Donnerstag, 28. Februar 2013

Dies und Das und die Falken

 

Die Gattung der Falken ist weltweit verbreitet und umfasst 39 Arten. In Mitteleuropa kommen mit Turmfalke, Rotfußfalke, Merlin, Baumfalke, Wanderfalke und Sakerfalke  sechs Falkenarten vor.
Unter den Falken befinden sich sowohl Zug- als auch Standvögel. Zu den Langstreckenziehern zählt der Baumfalke, der von seiner Brutstätte bis in die Kapprovinz Südafrikas zieht. Falken ziehen von Gibraltar bis nach Afrika. Im aktiven Ruderflug überwinden sie auch große Wasserflächen.
Falken bauen keine Nester. Die Brut findet in Nestern anderer Vogelarten oder in einfachen Mulden an Felswänden, Gebäuden oder auf Bäumen statt. Das unterscheidet sie von anderen Greifvögeln.
Im Gegensatz zu Adlern oder Bussarden ist ihre Anatomie auf den aktiven Flug ausgerichtet. Das führt dazu, dass die meisten Falkenarten ihre Beute im aktiven Flug suchen oder von einem Ansitz aus nach Nahrung Ausschau halten.
Zur natürlichen Beute von Falken gehören kleine Säugetiere, Vögel, Reptilien, Amphibien und größere Insekten. Die Füße dienen, anders als bei Habichten, Adlern und Weihen, nur zum Fang und Halten der Beute.
Bei vielen Völkern spielen Falken eine Rolle in der Mythologie. In der Ägyptischen Mythologie existieren mehrere falkengestaltige Gottheiten wie etwa Horus, Re und Chons. In diesem Zusammenhang kommt dem Falken auch als Symbol des Pharaos eine besondere Bedeutung zu.
In der nordischen Mythologie trägt die Göttin Freya ein Falkengewand.
Bei den Kelten zählte der Falke als Übermittler zwischen Diesseits und Jenseits.
In der slawischen Mythologie ist der Falke (Sokol) eine Gestalt der Sonne und des Lichtes. Er ist bekannt für seinen großen Mut, seine scharfen Augen und er kann in kürzester Zeit große Entfernungen bewältigen. Die Helden der russischen Märchen verwandeln sich gerne in Falken, um schwierige Aufgaben zu bewältigen.
Falken werden seit alters her für die Beizjagd eingesetzt, denn sie sind sehr gute Jäger. Sehr beliebt sind die Falken in den Emiraten.
In Deutschland unterliegt die Beizjagd strengen Vorschriften und man benötigt zur Ausübung Jagdschein und Falknerschein.
(Quellen: WikiMedia, Greifvögel und Mythen)

Kommentare :

  1. hallo,
    das ist heute aber interessant. wir haben hier in unserer wohnanlage turmfalken, sie hausen oben in einem kaminschacht, der nicht mehr gebraucht wird.
    die eigentümergemeinschaft hat beschlossen, das so zu belassen. ich finds klasse und wenn die jungen flügge werden, kann das schon mal laut werden. ich muß mal sehen, vielleicht kann ich ein foto dann machen.
    vielen dank und ein liebes grüßle eva

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Irmi,

    ich unterschreibe Evas Kommentar.

    In Liebe

    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  3. Falken zu beobachten, ist in der Tat etwas Besonderes. Doch Falken bei der Aufzucht ihrer Jungen zu beobachten, ist etwas ganz Einzigartiges. Als ich Schulbub in der 9. und 10. Klasse war, hatte ich eine besondere Aufgabe zu erfüllen. Täglich zog ich die alte Schuluhr auf dem Boden unserer Schule mit einer großen Kurbel auf.

    http://www.panoramio.com/photo/31030111?tag=Deu Johanngeorgenstadt
    http://www.panoramio.com/photo/31030307?tag=Deu Johanngeorgenstadt

    In einem Loch in der Außenwand des hohen Gebäudes, brütete unter dem Dach ein Turmfalkenpärchen.

    http://www.panoramio.com/photo/80594806?tag=Deu Johanngeorgenstadt 10
    (am Besten das Foto vergrößern, in der Verlängerung vom Schornstein beginnend nach unten schauen, da ist in dem hellen Ziegelstreifen gleich unter dem Dach ein Loch zu erkennen. Dort brüten noch heute Falken.)


    Wenn ich innen auf dem Dachboden die alte Holzplatte vorsichtig ankippte, konnte ich die ganze Entwicklungsgeschichte vom Ei bis zum ersten Ausflug miterleben. Seit dieser Zeit begeistern mich die Falken sehr.
    Wenn einer über der Wiese steht und rüttelt, bleibe ich stehen und beobachte sein Tun.

    Vielen Dank für die Erinnerung
    liebe Grüße
    egbert

    AntwortenLöschen
  4. Lustig,

    mich haben heute mittag zwei Turmfalken auf meiner Fahrt ein Stückchen begleitet;-)

    Vielleicht haben sie mich ja gejagt;-)

    AntwortenLöschen
  5. Bei uns am Ort brüten sie immer, seit vielen Jahren, im Turm der Hofkirche.

    Danke für deinen Bericht!

    Lieben Gruß, Brigitte

    AntwortenLöschen
  6. Wunderschön dieses Tier und dein Beitrag dazu ist intressant!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Irmi, was für bildschöne Vögel das sind .. und vielen Dank für diesen interessanten Eintrag über die Falken!

    kennst du die Burgfalknerei Hohenbeilstein? das ist ja gar nicht so weit weg .. ich war mal mit der Schule dort seinerzeit bei einer Vorführung..eigentlich wäre das auch jetzt wieder einmal eine Idee ..

    Ganz liebe Grüße schickt dir
    Ocean

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Irmi .
    interessant ist deine info ueber die Falken..
    Gut, dass du dich wieder in der Blogger-Welt tummelst.
    Irgendwie ist es doch eine Zusammenkunft...
    LG. Monika

    AntwortenLöschen
  9. Wie majestätisch! Bei uns sieht man sie auch zuweilen.
    Danke für Deinen interessanten Post nebst Bildern hierzu!

    Herzlichst
    Sara

    AntwortenLöschen
  10. Den sieht man hier auf den Feldern sehr oft.Ich finde ihn sehr edel.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  11. Wir freuen uns immer, wenn wir auf unseren Fahrten am Niederrhein Falken oder andere
    Raubvögel sehen. Jetzt habe ich mir auch mal was dazu durchgelesen und bin ein bisschen schlauer, danke Irmi. LG Claudia.

    AntwortenLöschen
  12. moin irmi,
    so ein rüttelfalke fasziniert mich immer wieder,
    dabei war mir die mythologische bedeutung nicht bekannt!
    lg kelly

    AntwortenLöschen
  13. Irmi so schöne Bilder von diesem Vogel..ich mag diese Greifvögel..so STOLZ kommen sie mir vor.
    DANKE für die Info zu dieser Art
    LG vom katerchen

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.