete Eigenschaft, aber eine menschliche...

      Liebe Grüße an den schönen Neckar
      und noch einen gemütlichen Abend

      Hilde

      Löschen
  14. die Tauben in meinem Stadtviertel sind eine Plage - bek*cken die Autos... :-(

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.